Zukunft Waldzell: Landesrat lud zu Rundem Tisch ein

Hits: 2707
Walter Horn Walter Horn, Tips Redaktion, 08.08.2017 14:04 Uhr

WALDZELL. „Sehr zufrieden“ ist Rainer Erler, der Obmann des Vereins „Zukunft Waldzell“ mit dem Ergebnis der Versammlung im Schmiedwirtssaal, bei der zahlreiche Waldzeller den anwesenden Politikern ihre Anliegen und Befürchtungen deutlich machten.

Großes Interesse

Der Verein, der sich gegen die Errichtung einer Baurestmassendeponie in Schwendt wendet, hatte auf regen Zuspruch gehofft – der Andrang von deutlich mehr als 200 Besuchern übertraf aber die Erwartungen und dürfte auch die anwesenden Politiker – Landesrat Rudi Anschober (Grüne), die Landtagsabgeordneten Alfred Frauscher (ÖVP) und Christian Makor (SPÖ), Nationalrat Bürgermeister Walter Klinger (Gaspoltshofen, FPÖ), Landtagsabgeordneter Bürgermeister Erich Rippl (Lengau, SPÖ) und Waldzells Bürgermeister Johann Jöchtl (SPÖ) – von der Stärke des Protestes überzeugt haben.

Runder Tisch

Für Erler ist das wichtigste Ergebnis, dass Landesrat Anschober die Vereinsvertreter zu einem Runden Tisch mit dem Betreiber eingeladen hat (der Termin muss noch fixiert werden). Erler: „Das halte ich für einen guten Erfolg. Dadurch wird der gesamte Prozess maßgeblich transparenter und wir kommen vielleicht zu einem gemeinsamen Konsens.“

Keine Neinsager

Dem Verein „Zukunft Waldzell“ ist wichtig, nicht als Neinsager dazustehen, die gegen alles sind: „Wir versuchen, die Diskussion auf einem professionellen Niveau zu betreiben.“

Grundwasser und Verkehr

Sie konzentrieren sich dabei vor allem auf die Gefährdung des Grundwassers und einiger artesischer Brunnen in der Nähe der geplanten Deponie und auf den zusätzlichen Verkehr, der durch jährlich rund 3000 zusätzliche Anlieferungen (also 6000 Fahrten) zur Deponie entstehen wird. Erler: „Ich glaube, wir haben den Politikern einige Punkte dargelegt, die sie so noch nicht kannten.“

 

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Standortsicherung für Rieder Kaserne

RIED. Bundesministerin Klaudia Tanner hat dem Innviertler Nationalratsabgeordneten Manfred Hofinger (VP) eine Standortsicherung für die Kaserne in Ried zugesagt.

„Jetzt brauchen wir ein kleines Wunder“

RIED. Der UVC Weberzeile Ried muss am Samstag, 6. März, zum schweren Auswärtsspiel nach Amstetten. Nachdem die Rieder das Heimspiel der Viertelfinalserie knapp mit 2:3 verloren haben, muss auswärts ...

Wirtschaft braucht Stabilität

RIED. Ende Februar waren im Bezirk Ried 1.878 Personen (760 Frauen, 1.118 Männer) arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Quote von 6,7 Prozent – 1,4 Prozentpunkte mehr als in der letzten ...

Neuentwicklung von Wintersteiger auch gegen Corona-Viren hochwirksam

RIED. Mit der Entwicklung des Luftreinigungsgeräts Cubusan ist es Wintersteiger gelungen, mit kaltem Plasma bis zu 99,99 Prozent aller Bakterien, Pilzsporen – einschließlich SARS-Cov-2 ...

Erneute Talentprobe

RIED. Die 16-jährige Amélie Persché hat mit „Only Lies!“ gerade ihren zweiten Song veröffentlicht. Die 2004 in Graz geborene Amélie Persché ist die Tochter der ...

Bodenkoffer für das Innviertel

BEZIRK RIED/BRAUNAU/SCHÄRDING. Die Leader-Regionen Mitten im Inn­viertel und Sauwald-Pramtal starteten gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Ried-Schärding das Projekt „Bodenkoffer“. ...

Arbö ist Elektro-fit

Ö. Die Neuzulassungen von elektrobetriebenen PKW sind im Jahr 2020 zum Vergleichszeitraum 2019 um mehr als 70 Prozent gestiegen. Mit diesem Trend in Richtung E-Mobilität ergeben sich für ...

Arbö-Pannenhelfer legten 2020 knapp 530.000 Kilometer zurück

OÖ. Trotz geringeren Verkehrsaufkommens während der Corona-Pandemie waren die rund 90 oberösterreichischen Pannenhelfer des ARBÖ im vergangenen Jahr 18.600 Mal als Helfer in der Not ...