Lebensraum Donau-Ameisberg appelliert: Kirchenglocken statt Öko-Bomben zum Jahreswechsel

Hits: 361
Die acht Gemeinden im Lebensraum Donau-Ameisberg appellieren, zu Silvester auf das Zünden von Feuerwerksraketen und Krachern zu verzichten. Foto: Weihbold
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.12.2019 12:20 Uhr

DONAU-AMEISBERG. Im Lebensraum Donau-Ameisberg werden zu Silvester die Kirchenglocken das neue Jahr einläuten – auf umweltschädliche Böller und Raketen soll indes verzichtet werden.

Weltweit gehen derzeit Menschen auf die Straßen, um die Politik zu wirksamen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu bewegen. Und dennoch werden zum Jahreswechsel wieder unzählige Feuerwerke und Böller gezündet, die wahre Umweltbomben sind. „Wissenschaftliche Studien zeigen, dass zu Silvester mehr gesundheitsgefährdender Feinstaub in die Luft gesprengt wird als durch den gesamten Autoverkehr während eines ganzen Jahres. Zudem werden Feuerwerkskörper großteils durch Kinderarbeit erzeugt und sie enthalten, um die Farbenpracht zu erhalten, giftige Schwermetalle“, berichtet Willi Hopfner vom Lebensraum Donau-Ameisberg. Nicht zu vergessen: Das lautstarke Spektakel sei eine Belastung für viele ältere oder kranke Menschen und die Tierwelt.

Verzicht hilft Menschen, Tieren und Natur

Alle Vorstandsmitglieder des Vereins sind deshalb übereingekommen, einen Appell an die Bevölkerung zu richten: „Zum Wohle der Natur, unserer Tiere und auch zum Wohle aller Menschen soll auf dieses Spektakel zu Silvester verzichtet werden. Anstatt der Knallerei werden um Mitternacht die Kirchenglocken den Jahreswechsel einläuten.“

Geld sinnvoll verwenden

Der Verein, der acht Gemeinden umfasst und sich seit der Gründung im Jahr 2012 dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat, lädt mit dem Aufruf ein, „gegen den Strom zu schwimmen und der Natur und uns selber einen guten Dienst zu erweisen.“ Mit dem Geld könne man stattdessen Menschen in Not unterstützen, wozu auch viele Hilfsorganisationen aufrufen. Jedes Jahr werden Millionen Euro für die Böller und Raketen ausgegeben.

Kommentar verfassen



Zusammenarbeit im Granitland wird verstärkt

GRANITLAND. Die Mountainbike-Region Granitland möchte die Zusammenarbeit mit den regionalen Radsporthändlern vertiefen.

Rettungshunde bewiesen bei Bundesmeisterschaften gute Riecher

ROHRBACH-BERG. Ganz im Zeichen der Rettungshunde stand der Bezirk am vergangenen Wochenende: Der Schäferhundeverein Rohrbach-Berg hatte die Ehre, die SVÖ-Rettungshunde Bundesmeisterschaft auszurichten. ...

Arnreiterinnen beenden Grunddurchgang mit klarem Sieg

ARNREIT. Am Ende des Grunddurchgangs schafften die Faustballerinnen aus Arnreit einen klaren 4:1-Sieg gegen SC Höhnhart. Somit haben sie sich für das Viertelfinale qualifiziert.

Nur mit Termin in die Spitalambulanz

ROHRBACH-BERG. Für eine Ambulanzbesuch im Klinikum Rohrbach ist weiterhin eine Terminvereinbarung unbedingt notwendig.

Rohrbacher Jungbauern setzen Land(wirt)schaft in Szene

BEZIRK ROHRBACH. Wer aufmerksam durch St. Stefan-Afiesl oder Aigen-Schlägl wandert, entdeckt einen der riesigen Bilderrahmen aus Holz, zusammengezimmert von den Jungbauern aus dem Bezirk. Diese sollen ...

Seriensiegerinnen aus St. Peter mussten die erste Niederlage einstecken

ST. PETER. Nach klaren Siegen in den ersten vier Vorrunden der Stocksport-Staatsliga, setzte es am Wochenende die erste Saisonniederlage für die Stocksportlerinnen aus St. Peter.

Neues, junges Team im Wirtschaftsforum Aigen-Schlägl am Ruder

AIGEN-SCHLÄGL. Einstimmig neu gewählt wurde bei der Jahreshauptversammlung des Wirtschaftsforums von Aigen-Schlägl ein junges, engagiertes Vorstands-Team.

Pensionist beim Baumschneiden drei Meter abgestürzt

BEZIRK ROHRBACH. Etwa drei Meter von einer Leiter abgestürzt ist am Sonntagvormittag ein 81-Jähriger, der mit einer Motorsäge neben seinem Haus Laubbäume zurückschnitt.  ...