Weißes Reh in Wallern: „So etwas habe ich noch nie gesehen“

Hits: 3748
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 30.07.2019 17:18 Uhr

WALLERN. In den Wäldern und Wiesen der Gemeinde Wallern lebt seit drei Jahren ein Rehbock. Soweit nichts Ungewöhnliches. Die Fellfarbe des Tieres ist es allemal. Sein Aussehen sorgt nicht zuletzt bei seinen Artgenossen immer wieder für Staunen.

Ein weißes Gesicht, einen braunen Hals und der Rest des Körpers strahlt ebenso weiß. Mit dem Verstecken zwischen den Bäumen tut sich der Wallerner Rehbock schwer, zu hell strahlt sein Fell. „Ich bin seit 40 Jahren Jäger, aber so etwas habe ich noch nie gesehen“, erzählt Johann Kieslinger, Jagdleiter von Wallern. Seit drei Jahren treibt sich der besondere Rehbock im Gemeindegebiet herum. Sein weißes Fell ist einer Pigmentstörung geschuldet und sorgt bei seinen Artgenossen immer wieder für Verwunderung. „Beim ersten Auftauchen des Bocks haben die anderen Rehe erstaunt geschaut. Obwohl sie gewisse Farben nicht wahrnehmen können und das Sehvermögen mehr auf der Bewegung liegt, wussten sie, dass irgendetwas an ihm anders war“, erzählt Kieslinger.

Aussehen akzeptiert

Die Wildkollegen des Bocks haben sein ungewöhnliche Aussehen mittlerweile akzeptiert. Der Rehbock entstand aus einem Zwillings-Wurf. Das andere Kitz war ganz normalfarbig. „Er wollte anders sein und hat sich eben für die weiße Farbe entschieden“, meint Kiesligner schmunzelnd. Laut Bezirksjägermeister Adolf Haberfellner gäbe es mit Sicherheit mehr Wildtiere mit Pigmentstörungen, kleinere weiße Flecken können auf allen Körperteilen vorkommen, hauptsächlich sind sie an den Läufen (Beine), am Träger und Haupt (Hals und Kopf) zu finden. Reinweiße Tiere oder mit größeren weißen Flächen auf dem Fell seien jedoch sehr selten, heißt es von Seiten des Landesjagdverbandes. Ein bis zwei Tiere dieser Art kämen pro Jahr in Oberösterreich vor. „Farbabweichungen gibt es nicht nur beim Rehwild, auch beim Fasan kommen von weiß gesprenkelt“ bis Albino alle Farbnuancen vor„, weiß Haberfellner und ergänzt: “Früher galt das Erlegen eines weißen Wildtieres als Grund für persönliches Unglück.„

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Adventbauernmarkt in der Furthmühle

PRAM. Der Adventbauernmarkt in der Furthmühle Pram findet am Samstag, 5. Dezember, statt. Neben frischem Obst und Gemüse aus der Region können sich Besucher auch mit den wichtigsten ...

Adventkalender mit regionalen Firmen

PRAM. Sedin Basic hat sich mit seinem Unternehmen aus Pram etwas Besonderes für die Vorweihnachtszeit einfallen lassen. Ab 1. Dezember postet er auf der Seite seines Unternehmens „Basicsports“ ...

Schlüßlberg setzt auf Wertgutscheine, um die Wirtschaft zu stärken

SCHLÜSSLBERG. Druckfrisch liegen sie in der Marktgemeinde auf: Die Wertgutscheine, die die Gemeindebürger animieren sollen, die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Und vielleicht unterstützen ...

Grieskirchner Bauernbund präsentiert Kandidaten für Landwirtschaftskammer-Wahl

GRIESKIRCHEN. Der Bauernbund im Bezirk Grieskirchen hat sein Kandidaten-Team für die Landwirtschaftskammer-Wahl am 24. Jänner 2021 präsentiert.

Fachschülerin züchtet 58-Kilo-Kürbis

WAIZENKIRCHEN. Stolze 58 Kilogramm brachte der selbstgezüchtete Kürbis von Alexandra Heigl von der Fachschule Waizenkirchen auf die Waage.

Wirbel um Gedenktafel am Peuerbacher Friedhof

PEUERBACH. „Den Gefallenen zur Ehr“, den Lebenden zur Mahnung„ steht auf der Gedenktafel am Peuerbacher Friedhof geschrieben. Darunter befinden sich Namen von Menschen, die im Zweiten Weltkrieg ihr ...

Neue 360 Grad-Kameras setzen die Donauregion in Szene

ST. AGATHA/ HAIBACH/ ASCHACH/ FELDKIRCHEN.  In der Donauregion wurden vier neue Webcams installiert, um im Internet Aufnahmen aus dem Gebiet zu präsentieren.

16-jähriger erneut aggressiv: Von Einsatzkommando Cobra abgeführt

BAD SCHALLERBACH. Jener 16-Jährige,  der am 25. November von einem Polizisten des Ladendiebstahls überführt wurde und den Beamten anschließend bespuckte und bedrohte, wurde aus ...