Revolutionen durch Rechenleistung: von Kryptowährung bis zu Künstlicher Intelligenz

Thomas Leitner Tips Redaktion Thomas Leitner, 18.07.2019 07:49 Uhr

TRAUNKIRCHEN. Die enorme Rechenkraft von Computern, die mittlerweile weltweit verfügbar ist, hat im letzten Jahrzehnt zu einer Reihe bahnbrechender Entwicklungen geführt. Zwei davon beschrieb Johannes Kofler in seinem Vortrag in Traunkirchen.

In frühen Jahren der internationalen Akademie Traunkirchen, die heuer ihr zehntes Bestehen feiert, war er noch Teilnehmer bei Workshops und Tagungen. Nun trat Johannes Kofler schließlich selbst als Referent auf die Bühne der regelmäßig stattfindenden öffentlichen Vorträge der Akademie. Bei seiner Moderation hielt Anton Zeilinger mit Anerkennung nicht zurück: Johannes Kofler, so sein ehemaliger Chef, hat eine steile Forschungskarriere zurückgelegt.

Von der Quantenphysik zur Künstlichen Intelligenz

Nach ausgezeichneter Promotion als Physiker an der Universität Wien arbeitete Johannes Kofler zunächst in der Forschungsgruppe von Anton Zeilinger und übersiedelte nach einigen Jahren Zwischenstopp am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München schließlich an die Universität Linz in das Forschungsteam von Sepp Hochreiter – ebenfalls kein Unbekannter für das Traunkirchner Publikum. Damit vollzog er auch den Schritt von der Quantenphysik hin zu Machine Learning – einem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, in dem Sepp Hochreiter Pionierarbeit leistete.

Die Rechenleistung macht es möglich

In seinem Vortrag sprach Johannes Kofler über zwei Revolutionen, die durch die wachsende Rechenleistung erst möglich wurden: Blockchain und Künstliche Intelligenz. Es gelang ihm, die beiden komplexen Themen auf verständliche Weise herunterzubrechen und gleichzeitig zu vermitteln, welcher enormer Aufwand hinter den beiden Phänomenen steckt. So entspricht beispielsweise der Stromverbrauch von Bitcoin-Miners, also der modernen digitalen Goldschürfer, etwa dem von Frankreich. Ähnlich aufwendig – hier insbesondere hinsichtlich Daten – ist die Entwicklung künstlicher Intelligenz. Daten, so zitiert Kofler, sind das Öl der Zukunft – und es braucht Unmengen davon.

KI wird den Wohlstand von Nationen bestimmen

In seinem Ausblick bleibt Johannes Kofler vorsichtig: Sollte es gegen jede Erwartung der Entwicklungstrend so weitergehen, sei die Entwicklung einer starken Künstlichen Intelligenz möglich. Derzeit rechnet man aber mit einer Stagnierung der Entwicklung der Rechenleistung. Umso deutlicher wird er bei seiner Aussage über die Bedeutung von KI für die Zukunft: Der Wohlstand einer Nation werde davon abhängen, wie gut sie das Thema aufgreifen kann.

Kommentar verfassen



Auf Beschaffungsfahrt: Polizei nahm Suchtgifthändler und seinen Komplizen fest

LAAKIRCHEN. Die Polizei hat einen Suchtgifthändler (41) aus dem Bezirk Gmunden und einen seiner Komplizen (43) aus dem Bezirk Vöcklabruck festgenommen. Für die beiden klickten bei einer ...

Mit Saxophonkonzert Spenden gesammelt

LAAKIRCHEN. Unter dem Motto „klassisch geholfen – Generation Menschlichkeit“ hat der Saxophonist und Landesmusikschullehrer Thomas Prüwasser mit Begleitung am Klavier durch Elena Kondratenko ein ...

Karmelitinnen verlassen Gmunden

GMUNDEN. Aufgrund der Altersstruktur und dem fehlenden Nachwuchs müssen die Karmelitinnen von Gmunden ihr Kloster verlassen. Sie ziehen Ende März 2023 ins Mutterhaus der Marienschwestern vom Karmel nach ...

Internationaler Kunstpreis für Angelika Toma

ALTMÜNSTER. Mit einer Verdiensturkunde des Luxemburg ART Prize wurde die in Altmünster lebende Künstlerin Angelika Toma für ihren sechsteiligen Coronazyklus „2020“ ausgezeichnet.

Goiserer Graphitelektroden als Schlüssel zur Dekarbonisierung der Stahlindustrie

BAD GOISERN. Kürzlich besuchte Landesrat Stefan Kaineder das Elektrodenwerk in Steeg. Das Werk, ist der südlichste Industriebetrieb Oberösterreichs mit einer mehr als 100-jährigen Geschichte und derzeit ...

111 Starter beim Mülibankerllauf

GMUNDEN. Bei herrlichem Wetter aber schwierigen Bedingungen gingen 111 Athleten an den Start, um die traditionellen, handgefertigten Mülipitscherl zu ergattern.

Mann drehte durch und stach mit Messer durch Wohnungstür

BAD ISCHL. Stark betrunken und unter Tabletteneinfluss ist Dienstagabend in Bad Ischl ein Mann (43) komplett durchgedreht. Als ihn die Polizei beruhigen wollte, stach er mit einem Messer durch die geschlossene ...

Stadtteilbegehungen fast abgeschlossen

GMUNDEN. Bürgermeister Stefan Krapf hat im Jahr 2022 versucht, sich über die verschiedensten Anliegen der BürgerInnen im Rahmen von Stadtteilbegehungen ein Bild zu machen und gemeinsam mit Vertretern ...