Helmut Schlader bietet Kaviar von eigenen Stören

Hits: 5080
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 12.09.2014 08:00 Uhr

KLAUS. In kristallklarem Wasser am Rande des Nationalparks Kalkalpen schwimmen die sibirischen Störe von Helmut Schlader. Seit einem Jahr entnimmt er den Fischen ihre Eier und verkauft sie als Alpenkaviar.

Auf dem Bauernhof seiner Eltern in Klaus groß geworden, angelte Helmut Schlader bereits als kleiner Junge am nahegelegenen Stausee. Seine erste Begegnung mit Stören und Kaviar hatte er während eines Aufenthaltes in Rumänien. Sofort war er vom feinen Geschmack des Störes angetan. Im Bewusstsein, dass diese Fische aus der Donau und Wolga immer rarer werden, hatte der 38-Jährige die Idee, Störe nach Oberösterreich zu holen. Obwohl vor allem Russen und Perser einen großen Bezug zu Kaviar haben, da sie mit dem Produkt aufwachsen, ist Helmut Schlader davon überzeugt, dass auch Österreicher Kaviar-Esser sind.  

100 Störe in vier Becken  

Der studierte Betriebswirt war über zehn Jahre lang als Manager einer großen Lebensmittelkette im Ausland unterwegs. Vor einem Jahr zog es ihn wieder in seine Heimat. Seitdem widmet er sich der Aufzucht von Stören und wird dabei von seiner Familie tatkräftig unterstützt. In vier Becken schwimmt rund eine Tonne dieser Fische, das entspricht zirka 100 Stück.  

Delikatesse Kaviar  

Der Stör benötigt zirka acht Jahre, um seine begehrten Eier zu produzieren. Deshalb ist Kaviar auch ein eher teures Produkt. Für den Alpenkaviar von Helmut Schlader bezahlt man 1,2 Euro pro Gramm. Im November 2013 hat Schlader seinen ersten Kaviar verkauft. Seit Anfang April ist er selbständig und beliefert bereits einige Feinkost- und Delikatesseläden in Wien, Graz und Linz. Schlader entnimmt den Kaviar in Handarbeit. Anstatt die Fischeier zu pasteurisieren, werden sie nur mild gesalzen und unter Vakuum verpackt. „So ist das Produkt zwar nur zwei Monate haltbar, schmeckt aber knackiger“, erklärt Schlader. Ab November beginnt er wieder seinen Alpenkaviar zu entnehmen.  

Pläne für die Zukunft  

Helmut Schlader baut im Moment Schlachträume. Auch ein Verkaufsraum soll errichtet werden. Der Klauser möchte in Zukunft einmal in der Woche geräucherten Stör und Kaviar ab Hof verkaufen. „Ich bin zuversichtlich, dass das Angebot gut laufen wird“, so der Unternehmer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ordentliches Tempo

KIRCHDORF/WAIDHOFEN. Die Sportlerinnen der Laufgemeinschaft Kirchdorf Joy Fischer und Leonie Kronberger waren gemeinsam mit ihrem Trainer Alex Weiß in Waidhofen an der Ybbs bei einem Meeting.

Gewerkschaft younion Oberösterreich: „Sicherheit im Freibad darf keine Kostenfrage sein!“

KLAUS AN DER PYHRNBAHN. „Um sich die Kosten für Badewarte zu sparen, sind Gemeinden in den vergangenen Jahren dazu übergegangen, auf sie zu verzichten.  Das ist eine gefährliche Strategie“, ...

Bestätigung des Bauernbund-Bezirksvorstandes Kirchdorf

MICHELDORF. Bei der Wahl des Bauernbund-Bezirksvorstandes des Bezirkes Kirchdorf im Freizeitpark Micheldorf ergab sich eine eindrucksvolle Bestätigung des bisherigen Führungsteams und auch ...

Unterricht im Wasser

KIRCHDORF AN DER KREMS. Schwimmen zu können ist eine Fertigkeit, die nicht nur in der Schule gelehrt und gefestigt wird, sondern auch überlebenswichtig ist. An der digi-Technischen Neuen ...

Feierliche Amtseinführung von Kirchdorfs neuer Bezirkshautpfrau

BEZIRK KIRCHDORF. Eigentlich war die feierliche Amtseinführung von Kirchdorfs neuem Bezirks-Oberhaupt Elisabeth Leitner für Anfang Mai geplant – doch das Coronavirus durchkreuzte diesen ...

Neuer Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Freiheitlicher Heeresangehöriger

PETTENBACH/HÖRSCHING. Im Rahmen des ordentlichen Landestages der Arbeitsgemeinschaft Freiheitlicher Heeresangehöriger (AUF/AFH) Oberösterreichs wurde Landtagsabgeordneter und Vizebürgermeister ...

Maschinenring: Extra viel Pflege für den Garten

KIRCHDORF. Je nach Jahreszeit präsentieren sich Gärten in unterschiedlicher Weise. Damit der Garten ganzjährig ein besonderer Hingucker ist, bedarf es nicht nur einer professionellen Planung, ...

„Die Situation bei den Arbeitslosen entspannt sich nur langsam“

BEZIRK KIRCHDORF. Die Corona-Krise zeigt weiterhin ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Derzeit sind 1.390 Personen im Bezirk Kirchdorf als arbeitslos gemeldet.