Neue Räumlichkeiten für Gemeinde, Arzt, Bücherei und Musikkapelle

Hits: 38
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 06.12.2019 11:12 Uhr

ALBRECHTSBERG. Die Marktgemeinde bekommt ein neues, barrierefreies Amtshaus. Die Bauarbeiten dazu laufen bereits auf Hochtouren. Im Herbst 2020 soll die Eröffnung gefeiert werden.

Der Umbau des Albrechtsberger Amtshauses ist aktuell das größte und wichtigste Bauprojekt in der Marktgemeinde. Die Vorbereitungen dafür liefen bereits seit Jänner, im Juli erfolgte schließlich der Baubeginn. Um Platz für einen modernen Zubau zu schaffen, musste zunächst der nördliche Teil des Gebäudekomplexes abgerissen werden.

Gebäude künftig barrierefrei

Ein großes Ziel des Umbaus ist es, Barrierefreiheit zu schaffen. Das Gemeindeamt wird zwar auch künftig im ersten Obergeschoss des Gebäudes angesiedelt sein, dann aber ebenerdig und mit einem neuen Lift erreichbar sein. Ebenfalls ins Obergeschoss ziehen die Bücherei und der Proberaum der Musikkapelle Albrechtsberg. Die Arztpraxis wiederum wandert vom Obergeschoss ins Erdgeschoss. Einzig die Filiale der Raiffeisenbank bleibt an ihrem angestammten Platz im Erdgeschoss.

Mehr Bürgerservice

„Wir können künftig besser auf die Bedürfnisse der Bürger eingehen“, freut sich Bürgermeister Franz Rosenkranz (UGL) schon auf die Fertigstellung. Neben modernen Räumlichkeiten für den Bürgerservice wird das Gemeindeamt auch einen neuen Sitzungssaal bekommen. Aktuell wird das gesamte Gebäude mit Stromradiatoren beheizt. Künftig soll die Wärme stattdessen von der umweltfreundlichen Pelletsheizung der nahegelegenen Volksschule kommen.

Millionenprojekt

Vor Kurzem konnte bereits die Dachgleiche für den Zubau gefeiert werden. Besonderes Augenmerk wird auf die dauerhafte Abdichtung des Fundaments gegen aufsteigende Feuchtigkeit gelegt. Die Fertigstellung des Umbau- und Neubaus ist laut Bürgermeister für Herbst 2020 geplant. Die Baukosten beziffert Rosenkranz auf 1,35 Millionen Euro, wobei mit Fördermitteln vom Land Niederösterreich zu rechnen sei.

Mehrere Ausweichquartiere

Für die Dauer der Bauarbeiten sind die meisten „Bewohner“ des Gemeindehauses in Ausweichquartieren untergebracht. So sind die Mitarbeiter des Gemeindeamts derzeit im Werkraum der benachbarten Volksschule zu finden. Die Bücherei ist momentan im Pfarr­hof untergebracht und die Musikkapelle probt unterdessen im Kultursaal. „Es funktioniert alles recht gut“, zieht Bürgermeister Rosenkranz zufrieden Bilanz. Nichtsdestotrotz freuen sich alle schon auf den Moment, wenn sie ihre neuen Räumlichkeiten beziehen können.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kremser Immobiliengesellschaft wird verstärkt

KREMS. Michael Weiß hat Anfang August seinen Dienst als zweiter Geschäftsführer der Kremser Immobiliengesellschaft aufgenommen. Eine seiner Hauptaufgaben wird der geplante Neubau der Badearena ...

Tanzsportler im Sommertraining

KREMS. Vier Paare des Kremser Tanzsportklubs feilten bei einer Trainingswoche im Salzburger Land an ihrem Können.

Neues Parksystem: Zwei Bürger für Arbeitsgruppe gesucht

KREMS. Eine Arbeitsgruppe befasst sich ab Ende August mit dem Thema Parken und soll ein neues System erarbeiten. Dafür werden interessierte Bürger gesucht, die sich mit dem Thema auseinandersetzen ...

Cornerstone rocken am 6. August den Donaustrand

MAUTERN. Die Band Cornerstone gibt am Donnerstag, 6. August ein Open-Air-Konzert in Mautern. Los geht's um 18 Uhr bei der Strandbar „On the Beach“ am Badestrand neben der B33. Der Eintritt besteht ...

Bergrettung Wachau barg zwei verletzte Frauen

DÜRNSTEIN. Auf ein ereignisreiches Wochenende blickt die Bergrettung Wachau zurück. Neben der traditionellen Sommerübung am Samstag mussten die Bergretter am Freitag und Sonntag zwei verletzte ...

Kunstgenuss pur beim Kultur-Picknick in Mautern

MAUTERN. Auch unter den derzeitigen, erschwerten Bedingungen für Veranstaltungen kann ein gelungenes Kulturprogramm auf die Beine gestellt werden. Das bewies die Mauterner Kulturwerkstatt „Spirit ...

Kaplan nimmt Abschied von St. Paul

KREMS. Die Pfarre Krems-St. Paul nimmt Abschied von Kaplan Samuel Igwe Adindu, der nach Steinakirchen wechselt.

Nur noch mit Karte ins Kremser ASZ

KREMS. Ab 1. August wird im Altstoffsammelzentrum Rechte Kremszeile kontrolliert, ob die Besucher auch berechtigt sind, hier ihre Altstoffe zu entsorgen. Sie müssen bei jedem Besuch eine Berechtigungskarte ...