Der Hengstberger Sepp z'Kappl

Hits: 204
Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 24.06.2020 11:32 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Josef Wipplinger, vulgo Hengstberger, verstorben 1976, war ein weitum bekanntes Original. Schon sein Aussehen – klein von Statur, lustige Augen, stets ein verschmitztes Lächeln im Gesicht – ließ vermuten, dass ihm der Schalk im Nacken saß. Franz Hauer aus Oberkappel hat für das geplante Buch des Heimatvereins des Bezirkes Rohrbach folgende Geschichte aufgeschrieben:

Eines Tages erlegte der Hengstberger ein Reh im Leitenholz. Er packte es in den Rucksack, ging Richtung Oberkappel, deponierte alles beim „Zanklmüllner Schorsch“ und begab sich zum Peherstorfer ins Wirtshaus. Dort saß eine lustige Gesellschaft beisammen und so nebenbei erzählte er von seinem „Waidmannsheil“ und wo seine Beute lag. Gleich machten sich zwei Zechbrüder auf, gingen zum Zanklmüllner, nahmen das Reh aus dem Rucksack, füllten ihn wieder mit Ziegeln und Zeitungspapier und gingen ins Gasthaus zurück.

Zu später Stunde brach der Hengstberger im Wirtshaus auf, holte sich seinen Rucksack und trug ihn nach Hause. Erst als er das Reh im Kellergewölbe aufhängen wollte, bemerkte er den Streich. Er wäre aber nicht der Hengstberger gewesen, wenn er nicht auf Rache gesonnen hätte.

Ein besonderes Festessen

So lud er die ganze Kapplinger Prominenz zu einem Hasenessen ins Gasthaus Peherstorfer ein. Er überbrachte selbst die bereits ausgenommenen und gehäuteten Tiere der Wirtin. Natürlich freuten sich seine Freunde über die Einladung und sie erschienen auch recht zahlreich mit ihren Frauen zum Festessen. Etwas irritierte sie aber ein wenig: der Hengstberger, der selbst dem Braten fleißig zusprach, gab manchmal Töne von sich, die sich wie ein Katzenmiauen anhörten.

Der Abend ging lustig zu Ende, alle bedankten sich artig beim Spender und gingen nach Hause. Erst am nächsten Tag sickerte durch, dass ihnen der Hengstberger einen bösen Streich gespielt hatte: Er hatte der Wirtin anstatt Hasen ein paar Katzen geliefert! Nicht einmal die Wirtin hatte davon etwas bemerkt, da die Tiere bereits ohne Kopf und Beine überbracht worden waren. Natürlich waren einige seiner Freunde eine Zeit lang nicht gut auf den Spaßvogel zu sprechen, da ihnen angeblich der „falsche Hase“ tagelang schwer im Magen gelegen hatte und ihnen noch beim Zurückdenken speiübel wurde.

Dem Hengstberger Sepp konnte man aber nicht lange böse sein, bald war man mit ihm wieder versöhnt.

Tja, solche Scherze trieben die Franzn, Hansn und Seppn einst.

Wenn Sie auch eine originelle, humorvolle Geschichte auf Lager haben, gereimt oder in Prosa, in Mundart oder in Hochsprache, so schreiben Sie an: Bezirksheimatverein Rohrbach, Franz Saxinger

Leitenweg 6, 4154 Kollerschlag,

f.saxinger@eduhi.at

0676/5287025

 

Die besten Geschichten werden in einem Buch veröffentlicht.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Rohrbacher Destillerie zählt zu den weltbesten mit „Höchster Qualität“

BEZIRK ROHRBACH. Die weltbesten Edelbrände werden alljährlich bei der „Destillata“ ausgezeichnet. Die Destillerie Honky von Helmut Gumpenberger aus Rohrbach-Berg hat dabei eine ganz besondere ...

Wahlen im Herbst: Stadtbürgermeister Andreas Lindorfer einstimmig zum Spitzenkandidat gewählt

ROHRBACH-BERG. Die ÖVP Rohrbach-Berg stellt die Weichen für die Zukunft und gibt Änderungen innerhalb der Partei sowie Ziele für die Wahlen im Herbst bekannt.

Solidaritätsaktion für MAN-Mitarbeiter

BEZIRK ROHRBACH. Mit einer Taferlaktion machte die SPÖ des Bezirkes Rohrbach auf ihren Einsatz für Arbeitsplätze und gegen die Schließung von Betrieben aus Profitgier aufmerksam. ...

Bevölkerung und Experten erarbeiten Zukunftsvisionen für St. Stefan-Afiesl

ST. STEFAN-AFIESL. Wo soll sich die Gemeinde St. Stefan-Afiesl in den nächsten Jahren im Bereich Wohnen und Leben hinentwickeln? Eine Antwort auf diese Frage soll das Projekt „Masterplan 2030“ ...

23-jähriger Rohrbacher prallte mit Auto gegen Baum

NIEDERWALDKIRCHEN. Ein 23-jähriger Rohrbacher kam heute Dienstag mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Baum. 

Da werden alte Sachen kreativ wiederverwendet

OEPPING/PEILSTEIN. „Verwenden statt Verschwenden“ haben sich Lukas Gabriel und Jasmin Keinberger von der Landjugend Oepping-Peilstein als Motto für ihr Projekt anlässlich der JUMP-Ausbildung ...

Martin Mairhofer und Michaela Märzinger führen Rohrbachs Bauernschaft in die Zukunft

BEZIRK ROHRBACH. Rohrbachs Bauern und Bäuerinnen, welche die knapp 2.000 landwirtschaftlichen Betriebe im Bezirk führen, haben ein neues Sprachrohr: Martin Mairhofer aus Hofkirchen und Michaela ...

Frisch geimpft zum Gewinn

ROHRBACH-BERG. Zuerst zum Impfen, dann zum Gewinn ging es für Maria und Fritz Peinbauer vergangene Woche. Das Tips-Glücksengerl bescherte ihnen Fussl-Gutscheine im Wert von 300 Euro.