Paukenschlag: Martin Gollner fliegt aus eigener Bürgerlisten-Vereinigung

Hits: 821
Elisabeth Perndorfer, Thomas Wallner, Wolfgang Stöger und Josef Eberherr (v. l.)gaben bei einer Pressekonferenz den Ausschluss Gollners bekannt. (Foto: Screenshot)
Sabrina Lang, Leserartikel, 17.06.2021 15:28 Uhr

PEUERBACH. Eine große politische Karriere sieht der Peuerbacher Gemeindearzt Martin Gollner vor sich. Vor allem mit seiner Gründung einer oberösterreichweiten Bürgerlisten-Vereinigung wollte er den Einzug in den Landtag schaffen. Doch dieses Vorhaben nahm ein jähes Ende – möchte man meinen. Gollner wurde von den Vorstandsmitgliedern einstimmig als Obmann abgesetzt und fliegt somit aus seiner eigenen Partei. Gollner hingegen hält an seiner Obmannschaft fest und hat die Landtagswahl 2021 als Ziel.

Allmachtsfantasien, Alleingänge und einen demokratiefeindlichen Führungsstil werfen Thomas Wallner, Elisabeth Perndorfer, Josef Eberherr und Wolfgang Stöger Martin Gollner vor. Sie haben sich als neues Vorstandsteam der Bürgerlisten Oberösterreich formiert und Gollner aufgrund seines Verhaltens hochkant aus seiner eigenen Bürgerlisten-Vereinigung geworfen. Für sie war dies ein notwendiger Schritt, um noch „mehr Schaden von den Bürgerlisten abzuwenden“, heißt es. „Dr. Gollner hat immer wieder Alleingänge gemacht, ohne Abstimmung, und hat sich nichts sagen lassen. Wir haben viel diskutiert mit ihm und versucht, hier eine demokratische Linie reinzubringen, was fast nicht zu machen war. Um den Schaden für die Mitglieder in den Gemeinden abzuwenden, haben wir uns nach langen Diskussionen dazu entschlossen, Martin Gollner abzusetzen und diese Vorkommnisse aufzuklären“, sagt Schriftführer Eberherr. Anders sieht das Gollner selbst: „Ich wurde damals als Obmann gewählt und bin es seither. Das ist hieb- und stichfest. Ich sehe das als gescheiterten Putschversuch.“ Sein Ausschluss sei nicht gültig, da der Vorstandssitzung keine ordnungsgemäße Ladung vorausgegangen sei und die zuständigen Entscheidungsträger nicht in ausreichender Zahl anwesend waren. Gollners Obmannschaft hätte er sich laut eigenen Angaben zwei Tage nach seiner „Absetzung“ bei einer von ihm einberufenen Sitzung bestätigen lassen. „Das Problem bei Herrn Gollner ist: Er hat ein sehr geringes Wissen darüber, wie das Organisationswesen funktioniert“, meint Stöger, der als bevollmächtigter Vertreter des verbliebenen Vorstands fungiert. Dass gegen Gollner eine einstweilige Verfügung eingebracht wurde, die ihn auffordert, sich nicht mehr als Obmann auszugeben und auch das Eigentum der Bürgerlisten OÖ an den amtierenden Vorstand abzugeben, davon will Gollner nichts gehört haben.

Auf Kritik mit Parteiausschluss geantwortet

Kassiererin Elisabeth Perndorfer wurde von Martin Gollner bei seiner Vorstandssitzung von der Partei ausgeschlossen, da sie sich seiner Meinung nach parteischädigend verhalten habe und ihre Kompetenzen überschritten hätte. Sie habe unrechtmäßig eine Vorstandssitzung einberufen. Perndorfer verweist hingegen darauf, dass sie keine Informationen zum Finanzstatus der Partei bekam. „Ich habe immer wieder Unterlagen für die Kassaprüfung von Gollner angefordert, habe diese aber nie bekommen.“ Daraufhin hätte sie im Bürgerlisten-Netzwerk auf WhatsApp immer wieder Kritik geäußert, was Gollner sauer aufgestoßen sein dürfte und er daraufhin mit einem Parteiausschlussverfahren gegen Perndorfer geantwortet habe.

Zusammenarbeit hat nicht mehr funktioniert

Wolfgang Stöger meint zur Causa, dass Gollner bereits mehrmals nahegelegt wurde, das Amt des Obmannes aus freien Stücken zurückzulegen. „Die Zusammenarbeit mit Dr. Gollner hat auf verschiedenen Ebenen nicht mehr funktioniert. Es war im Prinzip eine Ein-Mann-Show. Es sind mehrere Beschwerden über seinen Führungsstil gekommen. Es gab kaum Möglichkeiten, sich einzubringen. Das war auch der Grund, warum viele Bürgerlisten wieder ausgetreten sind“, sagt Wallner.

Alles eine „Luftpartie“

„Es waren im Prinzip die Allmachtsfantasien des Dr. Gollner, die von ihm gelehrt worden sind. Jeder sollte seinen Interessen dienen, aber das war nicht die Ursprungsidee der Bürgerlisten Oberösterreich. Diese war, dass eine Vernetzung zustandekommt, dass die Bürgerlisten gemeinsam etwas machen, sich austauschen, Projekte umsetzen können. Das war alles allerdings nur eine Luftpartie des Dr. Gollner, die nie erfüllt worden ist.“

Keine Alleingänge, sondern Videokonferenzen

„Es ist voll schade, da wir sehr gut unterwegs waren und eine reelle Chance bei der Landtagswahl hatten. Dass ich Alleingänge machte, stimmt nicht. Wir hatten viele Videokonferenzen und haben gemeinsame Beschlüsse gemacht. Der parteiinterne Streit hat sich leider so zugespitzt, dass es so ausgegangen ist“, sagt Gollner. Bei den Videokonferenzen seien lediglich die Alleingänge von Gollner präsentiert worden, meint Wallner.

Nächstes Ziel: zwei Mandate in Peuerbach

Martin Gollner sieht sich damit aber noch lange nicht am Ende seiner politischen Karriere. Das Bürgermeisteramt in Peuerbach strebt er ebenso an und ist sich sicher, zwei Mandate in der Stadt zu erreichen. Auch sein Antritt bei der Landtagswahl 2021 ist laut ihm fix. Ob auch die abgespaltete Vorstandsgruppe zur Wahl antritt, ist noch nicht fixiert.

Kommentar verfassen



37-jähriger Mann vermisst

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Der 37-Jährige Christoph N. aus dem Bezirk Grieskirchen verließ am Dienstag, den 20. Juli, gegen 22:30 Uhr sein Wohnhaus und ist seitdem abgängig. Da die Polizei einen Unfall nicht ...

Bezirk Schärding feiert Triumph beim Landesentscheid Forst

GASPOLTSHOFEN. . Die Landjugend (LJ) Oberösterreich veranstaltete den Landesentscheid Forst in Gaspoltshofen. Mehr als 1.000 Besucher waren dabei, als Margit Hohenbichler aus dem Bezirk Kirchdorf und ...

Zum 52. Mal heißt es auf zum Tolleter Sommerfest

TOLLET. Das erste Mal ging das Tolleter Sommerfest 1966 über die Bühne und gehört damit zu den ältesten Feuerwehrfesten im Bezirk. Heuer findet das Fest zum 52. Mal statt.

Motorradfahrer bei Kollision verletzt

GASPOLTSHOFEN. Ein 72-jähriger Motorradfahrer aus dem Bezirk Gmunden kollidierte mit einem Klein- LKW im Gemeindegebiet von Gaspoltshofen.

Personenrettung auf Grieskirchner Baustelle

GRIESKIRCHEN. Ein Bauarbeiter auf einer Baustelle in Grieskirchen erlitt einen internen Notfall. Rettungsdienst, Feuerwehr und Notarzt wurden alarmiert.

Zwei Jubiläen im Grieskirchner Schulzentrum

GRIESKIRCHEN. Die HTL (Höhere Technische Lehranstalt) Grieskirchen nahm vor 20 Jahren in der ehemaligen Privatmädchenhauptschule den Betrieb auf und übersiedelte vor zehn Jahren, gemeinsam mit weiteren ...

Auto überschlug sich

PEUERBACH. Eine Autofahrerin aus dem Bezirk Gmunden fuhr am 20. Juni auf der Keßla Landesstraße Richtung Neukirchen am Walde. Ein 35-Jähriger aus Dresden wollte zur selben Zeit auf die Keßla Landesstraße ...

Mit Kontrollen und Radarkabine im Kampf gegen die Raserszene

GRIESKIRCHEN. Mit rücksichtslosem Verhalten verärgern und verängstigen Raser die Stadtbewohner in Grieskirchen. Nun gehen Polizei, Bezirkshauptmannschaft und Politik gemeinsam gegen die Raser vor.