Miba übernimmt 49 Prozent an Maschinenbauer SEP Automation

Hits: 394
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 14.01.2020 14:37 Uhr

LAAKIRCHEN. Die Miba Automation Systems (MAS), das Anlagebau-Unternehmen der Miba Gruppe, hat einen 49 Prozent-Anteil am burgenländischen Maschinenbauer „SEP Automation“ übernommen.

SEP Automation, ein Unternehmen mit Sitz in Hornstein im Nordburgenland, setzt einen wesentlichen Schwerpunkt auf Anlagen- und Roboterprogrammierung. Es zählt namhafte österreichische Unternehmen zu seinen Kunden.

Markt ausweiten und neue Fachkräfte finden

Die Miba Automation Systems will mit der Beteiligung einerseits ihren Markt in Richtung Ostösterreich ausweiten. Andererseits ist das Nordburgenland eine interessante Region, um Fachkräfte für geplantes weiteres Wachstum zu finden. Die Beteiligung beträgt vorerst 49 Prozent, kann jedoch binnen drei Jahren auf 100 Prozent aufgestockt werden.

Die Miba Automation Systems mit Sitz in Aurachkirchen in Oberösterreich beschäftigt 100 Mitarbeiter. Sie ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen – vor allem mit neuen Kunden in der Windindustrie und in der Elektromobilität. So baut das Unternehmen etwa für die Automobilindustrie Anlagen zur Produktion von Statoren für Elektromotoren in e-Fahrzeugen.

Nachhaltige Technologien sind „Grundlage für Wachstum“

„Die Miba Automation Systems ist ein Vorzeigebeispiel dafür, wie nachhaltige, umweltfreundliche Technologien die Grundlage für Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg sein können. Dank vieler neuer Projekte in den Bereichen nachhaltige Energieerzeugung und Elektromobilität ist sie stark gewachsen. Mit der Beteiligung an SEP Automation wollen wir diesen Erfolgsweg fortsetzen und unseren Markt und unsere Kompetenzen erweitern“, meint Miba CEO F. Peter Mitterbauer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



So wichtig ist das Warten auf die Geschäftsöffnungen

GMUNDEN. Vor einem Monat wurde im SEP Gmunden der größte Intersport-Store Oberösterreichs eröffnet. Karl Kaltenbrunner erzählt als Betreiber, wie es ihm nun im neuerlichen ...

Gmundner und Gäste finden bald mehr Infos zu historischen Häusern

GMUNDEN. Wie vielfältig die Geschichte der Stadt ist, zeigen die Informationstafeln an zahlreichen Häusern der Innenstadt. Leider sind viele der Tafeln in keinem guten Zustand, und an manchen ...

Frauenberatungsstelle Inneres Salzkammergut: auch im Lockdown geöffnet

BAD ISCHL. Im Frühlings-Lockdown gab es in der Frauenberatungsstelle Inneres Salzkammergut mehr als doppelt so viele Beratungen zum Thema „Gewalt“ wie sonst um diese Zeit. Auch im aktuellen Lockdown ...

Die Salzkammergut-Glöcklerhochburg sagt Läufe ab

EBENSEE. Im kommenden Jahr wird es in der Glöcklerhochburg Ebensee keinen Lauf geben. 

Wandern abseits von Hotspots in der Region Traunsee-Almtal

BEZIRK GMUNDEN. Wandern hat sich ja schon vor Corona zur Trendsportart Nr. 1 in unserem schönen Land entwickelt. Doch viele strömen zu den immer gleichen Plätzen. Nicht so überlaufene ...

„Jetzt positive Signale setzen“

GMUNDEN. Unmittelbar nach dem jüngsten Lockdown setzte Gmunden mit einem umfassenden Maßnahmenpaket ein starkes Zeichen für die regionale Wirtschaft und die Bevölkerung (Tips berichtete). ...

Bürgermeistersprechtag jetzt auch online

SCHARNSTEIN. Aufgrund des zweiten Lockdowns und der damit verbundenen Schließung der Gemeindeämter ist es bis 6.12. schwierig, Informationen oder Hilfe zu erhalten. Scharnsteins Bürgermeister ...

Nach 21 Diskussions-Jahren macht das Philosophencafé nun Pause

GMUNDEN. Ein philosophisches Forum, offen für jedermann: Nach 21 Jahren und etwa 135 Diskussionsrunden fand das „Philosophencafé“ sein – vorläufiges – Ende.