Christina Scherrer erhielt Kulturpreis: Auszeichnung für eine junge Frau, die eigentlich alles kann

Hits: 3689
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 23.05.2017 06:05 Uhr

ROHRBACH-BERG. Schauspielerin, Sängerin, Interpretin, Autorin, Texterin in Personalunion: Christina Scherrer hat vielseitige Talente und ist damit auch höchst erfolgreich auf den österreichischen und internationalen Bühnen unterwegs. Das ist doch ein guter Grund, die junge Pfarrkirchnerin mit dem Kulturpreis auszuzeichnen.  

Genau das haben Stadtgemeinde Rohrbach-Berg und Raiffeisenbank Region Rohrbach gestern Abend getan. Christina Scherrer ist nicht nur die 30ste Trägerin des Kulturpreises, sondern mit gerade mal 29 Jahren auch die jüngste. Und sie ist die erste Schauspielerin, die ausgezeichnet wurde. „Das hat in dem breiten Spektrum der Kulturschaffenden im Bezirk, in diesem bunten kulturellen Teppich, noch gefehlt“, zeigte Raiffeisen-Direktor Ludwig Kapfer auf.

Vielseitig begabt

Was Christina macht, sei nicht so leicht zu sagen, meinte Rohrbachs Musikschuldirektor und Organist Gustav Auzinger, der die Laudatio auf die Künstlerin hielt. „Sie studierte Schauspiel an der Uni für Musik und darstellende Kunst in Graz, wandte sich später auch dem Jazzgesang zu, kam dann zum Kabarett, begann selber Stücke zu schreiben, zu komponieren und zu singen. Auch im Theater und Film bewegt sie sich professionell“, zählte Auzinger auf. Erst Anfang des Jahres war sie im Tatort zu sehen. „Ihre breite künstlerische Bandbreite hängt zusammen mit der Fülle an Talenten - sie kann eigentlich alles.“

Basis in der Kindheit und Schule

Gesungen und geschauspielert hat Christina Scherrer von Kindesbeinen an: Das Schauspieltalent wurde ihr von Mama Margit in die Wiege gelegt, Papa Rudi zimmerte ihr ein Kasperltheater, in dem sie schon als kleines Mädchen improvisierte, imitierte, parodierte. Prägend waren außerdem die Bühnenspiel-Auftritte im Rohrbacher Gymnasium.

„Ich bin sicher nicht angepasst“

Viele dieser Wegbegleiter waren auch dabei, als die Pfarrkirchnerin den Rohrbacher Kulturpreis entgegen nahm. Für Christina bedeutet die Auszeichnung in der Heimat eine „Riesenanerkennung für meinen Lebensweg und meine Arbeit.“ Die Tätigkeit als künstlerisch Freischaffende sei nicht einfach: „Es ist ein beständiger Kampf, dass die Arbeit auch monetäre Anerkennung bekommt. Zwischen der Gefälligkeit des Großkulturbetriebes und dem Prekariat der freien Kunst gilt es, den Spagat zu schaffen - du brauchst beides“, erzählte die Künstlerin, die eine Hälfte des Jahres freischaffend tätig ist, die andere fix angestellt. Sie will Sprachrohr für andere sein. „Ich bin nicht gefällig und ich bin sicher nicht angepasst. Mich interessiert der Widerspruch. Meine Waffen: Musik, Wort und Theater.“

Im Herbst auf Tour

Im Herbst geht die frisch gekürte Kulturpreisträgerin mit ihrer neuen CD auf Tour. Dabei wird sie auch im Mühlviertel Station machen. Denn zu Hause ist sie immer wieder gerne. „Diese Zeit nehm ich mir. Die brauch ich zum Runterkommen“, vergisst Christina ihre Wurzeln nicht.

www.christinascherrer.at

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neuer Pächter will Untermühl zum modernsten Sportboothafen Österreichs machen

UNTERMÜHL/ALTENFELDEN. Nachdem der Sportboothafen 32 Jahre lang in der Hand eines Linzers war, hat nun der Altenfeldner Thomas Schauer das Ruder in die Hand genommen. Sein ambitioniertes Ziel: Er ...

Wahre Begebenheit: Autorin greift das Thema Intersexualität auf

AIGEN-SCHLÄGL. „Romy – Ein Leben zwischen zwei Welten“ lautet der Titel des neuen Buches von Isabella Maria Kern. Eine wahre Geschichte über Intersexualität, das Menschen Mut machen ...

Heimische Radsportler fuhren beim King of the Lake vorne mit

SARLEINSBACH/NIEDERWALDKIRCHEN. Bei Europas größtem Zeitfahren, dem King of the Lake rund um den Attersee, standen Radsportler von heimischen Vereinen am Stockerl.

Wäschetrockner in Brand - fünf Feuerwehren im Einsatz

HOFKIRCHEN. Zu einem Kellerbrand rückten am Montagabend insgesamt fünf Feuerwehren aus.

Tagesbetreuung im Altenheim Lembach öffnet wieder

LEMBACH. Nach der Corona-Pause öffnet das Altenheim Lembach wieder die Türen für Tagesgäste.

Tagesmütter übernehmen Betreuung in neuen Krabbelgruppen

ALTENFELDEN/HASLACH. Ein bislang großteils leerstehendes Haus im Ortszentrum ist seit wenigen Tagen die Unterkunft für die neue Krabbelgruppe in Altenfelden. Hier werden fünf Kinder von ...

Granitlab und Tips verlosen Co-Working-Plätze für einen Monat

ST. MARTIN. Im ersten Co-Working-Space im Bezirk Rohrbach, dem Granitlab in St. Martin, herrscht reges Treiben. Wer Teil davon werden will, kann mit etwas Glück einen Monat lang einen sogenannten ...

Hermann Josef Hehenberger wurde zum Priester geweiht

AIGEN-SCHLÄGL. Hermann Josef Hehenberger wurde am Sonntag, 20. September, von Diözesanbischof Manfred Scheuer in der Pfarrkirche Aigen zum Priester geweiht.