Leserbrief: Völlig überzogen – die Krise regional und allgemein

Hits: 260
Symbolfoto: Jirsak/Shutterstock.com
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 19.04.2020 12:14 Uhr

INZERSDORF IM KREMSTAL. Rudolf Diensthuber aus Inzersdorf, ÖGB Vorsitzender Region Kirchdorf, hat einen Leserbrief mit seinen Gedanken zur Corona-Krise verfasst.
 

Gleich vorweg – ich nehme die gesundheitliche Bedrohung durch Corona sehr ernst und befolge die Vorsichtsmaßnahmen, womit ich jedwede Verharmlosung ausschließe.

Aber es gibt auch Anordnungen, die mir als regionaler Gewerkschafter eindeutig zu weit gehen und die die Freiheitsrechte jedes Einzelnen in einem Ausmaß einschränken, das völlig überzogen ist.

„Die Freiheit ist das höchste Gut des Menschen“ – kritische Meinungen werden aber sofort in das Eck der Verschwörungsfanatiker gedrängt. Experten, die nicht die Regierungslinie vertreten, sind nicht erwünscht. Kanzler Kurz sollte eigentlich Ruhe und Besonnenheit vermitteln, schürt aber durch völlig überzogene Angst und Panikmache die Ängste der Menschen. Tausende von Toten zu prophezeien ist äußerst unseriös. Jenen besonnen politischen Kräften, die den Kahlschlag unseres Gesundheitssystems verhindert haben, ist es zu verdanken, dass dieser Sozialstaat nun viele Leben rettet.

Neben einem schleichenden Demokratieabbau orte ich auch völlige Empathielosigkeit gegenüber den mittlerweile über 500.000 arbeitslosen Menschen – der höchste Wert seit 1946. Aber es interessiert die Führung dieses Landes nicht, wie Menschen plötzlich mit der Hälfte ihres Gehaltes ihre Familien versorgen sollen. Eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 75 Prozent ist das Gebot der Stunde, um großflächige Armut zu verhindern.

Der ÖGB hat ein gutdotiertes Kurzarbeitsmodell erarbeitet, welches leider auch im Bezirk nicht ausreichend genützt wurde – spontane Kündigungen hatten leider Vorrang, die Arbeitslosigkeit hat sich deshalb bei uns verdoppelt. Eventueller Missbrauch der Kurzarbeit würde auch bei uns mit aller Härte geahndet. Natürlich hätte es wirtschaftlich verträglichere Varianten der Virusbekämpfung gegeben, aber die Regierung hat dieses Land nun einmal stillgelegt und wir als Gewerkschaften haben den Anspruch und Auftrag, die Folgen für die betroffenen Arbeitnehmer und deren Familien zu minimieren.

Die steuerzahlenden Bürger dieses Landes haben diese Krise nicht verursacht, aber sie werden - nebst gesundheitlichen Schäden - wieder einmal den Preis dafür bezahlen, denn Konzerne greift unsere Politik ja nach wie vor mit Glacehandschuhen an – man kennt sich ja.

Unser Bezirk ist keine Insel – auch uns treffen die Auswirkungen und Folgen mit voller Wucht. Es bleibt zu hoffen, dass die führende Politik begreift, in welch missliche Lage sie unser Land durch ihre überzogenen Maßnahmen gebracht hat. Dazu gehört auch, diese Angst- und Panikpolitik umgehend zu beenden – Menschen total zu verängstigen, ist jedenfalls nicht hilfreich.

von Rudolf Diensthuber aus Inzersdorf

ÖGB Vorsitzender Region Kirchdorf

Kommentar verfassen



Eine „Matschküche“ für Rosenaus Kindergartenkinder

ROSENAU M HENGSTPASS. Mit allen Sinnen die Welt erleben und sich von oben bis unten schmutzig machen dürfen – dieser Wunsch wurde den Kindern des Gemeindekindergartens Rosenau erfüllt.

Motorradfahrer bei Micheldorf schwer verunfallt

MICHELDORF. Schwer verunfallt ist am frühen Samstagnachmittag ein Motorradfahrer auf der Schiefer Straße im Gemeindegebiet von Micheldorf.

Junger Mountainbiker stürzte über Böschung

WINDISCHGARSTEN. Mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste am Samstag ein 13-Jähriger, der mit seinem Mountainbike auf einem Trail in Windischgarsten verunfallte. 

Rotkreuz-Markt Kremsmünster feiert fünfjähriges Jubiläum

KREMSMÜNSTER. Am 3. Juni 2016 öffnete der Rotkreuz-Markt Kremsmünster zum ersten Mal seine Türe für Kunden, damals noch unter dem Namen Sozialmarkt „Tassilo“. So wie der Name hat sich im Markt ...

Unfall an Kreuzung: 74-Jähriger schwer verletzt

PETTENBACH. Schwer verunfallt ist am Samstag ein 74-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf, der beim Überqueren einer Kreuzung in Pettenbach einen von links kommenden PKW übersehen haben dürfte.  ...

E-Bike-Training im Steyrtal

STEINBACH AN DER STEYR. E-Bikes erleben einen weiter anhaltenden Boom. Das nehmen der ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB und der Seniorenbund in Steinbach an der Steyr auch heuer wieder zum Anlass und laden am ...

Volksschule Rosenau setzt Fokus auf Bewegung

ROSENAU AM HENGSTPASS. Die Volksschulkinder Rosenaus werden dazu ermutigt, viele verschiedene Sportarten auszuprobieren.

Naturschutzreferent Manfred Haimbuchner: „Der Luchs braucht unseren Schutz und eine nachhaltige Stärkung“

MOLLN. Die Zukunft des Luchses in der Region Kalkalpen hänge laut Naturschutzreferent Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner (FPÖ) am seidenen Faden.