Lebensraum Donau-Ameisberg appelliert: Kirchenglocken statt Öko-Bomben zum Jahreswechsel

Hits: 325
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.12.2019 12:20 Uhr

DONAU-AMEISBERG. Im Lebensraum Donau-Ameisberg werden zu Silvester die Kirchenglocken das neue Jahr einläuten – auf umweltschädliche Böller und Raketen soll indes verzichtet werden.

Weltweit gehen derzeit Menschen auf die Straßen, um die Politik zu wirksamen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu bewegen. Und dennoch werden zum Jahreswechsel wieder unzählige Feuerwerke und Böller gezündet, die wahre Umweltbomben sind. „Wissenschaftliche Studien zeigen, dass zu Silvester mehr gesundheitsgefährdender Feinstaub in die Luft gesprengt wird als durch den gesamten Autoverkehr während eines ganzen Jahres. Zudem werden Feuerwerkskörper großteils durch Kinderarbeit erzeugt und sie enthalten, um die Farbenpracht zu erhalten, giftige Schwermetalle“, berichtet Willi Hopfner vom Lebensraum Donau-Ameisberg. Nicht zu vergessen: Das lautstarke Spektakel sei eine Belastung für viele ältere oder kranke Menschen und die Tierwelt.

Verzicht hilft Menschen, Tieren und Natur

Alle Vorstandsmitglieder des Vereins sind deshalb übereingekommen, einen Appell an die Bevölkerung zu richten: „Zum Wohle der Natur, unserer Tiere und auch zum Wohle aller Menschen soll auf dieses Spektakel zu Silvester verzichtet werden. Anstatt der Knallerei werden um Mitternacht die Kirchenglocken den Jahreswechsel einläuten.“

Geld sinnvoll verwenden

Der Verein, der acht Gemeinden umfasst und sich seit der Gründung im Jahr 2012 dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat, lädt mit dem Aufruf ein, „gegen den Strom zu schwimmen und der Natur und uns selber einen guten Dienst zu erweisen.“ Mit dem Geld könne man stattdessen Menschen in Not unterstützen, wozu auch viele Hilfsorganisationen aufrufen. Jedes Jahr werden Millionen Euro für die Böller und Raketen ausgegeben.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Kleiner Standlmarkt hilft den Menschen in Sri Lanka

ST. MARTIN. Um ihre Schützlinge in Unawatuna in Sri Lanka weiterhin zu unterstützen, organisiert Margit Wengler einen Mini-Standlmarkt.

Beim ersten Biogespräch stehen Bienen im Fokus

AIGEN-SCHLÄGL. In der Bioschule Schlägl findet am 2. Oktober das erste Biogespräch der Saison statt. Das Thema lautet: „Wie stärke ich meine Bienen-Völker und damit mich selbst?“ ...

Alkolenker verursachte Frontalzusammenstoß

ULRICHSBERG. Mit 2,16 Promille im Blut baute ein 33-Jähriger aus Rohrbach am Freitagnachmittag einen Verkehrsunfall auf der Ulrichsberger Landessstraße. 

SelbA-Trainer werden

AIGEN-SCHLÄGL. Im Oktober findet im Stift-Schlägl ein Ausbildungslehrgang zum SelbA-Trainer statt. Wer Interesse daran hat, sollte sich den 29. September freihalten.

Elternforum einmal anders

HASLACH. Zum Klassen- und Elternforum der anderen Art lud die Mittelschule Haslach heuer schon in der ersten Schulwoche.

Biohort setzte Spatenstich: Bis 2024 entsteht neues Hauptwerk in Drautendorf

ST. MARTIN. Um dem seit vielen Jahren kontinuierlichen Wachstum im zweistelligen Prozentbereich gerecht zu werden, baut Biohort eine neue Firmenzentrale in Drautendorf. Alle Bewilligungen für das ...

Goldene Ehrennadel für Lembachs ehemaligen Vizebürgermeister

LEMBACH. Für seine wertvollen Dienste in der Gemeinde, bekam Lembachs Vizebürgermeister a.D. Hermann Bruckmüller die Goldene Ehrennadel verliehen.

Schülertransport braucht flexible Lösungen

BEZIRK ROHRBACH. Überfüllte Schulbusse gehören zwar gerade zu Schulbeginn zum täglichen Bild, werden aber in der gegenwärtigen Corona-Situation noch intensiver wahrgenommen.