Im Wald muss man einfach spüren, wo man sich wohlfühlt

Hits: 1877
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 26.06.2017 08:18 Uhr

ALTENFELDEN. Für alle, die die heilende Kraft und Energie der Bäume spüren und zur Ruhe kommen wollen oder einfach neugierig sind, ist der Baumenergieweg gedacht, der am Samstag in Altenfelden eröffnet wurde.  

Der zweieinhalb Kilometer lange Rundweg durch das Panholz mit 21 ausgewiesenen heimischen Baumarten lädt ein, sich auf die Bäume einzulassen. „Wir suchen die Nähe und Verbindung zum Wald, weil dieser Kraft und Energie gibt. Es geht dabei darum, sich mit dem Energiefeld der Bäume zu verbinden, negative Energien abzugeben und positive aufzunehmen“, erklärte Buchautor Werner Buchberger, der seit 30 Jahren als Förster im Oberen Innviertel tätig ist und sich seit zehn Jahren intensiv mit alternativen Heilmethoden beschäftigt. Das Leben habe ihm immer wieder aufgezeigt, wie heilsam der Wald ist, vor allem bei psychischen Problemen, meinte er.

Heilsame Verbindung

Bei einem kurzen Rundgang entlang des Baumenergieweges zeigte er auch gleich auf, wie das Energie tanken funktioniert: mit beiden Beinen fest am Boden stehen und sich mit Mutter Erde verbinden, tief ein- und ausatmen, sich von Kopf bis zu den Zehenspitzen fühlen, das Kopfkino leeren, den Stamm berühren und mit Händen und Herzen Kraft schöpfen. Bäume haben unterschiedliche Schwingungen, deshalb sind auch nicht alle Bäume im jeweiligen Moment für einen geeignet. „Man muss einfach spüren, wo man sich wohlfühlt.“

Die Lärche etwa ist heilsam für die Seele, die Eiche gibt Kraft und Stärke, Ahorn vermittelt Lebensfreude oder die Modebaumart Zirbe senkt die Herzfrequenz.

Als Leaderprojekt realisiert

„Wir haben unser schönes Panholz, das sollen wir verstärkt nutzen“, begründet Barbara Laher vom Tourismusverband Altenfelden die Initiative für den Baumenergieweg. Sie bedankte sich auch bei allen Grundbesitzern, die ihren Wald zur Verfügung stellen. Unterstützung gab es außerdem von der Förderklasse der Volksschule Altenfelden: Die Schüler haben die kleinen roten Schilder bei den einzelnen Bäumen gestaltet.

Die Kosten für die Gestaltung des Weges, die Beschilderung und die neuen Rastbänke liegen bei rund 20.000 Euro. Eine Förderung gab es vom Leaderbüro Donau-Böhmerwald.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Hotel Guglwald ermöglicht Live-Konzertgenuss mit JackTheBusch

GUGLWALD. Wöchentliche Live-Konzerte sind im Hotel Guglwald ein besonderes Highlight für die Gäste. Weil die Hoteltüren aber vorerst noch geschlossen sind, hat sich Gastgeber Alexander ...

Rohrbacher Destillerie zählt zu den weltbesten mit „Höchster Qualität“

BEZIRK ROHRBACH. Die weltbesten Edelbrände werden alljährlich bei der „Destillata“ ausgezeichnet. Die Destillerie Honky von Helmut Gumpenberger aus Rohrbach-Berg hat dabei eine ganz besondere ...

Wahlen im Herbst: Stadtbürgermeister Andreas Lindorfer einstimmig zum Spitzenkandidat gewählt

ROHRBACH-BERG. Die ÖVP Rohrbach-Berg stellt die Weichen für die Zukunft und gibt Änderungen innerhalb der Partei sowie Ziele für die Wahlen im Herbst bekannt.

Solidaritätsaktion für MAN-Mitarbeiter

BEZIRK ROHRBACH. Mit einer Taferlaktion machte die SPÖ des Bezirkes Rohrbach auf ihren Einsatz für Arbeitsplätze und gegen die Schließung von Betrieben aus Profitgier aufmerksam. ...

Bevölkerung und Experten erarbeiten Zukunftsvisionen für St. Stefan-Afiesl

ST. STEFAN-AFIESL. Wo soll sich die Gemeinde St. Stefan-Afiesl in den nächsten Jahren im Bereich Wohnen und Leben hinentwickeln? Eine Antwort auf diese Frage soll das Projekt „Masterplan 2030“ ...

23-jähriger Rohrbacher prallte mit Auto gegen Baum

NIEDERWALDKIRCHEN. Ein 23-jähriger Rohrbacher kam heute Dienstag mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum. 

Da werden alte Sachen kreativ wiederverwendet

OEPPING/PEILSTEIN. „Verwenden statt Verschwenden“ haben sich Lukas Gabriel und Jasmin Keinberger von der Landjugend Oepping-Peilstein als Motto für ihr Projekt anlässlich der JUMP-Ausbildung ...

Martin Mairhofer und Michaela Märzinger führen Rohrbachs Bauernschaft in die Zukunft

BEZIRK ROHRBACH. Rohrbachs Bauern und Bäuerinnen, welche die knapp 2.000 landwirtschaftlichen Betriebe im Bezirk führen, haben ein neues Sprachrohr: Martin Mairhofer aus Hofkirchen und Michaela ...