Helmut Schlader bietet Kaviar von eigenen Stören

Hits: 5240
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 12.09.2014 08:00 Uhr

KLAUS. In kristallklarem Wasser am Rande des Nationalparks Kalkalpen schwimmen die sibirischen Störe von Helmut Schlader. Seit einem Jahr entnimmt er den Fischen ihre Eier und verkauft sie als Alpenkaviar.

Auf dem Bauernhof seiner Eltern in Klaus groß geworden, angelte Helmut Schlader bereits als kleiner Junge am nahegelegenen Stausee. Seine erste Begegnung mit Stören und Kaviar hatte er während eines Aufenthaltes in Rumänien. Sofort war er vom feinen Geschmack des Störes angetan. Im Bewusstsein, dass diese Fische aus der Donau und Wolga immer rarer werden, hatte der 38-Jährige die Idee, Störe nach Oberösterreich zu holen. Obwohl vor allem Russen und Perser einen großen Bezug zu Kaviar haben, da sie mit dem Produkt aufwachsen, ist Helmut Schlader davon überzeugt, dass auch Österreicher Kaviar-Esser sind.  

100 Störe in vier Becken  

Der studierte Betriebswirt war über zehn Jahre lang als Manager einer großen Lebensmittelkette im Ausland unterwegs. Vor einem Jahr zog es ihn wieder in seine Heimat. Seitdem widmet er sich der Aufzucht von Stören und wird dabei von seiner Familie tatkräftig unterstützt. In vier Becken schwimmt rund eine Tonne dieser Fische, das entspricht zirka 100 Stück.  

Delikatesse Kaviar  

Der Stör benötigt zirka acht Jahre, um seine begehrten Eier zu produzieren. Deshalb ist Kaviar auch ein eher teures Produkt. Für den Alpenkaviar von Helmut Schlader bezahlt man 1,2 Euro pro Gramm. Im November 2013 hat Schlader seinen ersten Kaviar verkauft. Seit Anfang April ist er selbständig und beliefert bereits einige Feinkost- und Delikatesseläden in Wien, Graz und Linz. Schlader entnimmt den Kaviar in Handarbeit. Anstatt die Fischeier zu pasteurisieren, werden sie nur mild gesalzen und unter Vakuum verpackt. „So ist das Produkt zwar nur zwei Monate haltbar, schmeckt aber knackiger“, erklärt Schlader. Ab November beginnt er wieder seinen Alpenkaviar zu entnehmen.  

Pläne für die Zukunft  

Helmut Schlader baut im Moment Schlachträume. Auch ein Verkaufsraum soll errichtet werden. Der Klauser möchte in Zukunft einmal in der Woche geräucherten Stör und Kaviar ab Hof verkaufen. „Ich bin zuversichtlich, dass das Angebot gut laufen wird“, so der Unternehmer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Haupteinschreibetermine an den Landesmusikschulen Molln und Hinterstoder

MOLLN/HINTERSTODER. Von Montag, 26. April bis Freitag, 7. Mai nehmen die Landesmusikschulen Molln und Hinterstoder Anmeldungen entgegen und informieren auf Wunsch über das Unterrichtsangebot.

Teresa Mayrhofer aus Nußbach holte einen 1. Preis und nimmt am prima la musica Bundeswettbewerb teil

NUSSBACH. Mit ihrer Blockflöte erreichte Teresa Mayrhofer aus Nußbach in der Altersgruppe I das Prädikat Gold mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb, der Ende Mai 2021 in Salzburg stattfindet. ...

Totalsperre der Pyhrnpassstraße B138 im Bereich der Dornleiten

SCHLIERBACH/WARTBERG AN DER KREMS. Aufgrund des Straßenzustands der B138 Pyhrnpassstraße wird diese in den Gemeindegebieten von Schlierbach und Wartberg (Dornleiten) auf einer ...

Humanitäre Hilfe: Die Schulsanierung geht weiter

MOLLN. Schon seit 2003 unterstützt der ehemalige KFOR (englisch Kosovo Force) Soldat Andreas Jungwirth aus Molln gemeinsam mit seiner Frau Claudia die ärmsten Familien im Südwesten des Kosovo. ...

Konkursverfahren über Biogasanlage eröffnet

MOLLN. Am Freitag, 16. April, wurde über das Vermögen der Biogas GmbH Molln ein Konkursverfahren am Landesgericht Steyr über Eigenantrag der Schuldnerin eröffnet.

Günther Pernkopf ist neuer FPÖ-Ortsparteiobmann von Vorderstoder

VORDERSTODER/HINTERSTODER. Unter Einhaltung der Pandemiebestimmungen fand im Gemeindeamt in Hinterstoder der gemeinsame FPÖ-Ortsparteitag von Hinterstoder und Vorderstoder statt. Im Zuge ...

Landwirte im Bezirk Kirchdorf legen Wert auf biologische Vielfalt

BEZIRK KIRCHDORF/VORDERSTODER. Dass den Landwirten im Bezirk Kirchdorf der Schutz der biologischen Vielfalt und des Klimas ein Anliegen ist, zeigt der OÖ Bauernbund am Beispiel von Familie Antensteiner ...

Marlene Jahl holt Bronze bei Taekwondo Europameisterschaft

KIRCHDORF AN DER KREMS. Marlene Jahl vom Taekwondoverein Kirchdorf zeigte bei der Europameisterschaft eine starke Leistung.