Christina Scherrer erhielt Kulturpreis: Auszeichnung für eine junge Frau, die eigentlich alles kann

Hits: 3861
Christina Scherrer ist die erste Frau unter 50 Jahren, die den Kulturpreis bekommen hat. "Weiter so, das ist eine ziemlich gute Sache", meinte sie bei der Verleihung. v.l.: Bgm. Andreas Lindorfer, Kulturstadtrat Roland Straußberger, Christina Scherrer, LMS-Direktor Gustav Auzinger, Raiffeisen-Direktor Ludwig Kapfer. Foto: Gahleitner
Christina Scherrer ist die erste Frau unter 50 Jahren, die den Kulturpreis bekommen hat. "Weiter so, das ist eine ziemlich gute Sache", meinte sie bei der Verleihung. v.l.: Bgm. Andreas Lindorfer, Kulturstadtrat Roland Straußberger, Christina Scherrer, LMS-Direktor Gustav Auzinger, Raiffeisen-Direktor Ludwig Kapfer. Foto: Gahleitner
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 23.05.2017 06:05 Uhr

ROHRBACH-BERG. Schauspielerin, Sängerin, Interpretin, Autorin, Texterin in Personalunion: Christina Scherrer hat vielseitige Talente und ist damit auch höchst erfolgreich auf den österreichischen und internationalen Bühnen unterwegs. Das ist doch ein guter Grund, die junge Pfarrkirchnerin mit dem Kulturpreis auszuzeichnen.  

Genau das haben Stadtgemeinde Rohrbach-Berg und Raiffeisenbank Region Rohrbach gestern Abend getan. Christina Scherrer ist nicht nur die 30ste Trägerin des Kulturpreises, sondern mit gerade mal 29 Jahren auch die jüngste. Und sie ist die erste Schauspielerin, die ausgezeichnet wurde. „Das hat in dem breiten Spektrum der Kulturschaffenden im Bezirk, in diesem bunten kulturellen Teppich, noch gefehlt“, zeigte Raiffeisen-Direktor Ludwig Kapfer auf.

Vielseitig begabt

Was Christina macht, sei nicht so leicht zu sagen, meinte Rohrbachs Musikschuldirektor und Organist Gustav Auzinger, der die Laudatio auf die Künstlerin hielt. „Sie studierte Schauspiel an der Uni für Musik und darstellende Kunst in Graz, wandte sich später auch dem Jazzgesang zu, kam dann zum Kabarett, begann selber Stücke zu schreiben, zu komponieren und zu singen. Auch im Theater und Film bewegt sie sich professionell“, zählte Auzinger auf. Erst Anfang des Jahres war sie im Tatort zu sehen. „Ihre breite künstlerische Bandbreite hängt zusammen mit der Fülle an Talenten - sie kann eigentlich alles.“

Basis in der Kindheit und Schule

Gesungen und geschauspielert hat Christina Scherrer von Kindesbeinen an: Das Schauspieltalent wurde ihr von Mama Margit in die Wiege gelegt, Papa Rudi zimmerte ihr ein Kasperltheater, in dem sie schon als kleines Mädchen improvisierte, imitierte, parodierte. Prägend waren außerdem die Bühnenspiel-Auftritte im Rohrbacher Gymnasium.

„Ich bin sicher nicht angepasst“

Viele dieser Wegbegleiter waren auch dabei, als die Pfarrkirchnerin den Rohrbacher Kulturpreis entgegen nahm. Für Christina bedeutet die Auszeichnung in der Heimat eine „Riesenanerkennung für meinen Lebensweg und meine Arbeit.“ Die Tätigkeit als künstlerisch Freischaffende sei nicht einfach: „Es ist ein beständiger Kampf, dass die Arbeit auch monetäre Anerkennung bekommt. Zwischen der Gefälligkeit des Großkulturbetriebes und dem Prekariat der freien Kunst gilt es, den Spagat zu schaffen - du brauchst beides“, erzählte die Künstlerin, die eine Hälfte des Jahres freischaffend tätig ist, die andere fix angestellt. Sie will Sprachrohr für andere sein. „Ich bin nicht gefällig und ich bin sicher nicht angepasst. Mich interessiert der Widerspruch. Meine Waffen: Musik, Wort und Theater.“

Im Herbst auf Tour

Im Herbst geht die frisch gekürte Kulturpreisträgerin mit ihrer neuen CD auf Tour. Dabei wird sie auch im Mühlviertel Station machen. Denn zu Hause ist sie immer wieder gerne. „Diese Zeit nehm ich mir. Die brauch ich zum Runterkommen“, vergisst Christina ihre Wurzeln nicht.

www.christinascherrer.at

 

 

Kommentar verfassen



ai Gruppe 39 feiert 40 Jahre Einsatz für Menschenrechte

BEZIRK ROHRBACH. Seit 40 Jahren gibt es im Bezirk Rohrbach eine Gruppe der Menschenrechtsorganisation amnesty international. Während die Aktiven in den Anfangsjahren bei der sogenannten Fallarbeit ...

„Granittaxi“: Startschuss für mehr Mobilität im Bezirk Rohrbach ist gefallen

BEZIRK ROHRBACH. Seit Montag sorgt das neue Granittaxi für mehr Mobilität im Bezirk. In der Pilotphase sind Pfarrkirchen, Putzleinsdorf, Niederkappel, Hofkirchen und Lembach mit dabei.

Saisonstart für die alpinen Nachwuchsrennläufer der Skiunion Böhmerwald

BEZIRK ROHRBACH. Im Bundessportzentrum Obertraun erfolgte für die Rennläufer der Skiunion Böhmerwald (SUB) am 19. September der Startschuss für die Cup-Bewerbe auf landesweiter Ebene.

Treffen der Judo-Legenden

NIEDERWALDKIRCHEN. Eigentlich ist Pepi Reiter ja schon „komplett in Pension“, wie der Judoka selbst sagt. Für einen kleinen Schaukampf schlüpfte er aber nochmal in den Kimono, um gegen einen ...

Lehrlinge des Klinikums Rohrbach pendeln zwischen Spitals- und Haubenküche

ROHRBACH-BERG. Gutes Essen macht glücklich. Da schadet es nicht, kochen zu können. Manuela Mair und Cora Oberhamberger, beide Lehrlinge in der Küche des Klinikums Rohrbach, bekommen im Zuge ihrer Ausbildung ...

Von der Charité zur eigenen Praxis

ULRICHSBERG. Ihren langjährigen Berufstraum Physiotherapeutin hat sich die junge Ulrichsbergerin Marlene Wuschko erfüllt: Nach ihrem bisherigen Werdegang, der sie unter anderem an die Charité Universitätsklinik ...

Zu Fuß zur Schule

HASLACH. Traditionell zur Europäischen Mobilitätswoche startete die Mittelschule Haslach mit einem Aktionstag.

Erster Pumptrack im Bezirk Rohrbach ist eröffnet

ST. JOHANN. Der erste sogenannte Pumptrack des Bezirkes ist fertig und wurde mit einem „Jumpday“ gebührend eröffnet.