Neuer Stadtplatz in der Wolfstraße – und vielleicht auch eine Regiotram

Hits: 810
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 12.10.2019 15:02 Uhr

LAAKIRCHEN. Belebtere Stadtteile, mehr Nahverkehr und nicht zuletzt ein neuer, visionärer Stadtplatz in der Wolfstraße: Das sind nur einige Schlagworte aus dem neuen Stadtleitbild, das im ALFA Steyrermühl vor zahlreichen interessierten Bürgern präsentiert wurde.

Mit der Initiierung des Stadtleitbild-Prozesses wollte man „größer denken und weiter in die Zukunft schauen“, erklärte Bürgermeister Fritz Feichtinger in seinen einleitenden Worten zur Präsentation von Architekt Christoph Gahleitner und Planer Kurt Fallast. Entsprechend umfassend zeigte sich auch das präsentierte Ergebnis, das auf rund 300 Bürger­anregungen aufbaut. Diese waren über mehrere Workshops und eine Online-Plattform in die Planungsarbeiten eingeflossen, wie Christoph Gahleitner erklärte.

„Hauptwunsch“ Stadtplatz

Dabei kristallisierte sich auch rasch ein zentrales Thema heraus: Der Wunsch nach einem Stadtplatz, der diesen Namen auch verdient. Gahleitner und Fallast schlagen vor, diesen im Bereich der Wolfstraße anzusiedeln: Durch den Wegfall des ehemaligen Seniorenheims und des leerstehenden Feuerwehrdepots könnte hier eine gut gestaltbare, vielseitig nutzbare Fläche entstehen, auf der ein Hotel, ein Ärztezentrum, Wohnungen, kleine Geschäfte und eine neue Musikschule angesiedelt werden könnten. Die Autos samt Parkplätzen und Durchfahrtsmöglichkeit sollen unter dem – autofreien – Platz angesiedelt werden, so Gahleitner.

Regio-Tram könnte 7.000 Laakirchner erreichen

Auch einer anderen, in den Workshops oft geäußerten Forderung können er und Fallast sehr viel abgewinnen: einem Anschluss an die Regio-Tram. Fast 7.000 Laakirchner – von Oberweis bis Lindach – liegen im Einzugsbereich einer möglichen Regio-Tram, leben also weniger als einen Kilometer von einer Haltestelle entfernt. Zudem fallen täglich 2.300 Pendelwege zwischen Gmunden und Laakirchen an. „Man müsste natürlich auch entsprechende Umsteigemöglichkeiten schaffen, Ruftaxis sowie einen Ausbau der Radwege“, erklärt Gahleitner, wie ein solcher Ausbau langfristig zu einer Säule der Mobilität werden könnte. „Genau wie bei der Gestaltung des Stadtplatzes handelt es sich auch beim Anschluss an die Regio-Tram um eine Idee, die nur auf lange Sicht geplant und umgesetzt werden kann“, ergänzt Fallast.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Landjugend kürte den Besten am Pflug

VORCHDORF. Bei Familie Kronberger vulgo „Kirchmair“ ging das diesjährige Bezirkspflügen der Landjugend über die Bühne. „Hausherr“ Tobias Kronberger sorgte für einen ...

Krankenhaus Gmunden behandelte bisher insgesamt 27 Corona-Kranke

GMUNDEN/BAD ISCHL/VÖCKLABRUCK. Für Corona-Kranke stehen mit der Isolierstation am Salzkammergut Klinikum Gmunden bis zu 60 Betten bereit, bislang mussten 27 Patienten betreut werden.

Beruhigendes Ergebnis der Flächentestung in St. Wolfgang: nur 2 von 401 Getesteten positiv

ST. WOLFGANG. Die Mitarbeiter jener Betriebe, die im Zuge des Corona-Clusters betroffen waren, wurden in dieser Woche von der AGES (Österreichische Agentur Gesundheit und Ernährungssicherheit) ...

Arbeitslosigkeit im Bezirk Gmunden geht weiter zurück

BEZIRK GMUNDEN. Die Arbeitslosigkeit ist gegenüber Juni 2020 gesunken, auch der Anstieg gegenüber dem Vorjahr hat sich weiter reduziert. Dennoch liegt die Arbeitslosenquote um 1,6 Prozentpunkte ...

Waldarbeiter sprang aus abstürzendem Auto

GMUNDEN. Nach Arbeiten im Forstrevier Traunstein war ein 29-jähriger Forstarbeiter am Nachmittag des 5. August auf dem Rückweg, als sein Pritschenwagen von der Lainauforststraße abkam ...

„Comeback-Plan“ : Land unterstützt St. Wolfgang nach Corona-Fällen mit 1 Million Euro

ST. WOLFGANG. Landesrat Markus Achleitner, Bürgermeister Franz Eisl und Tourismus-Geschäftsführer Hans Wieser präsentierten im Hotel Cortisen den Comeback-Plan für Tourismus ...

Neue Führende bei den Salzkammergut Trophy Individuell-Bewerben

BAD GOISERN. Nun wurde im Rahmen des neuen Formates der Salzkammergut Trophy Individuell der erste Laufbewerb gestartet. 

Neues Rettungsboot für die FF Ohlsdorf

OHLSDORF. Die FF Ohlsdorf, seit 1995 ein „Wasserwehr“-Stützpunkt, verfügt seit kurzem über ein neuartiges Rettungsboot des Typs Whaly 435R.