Neuer Stadtplatz in der Wolfstraße – und vielleicht auch eine Regiotram

Hits: 1097
Daniela Toth Tips Redaktion Daniela Toth, 12.10.2019 15:02 Uhr

LAAKIRCHEN. Belebtere Stadtteile, mehr Nahverkehr und nicht zuletzt ein neuer, visionärer Stadtplatz in der Wolfstraße: Das sind nur einige Schlagworte aus dem neuen Stadtleitbild, das im ALFA Steyrermühl vor zahlreichen interessierten Bürgern präsentiert wurde.

Mit der Initiierung des Stadtleitbild-Prozesses wollte man „größer denken und weiter in die Zukunft schauen“, erklärte Bürgermeister Fritz Feichtinger in seinen einleitenden Worten zur Präsentation von Architekt Christoph Gahleitner und Planer Kurt Fallast. Entsprechend umfassend zeigte sich auch das präsentierte Ergebnis, das auf rund 300 Bürger­anregungen aufbaut. Diese waren über mehrere Workshops und eine Online-Plattform in die Planungsarbeiten eingeflossen, wie Christoph Gahleitner erklärte.

„Hauptwunsch“ Stadtplatz

Dabei kristallisierte sich auch rasch ein zentrales Thema heraus: Der Wunsch nach einem Stadtplatz, der diesen Namen auch verdient. Gahleitner und Fallast schlagen vor, diesen im Bereich der Wolfstraße anzusiedeln: Durch den Wegfall des ehemaligen Seniorenheims und des leerstehenden Feuerwehrdepots könnte hier eine gut gestaltbare, vielseitig nutzbare Fläche entstehen, auf der ein Hotel, ein Ärztezentrum, Wohnungen, kleine Geschäfte und eine neue Musikschule angesiedelt werden könnten. Die Autos samt Parkplätzen und Durchfahrtsmöglichkeit sollen unter dem – autofreien – Platz angesiedelt werden, so Gahleitner.

Regio-Tram könnte 7.000 Laakirchner erreichen

Auch einer anderen, in den Workshops oft geäußerten Forderung können er und Fallast sehr viel abgewinnen: einem Anschluss an die Regio-Tram. Fast 7.000 Laakirchner – von Oberweis bis Lindach – liegen im Einzugsbereich einer möglichen Regio-Tram, leben also weniger als einen Kilometer von einer Haltestelle entfernt. Zudem fallen täglich 2.300 Pendelwege zwischen Gmunden und Laakirchen an. „Man müsste natürlich auch entsprechende Umsteigemöglichkeiten schaffen, Ruftaxis sowie einen Ausbau der Radwege“, erklärt Gahleitner, wie ein solcher Ausbau langfristig zu einer Säule der Mobilität werden könnte. „Genau wie bei der Gestaltung des Stadtplatzes handelt es sich auch beim Anschluss an die Regio-Tram um eine Idee, die nur auf lange Sicht geplant und umgesetzt werden kann“, ergänzt Fallast.

 

Kommentar verfassen



Gmunden hat die Klimastrategie 2030 beschlossen

GMUNDEN. Mit massiver Beteiligung der Bevölkerung (Klimarat, Klima-Ideen für Gmunden, Workshops) und unter Einbeziehung aller Fraktionen, der MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung und namhafter externer ...

Spatenstich für eine der modernsten Produktionsstätten für innovative Heizungen in Europa

PINSDORF. Windhager baut in Pinsdorf bei Gmunden ein 27.000 Quadratmeter großes Produktions- und Entwicklungszentrum für nachhaltige Energie. Dort werden ab 2024 gemeinsam mit dem Wärmepumpenspezialisten ...

Alpinpolizist rettete Hund

EBENSEE. Bei einer Wanderung stürzte ein Hund von einer Forststraße etwa 15 Meter in die Tiefe. Das Tier konnte jedoch unversehrt geborgen werden.

Elf neue Pflegefachassistenten

GMUNDEN. Zehn Damen und ein Herr schlossen ihre Ausbildung zur Pflegefachassistenz an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKPS) Gmunden ab.  Vier von ihnen dürfen sich zudem über einen ...

Abschluss von „120 Jahre Ortsmusikkapelle Obertraun“: Kirchenkonzert in Hallstatt

HALLSTATT. Am Samstag, 15. Oktober 2022, lädt die Ortsmusikkapelle Obertraun zum Kirchenkonzert in der Nachbargemeinde Hallstatt sehr herzlich ein. Als Schlusspunkt zu den Festveranstaltungen zum 120-jährigen ...

Wasserpilgern entlang der Traun

ROITHAM/GMUNDEN/TRAUNKIRCHEN. Die Pfarren der Kulturhauptstadt-Region laden wieder ein zum Wasserpilgern. Bei der zweiten Etappe am Samstag, 22. Oktober, geht es von Roitham am Traunfall nach Gmunden und ...

Wiederwahl zum Bezirksobmann

ST. WOLFGANG. Der Unternehmer Ronald Eichenauer wurde einstimmig wiedergewählt zum Bezirksobmann der Freiheitlichen Wirtschaft.

Buswartehäuschen Deluxe

SCHARNSTEIN/HALLSTATT. Wartehäuschen aus Betonfertigteilen aus dem vergangenen Jahrhundert machen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nicht attraktiver. Die Marktgemeinde Scharnstein präsentiert ...