Montag 22. Juli 2024
KW 30


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Wie Smartphone-Schulungen für Senioren zu mehr Teilhabe führen

Tanja Auer, 17.06.2024 17:26

Grieskirchen. Älteren Menschen fällt es oft schwer sich mit der Digitalisierung anzufreunden. Das Otelo Grieskirchen und die Volkshilfe dienen daher als digitale Knotenpunkte, nehmen Senioren die Scheu und helfen dabei, sich „smart“ zu vernetzen.

Das Smartphone und seine Möglichkeiten stehen im Mittelpunkt beim Handy-Stammtisch für Senioren. (Foto: Volkshilfe GR/EF)
Das Smartphone und seine Möglichkeiten stehen im Mittelpunkt beim Handy-Stammtisch für Senioren. (Foto: Volkshilfe GR/EF)

Nachrichten per WhatsApp schreiben, Bilder an die Enkelkinder verschicken oder Navigationsdienste für den nächsten Wanderurlaub am Smartphone nutzen: Damit tun sich Senioren schon einmal schwer. Sie fühlen sich mit den modernen Geräten überfordert oder haben Scheu ihr Tastentelefon überhaupt gegen den Touchscreen einzutauschen. Dass es nicht so sein muss, lernt man beim Handystammtisch im Otelo Grieskirchen.

Beim Handystammtisch zusammen die Scheu ablegen

Um den Umstieg zu erleichtern und Senioren die Angst vor der Digitalisierung zu nehmen, kooperiert das Otelo Grieskirchen mit der Volkshilfe. Sie bieten Unterstützung bei Themen rund ums Smartphone an. Bei einem „Handy-Stammtisch“ werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Funktionen auf verständliche Weise erklärt. Woher die anfänglichen Ängste kommen, weiß Harald Schermann vom Volkshilfe-Bezirksverein Eferding-Grieskirchen: „Manchmal braucht es etwas mehr Zeit, sich mit den Funktionen vertraut zu machen. Die Angst, deshalb von Jüngeren ausgelacht zu werden oder das Telefon wegen einer unbeabsichtigten Einstellung außer Betrieb zu setzen, ist präsent. Auch möchte man kein Opfer von Online-Betrug werden.“ Laut Grieskirchens Chefinspektor Klaus Zellinger gab es 2012 in Oberösterreich 205 Cyber-Crime-Anzeigen, zehn Jahre später waren es 2.859 Anzeigen: „Tendenz stark steigend.“

Von WLAN, Onlinebanking und digitale Behördengängen

Praxisnah und in entspannter Atmosphäre beginnt man beim Workshop mit dem Speichern von Telefonnummern, verschickt SMS oder installiert eine App. Innerhalb der 90 Minuten werden die Senioren auch mit Grundbegriffen wie „WLAN“ oder „Onlinebanking“ vertraut gemacht. Gearbeitet wird mit dem eigenen aufgeladenen Handy, auf dem das Betriebssystem Android verwendet wird. Insgesamt möchte man im Otelo Hürden gemeinsam überwinden, um Senioren besser zu integrieren und ihnen mehr Teilhabe zu ermöglichen. So wird auch ein Austausch untereinander sowie zwischen den Generationen vereinfacht. Auch Otelo-Obmann Heinz Plohberger weiß, dass Smartphones wichtige Helfer im Alltag sind: „Für mich ist es inzwischen fast unverzichtbar.“ Als die Anfrage von der Volkshilfe kam, ob ein kostenloser Handystammtisch im Otelo Grieskirchen möglich sei, war für ihn sofort klar, dass dies eine Bereicherung für das Leben zahlreicher Senioren sein wird. „Man muss wissen, dass man nach einer kurzen Einschulung im Geschäft oder durch Freunde und Verwandte praktisch nichts falsch machen kann. Indem man einfach etwas ausprobiert, lernt man laufend dazu“, möchte er außerdem die Ängste vor der Digitalisierung nehmen.

Das Ziel: smarte Senioren

Mehr als 20 Teilnehmer wurden bereits geschult. Gerd Sonnleitner ist einer von ihnen: „Ich bin gerne beim Stammtisch dabei, weil ich nicht nur Neuigkeiten rund um mein iPhone erfahre, sondern auch vieles über die Sicherheit und den Schutz, um im Internet surfen zu können, sowie über Onlinebanking lerne. Ich bin dankbar für so einen feinen Service.“ Sogar eine eigene Whatsapp-Stammtischgruppe wurde gegründet.

Es braucht Geduld, Verständnis und Bedürfnisorientierung

Viele kämen laut Harald Schermann sehr gut mit neuen Telefonen zurecht, andere etwas weniger. Er weiß, wie wichtig Geduld und Verständnis sind: „Man sollte sich im Vorfeld über die individuellen Bedürfnisse informieren. Ist es das erste Smartphone? Wo gibt es bei Vorkenntnissen noch Probleme in der Handhabung? Was wird vom neuen Telefon erwartet oder gibt es gar körperliche Einschränkungen bei der Bedienung?“ Wenn dann auch noch Familienmitglieder nicht mehr in der Nähe wohnen, fehlt zumeist die Unterstützung. Hier gilt es laut Schermann bestenfalls das Betriebssystem zu verwenden, das im Freundeskreis am meisten genutzt wird. Dadurch seien unmittelbare Ratgeber vor Ort vorhanden.

Handy-Stammtisch im Otelo

Donnerstag, 27. Juni, 16-17.30 Uhr

Prechtlerstraße 18a, Grieskirchen

Anmeldungen: 0676 87342274 oder harald.schermann@volkshilfe-ooe.at

Weitere Termine: 19. September,

10. Oktober, 14. November und 12. Dezember, je 16 bis 17.30 Uhr


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden