Elektromobilität: Loosdorf will Bundesstraße fit für die Zukunft machen

Hits: 286
Margareta Pittl Online Redaktion, 11.12.2019 16:33 Uhr

LOOSDORF. SP-Bürgermeister Thomas Vasku lud Vertreter der heimischen Wirtschaft zu einem gemeinsamen Workshop. Das Thema: Der Ausbau der Infrastruktur im Zuge der B1-Sanierung. Denn die Bundesstraße in Loosdorf soll langfristig auch für eine größere Anzahl an Elektroautos attraktiv werden.

Die Zunahme an Elektroautos verändern das Nutzverhalten auf den Straßen. Deshalb initiierte SP-Bürgermeister Thomas Vasku einen Workshop – er will die B1 im Zuge ihrer Sanierung fit für die Zukunft machen. „Entscheidend muss sein, dass man auch 2030 ohne große bauliche Änderungen die Bedürfnisse der Autofahrer und anderer Verkehrsteilnehmer erfüllen kann“, so Vasku.

Einfamilienhausbesitzer derzeit im Vorteil

„Geht es nach den Prognosen von Zukunftsforschern, dann ist das Elektroauto in den kommenden Jahren nicht aufzuhalten. Schon heute gibt es große Förderungen durch Bund und Land für den Ankauf. Derzeit profitieren nur Einfamilienhausbesitzer davon, da Bewohner im mehrgeschossigen Wohnbau zuhause nicht aufladen können“, erklärt Vasku und fügt an: „Damit sind derzeit nicht alle Bürger gleichgestellt.“ Beim Umbau der B1 sollen daher entsprechende Maßnahmen für die Zukunft gesetzt und Kooperationen geschlossen werden. 

Die Wirtschaft als Partner

So soll in Loosdorf eine öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur entlang der B1 geschaffen werden. Bürger sollen nicht viel weiter als 200 Meter bis zu einer Ladesäule gehen müssen. „Das erhöht die Attraktivität des Handels und Gewerbes entlang der B1 und verschafft allen Bürgern die Möglichkeit, sich für ein gefördertes Auto zu entscheiden“, so der Ortschef. Für Gewerbebetriebe ergebe sich dadurch auch die Möglichkeit, Kunden durch ein zusätzliches Service zum Geschäft zu bringen. Große Markenbetriebe würden das österreichweit bereits seit Jahren vormachen, erklärt Vasku. 

Gespräche und Bedarfsanalyse

Loosdorf hat deshalb den Mobilitätsexperten Alexander Simader beauftragt, Gespräche mit der EVN über Kabelverlegungen zu führen. Ziel sei es, so Vasku, dass auch 2030 noch Kabel unter der B1 nachgezogen werden können, ohne die Straße öffnen zu müssen. Er will in Gesprächen mit Betrieben und Wohnbauträgern die Bedürfnisse analysieren. „Wenn Wohnungen für 50 Jahre und mehr gebaut werden, dann darf die Planung nicht mit dem Stand der Technologie von 2020 enden. Da verbauen wir uns Chancen“, so der Ortschef.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kolomanikirtag abgesagt

MELK. Bei der gestrigen Gemeinderatssitzung wurde es einstimmig beschlossen: der Kolomanikirtag 2020 wird nicht stattfinden. „Der Beschluss wurde einstimmig und schweren Herzens gefällt – ...

Frostiger Weltrekordversuch in Melk

MELK. Extremsportler Josef Köberl ist heiß auf Eis. Der 43-Jährige machte sich 2019 am Wiener Hauptbahnhof zum Weltrekordhalter im „Longest Duration Full Body Contact With Ice“. Zwei ...

Fleißig archiviert: Ruprechtshofen knackt 5.000er-Marke

RUPRECHTSHOFEN. In nur rund drei Jahren hat es die Topothek der Marktgemeinde auf rund 5.000 Dokumente geschafft.

Radfahrerin in Kilb beim Linksabbiegen von Auto erfasst

KILB. Auf der Bundesstraße 29 kam es gestern Nachmittag, 6. August, zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen Radfahrerin und Pkw-Lenkerin.

Spatenstich für neue Caritas-Werkstatt in Mank

MANK. In Mank entsteht in der Gewerbestraße eine neue Werkstatt für 40 Menschen mit Behinderungen. Am 5. August fand im Beisein von Caritasdirektor Hannes Ziselsberger und Bürgermeister ...

Am Donnerstag ist in Mank großer Eröffnungstag

MANK. Die neuen Bipa- und NKD-Filialen feiern am Donnerstag, 6. August, Eröffnung. 

Stadtkapelle Melk freut sich über Instrumentenspende

MELK. Gastronom Markus Madar überreichte am Goldhaubensonntag der Melker Stadtkapelle eine neue Klarinette.

Alles Sense in Ybbs

YBBS. Nach langer Veranstaltungspause aufgrund der aktuell schwierigen Situation, veranstaltete der Lj Bezirk Ybbs kürzlich den Bezirksentscheid im Sensenmähen.