„Virus endet nicht an Landesgrenzen“: Corona-Arbeitsgespräch zwischen Christine Haberlander und Stephan Pernkopf

Hits: 83
Onlineredaktion Tips Onlineredaktion Tips, Tips Redaktion, 24.07.2021 21:15 Uhr

OÖ. Bei einem Arbeitsgespräch tauschten sich Niederösterreichs LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Oberösterreichs LH-Stellvertreterin Christine Haberlander zu aktuellen Gesundheitsfragen aus. Vor allem der weitere Umgang in der Corona-Pandemie war Thema, aber auch der Zugang zum Medizinstudium.

„40 Prozent aller Covid-Intensivpatienten wurden in unseren beiden Bundesländern betreut. Das Virus endet nicht an Landesgrenzen. Wir sind ein Wirtschafts- und Lebensraum, rund eine Million Menschen leben alleine zwischen Linz und St. Pölten“, betonen die beiden stellvertretenden Landeschefs die funktionierende Zusammenarbeit in der Gesundheitspolitik. 

Zusammenarbeit der Länder bei Vorbereitungen für Herbst notwendig

An Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein wurden folgende Forderungen gerichtet: „Es ist sicherlich notwendig, jetzt die Vorbereitungen für den Herbst zu treffen. Da ist ein gutes Miteinander, eine engere Einbindung der Länder von Nöten. Zum einen um zu sagen, was wir in den Ländern brauchen und was wir leisten können, zum zweiten, dass wir rechtzeitig wissen, was auf Bundesebene geplant ist.“

Nächste Schritte klarstellen

Es müsse unter Einbindung der Länder rasch klargestellt werden, wie es mit den dritten Impfungen, den Testungen und dem Schulstart weitergeht. „Gesundheitspolitik darf nicht an der Stadtgrenze haltmachen, daher haben wir vor allem auch den ländlichen Raum im Blick“. 

Zugang zu Medizinstudium überdenken

Auch die Forderung nach einem erleichterten Zugang zum Medizinstudium und mehr Studienplätzen wurde bei dem Gespräch betont: „Gerade die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig ausreichend medizinisches Personal in allen Regionen ist. Aktuell werden neun von zehn interessierte Jugendliche abgewiesen, obwohl wir gleichzeitig von Ärztemangel sprechen.“ Eine Idee wäre außerdem, soziale Tätigkeiten und medizinische Vorkenntnisse, wie etwa Zivildienst und Tätigkeiten beim Roten Kreuz, auch für die Aufnahme zu berücksichtigen.

Kommentar verfassen

Kommentare

  1. Dietbert Timmerer
    Dietbert Timmerer26.07.2021 00:15 Uhr

    Schleierhafte Haberlander - Die OÖ-Landesregierung hat sich doch gerade dafür eingesetzt, dass in Wels kein Medizinstudium läuft. Wie kann man dann über Ärztemangel klagen?



Bundeskanzler Schallenberg stellt sein Amt zur Verfügung, Finanzminister Blümel tritt zurück (Update 20.40 Uhr)

Ö. Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Donnerstag wie berichtet seinen Rückzug aus der Politik kundgetan, am Abend folgte Bundeskanzler Alexander Schallenberg mit einer Ankündigung: Er stellt sein ...

Simulationsforscher: „Zahl der Covid-Intensivpatienten in OÖ sollte sich bis Weihnachten halbieren“

OÖ. 1.495 Covid-Neuinfektionen von Mittwoch auf Donnerstag hat OÖ verzeichnet, mit Stand 14.30 Uhr waren 22.545 aktive Covid-Fälle. Der sogenannte R-Faktor – eine infizierte Person steckt dem R-Faktor ...

Corona-Lockdown: Was erlaubt ist und wer offen haben darf

OÖ/NÖ. Apotheken, Lebensmittelhandel, bäuerliche Direktvermarkter, Drogerien, Banken und Tankstellen zählen zu jenen Bereichen, die auch im Lockdown geöffnet haben dürfen. ...

Kurz-Rückzug: Reaktionen aus Oberösterreich

OÖ. Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) verlässt die Politik, das gab er am Donnerstag in einer persönlichen Erklärung bekannt. Landeshauptmann Thomas Stelzer zollt Kurz Respekt für diesen Schritt. ...

„Dankbar für zehn Jahre“: Sebastian Kurz verlässt die Politik

Ö. Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) verlässt die Politik, er legt seine politischen Ämter – zuletzt war er Klubobmann und Parteichef – zurück. Das gab er am Donnerstag in einer offiziellen ...

Kurz zieht sich offenbar aus Politik zurück

Ö. Laut Medienberichten will sich der ehemalige Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) aus der Politik zurückziehen und sein Amt des Klubchefs zurücklegen.  

November mit fast 400.000 Impfungen zweitbester Impfmonat

OÖ. Mit über 390.000 Impfungen ist der November bisher der zweitbeste Impfmonat in Oberösterreich. Noch besser war nur der Juni 2021.

Landtag: MFG-Antrag zum Stopp der Kinderimpfung sorgt für Wirbel

OÖ/LINZ. In der vergangenen oö. Landtagssitzung forderte die Fraktion MFG „die Impfung von Minderjährigen in OÖ zu stoppen“ – der Antrag wurde am Mittwoch in der Ausschussrunde behandelt – ...