Sidl zieht nach 100 Tagen im EU-Parlament Bilanz

Hits: 348
Margareta Pittl Online Redaktion, 11.10.2019 13:53 Uhr

BRÜSSEL/PETZENKIRCHEN. Seit 2. Juli ist Günther Sidl (SPÖ) Abgeordneter des Europäischen Parlaments und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. In den ersten 100 Tagen absolvierte er alle Fahrten zwischen Brüssel, Straßburg und Niederösterreich mit dem Zug. 

Günther Sidl sparte bei den bisherigen Fahrten gegenüber dem Flugzeug 8,5 Tonnen CO2 ein – also die Pro-Kopf-Emission in Österreich in einem ganzen Jahr. Also von jeder Österreicherin und jedem Österreicher – und das bereits nach 100 Tagen. Sidl dazu: „Ich habe in der EU-Wahlkampagne immer vom Klimawandel gesprochen. Da muss man auch selbst etwas tun.“

Gentechnik 

Kürzlich wurde Günther Sidl von den europäischen SozialdemokratInnen zum Chefverhandler für ein gentechnikfreies Europa gewählt. „Gentechnik hat auf unseren Tellern nichts verloren. Das gilt bei uns in Niederösterreich und muss jetzt endlich in der ganzen EU gelten“, betont Sidl, der will, dass keine neuen Gen-Pflanzen in die EU importiert werden dürfen. Auch für den niederösterreichischen SP-Landeshauptfraustellvertreter Franz Schnabl ist das die richtige Zielsetzung: „Wir haben hohe Ansprüche für den Konsumentenschutz – dazu zählt natürlich auch der Bereich der Lebensmittelsicherheit. Unsere hohen Standards müssen endlich durch die EU geschützt werden. Ich freue mich, dass Niederösterreich mit Günther Sidl hier am Verhandlungstisch der EU vertreten ist.“

Lebensmittelkennzeichnung

Neben dem Kampf gegen Gentechnik setzt sich Sidl auch für mehr Transparenz bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln ein: „Derzeit heißt die Bezeichnung 'Qualität aus Niederösterreich' nicht, dass auch alle Rohstoffe aus Niederösterreich kommen. Mit diesen Tricksereien bei der Herkunftsbezeichnung muss endlich Schluss sein – wo Niederösterreich draufsteht, muss auch Niederösterreich drin sein.“ Auch für dieses Anliegen erhält Sidl volle Unterstützung aus Niederösterreich. 

Pestizid-Alternativen

Von Anfang an hat Sidl klargestellt, dass er auch beim Thema Glyphosat nicht locker lassen wird. „Die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat war ein Fehler, der dringend korrigiert werden muss. Österreich ist mit dem nationalen Glyphosatverbot ein Vorbild – die EU muss jetzt nachziehen“, betont Sidl, dem das Verbot eines einzelnen Pflanzengifts aber nicht weit genug geht: „Die EU muss mehr in die Forschung und Entwicklung von sinnvollen Alternativen zu Pestiziden investieren. Davon würden sowohl die Landwirtschaft als auch die Konsumenten profitieren.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Testzentrum in Melk in den Startlöchern

MELK. Am Montag, 25. Jänner, wird das Covid Zentrum Melk(CZM) in der Linzer Straße 8 eröffnet. Dort können kostenlose Corona-Schnelltests gemacht werden. Das Zentrum bleibt dauerhaft ...

SPÖ: Ex-Stadtrat Jürgen Eder ist zurück

BEZIRK MELK. Lange Zeit war Jürgen Eder das Gesicht der Melker SPÖ. Im Herbst des vergangenen Jahres zog er sich als Stadtrat zurück. Nun übernimmt er auf Bezirksebene neue Aufgaben. ...

Hochzeitsboom in Melk trotz Krise

MELK. Im Corona-Jahr 2020 läuteten in Melk die Hochzeitsglocken besonders oft. Die Stadtgemeinde verzeichnete 104 Eheschließungen und Verpartnerungen, das sind um 52 Prozent mehr als im ...

Weniger Kirchenaustritte im Pandemie-Jahr 2020

NÖ. Die Diözese St. Pölten verzeichnete 2020 bei Kirchenaustritten im Vergleich zum Jahr davor einen Rückgang um gut sieben Prozent.  

Niederösterreichs Alten- und Pflegeheime bis zum Wochenende großteils durchgeimpft

NÖ. Rund 18.500 Personen wurden in Niederösterreichs bereits geimpft. Bis zum Wochenende will man mit den meisten Alten- und Pflegeheimen durch sein.

Online-Ticketingsystem für Melker Eislaufplatz kommt

MELK. Seit 26. Dezember ist der Eislaufplatz in Melk geöffnet. Bald soll der Ticketverkauf digitalisiert werden.

Flächentests am 16. und 17. Jänner in Niederösterreich

NÖ. In Niederösterreich werden am 16. und 17. Jänner wieder freiwillige kostenlose Coronavirus-Schnelltests durchgeführt. In einigen wenigen Gemeinden beginnt die Testung ...

Vogelzählung startet

NÖ. Von 8. bis 10. Jänner ruft die Vogelschutzorganisation BirdLife wieder zur Vogelzählung auf. Mitmachen kann jeder.