Unverständliche Aufteilung: Anschaffung eines MRT-Gerätes für das Rohrbacher Spital wird erneut geprüft

Hits: 4508
Martina Gahleitner Tips Redaktion Martina Gahleitner, 31.01.2017 12:55 Uhr

BEZIRK ROHRBACH. Die neuerliche Überprüfung, ob die Anschaffung eines Magnetresonanz-Tomographen für den Standort Rohrbach begründbar sei, hat Landeshauptmann Josef Pühringer dem Verein pro Krankenhaus Rohrbach zugesagt. Im Sommer soll das Ergebnis vorliegen.

Seit vielen Jahren wird das MRT-Gerät vom Rohrbacher Krankenhaus gewünscht und gefordert. Denn betroffene Patienten müssen für einen Untersuchungstermin nach Linz ausweichen und dafür oft mehrere Wochen warten. Deshalb hat sich jetzt der Verein pro Krankenhaus Rohrbach um die Sache angenommen und sich vor allem die Verteilung der Magnetresonanz-Tomographen genauer angeschaut: „Im Zentralraum sind etwa 13 MR-Geräte stationiert. Erst zum Jahresende wurde ein weiteres Gerät im Zentralraum in Betrieb genommen. Auch in jedem Viertel drüber der Donau gibt es MR-Geräte, lediglich das Mühlviertel glänzt nach wie vor als weißer Fleck in dieser Versorgung“, zeigt Vereinsobmann Hermann Haselgruber auf. „Diese für uns unerklärliche Aufteilung wollen wir als Verein kritisch hinterfragen.“

Bitt-Brief an den Landeshauptmann

In einem Brief an Landeshauptmann Josef Pühringer hat der Verein um Verbesserung der Situation gebeten. Die Antwort klingt positiv: Pühringer sagte eine nochmals eingehende Prüfung durch die zuständige Gesundheitsabteilung zu, ob die Anschaffung eines MR-Gerätes für den Standort Rohrbach begründbar ist. Allerdings bittet er gleichzeitig um Geduld, weil der Gesundheitsplan auf Bundesebene derzeit überarbeitet wird. Im Sommer soll ein Ergebnis vorliegen. „Das ist für uns ein großer Lichtblick und ich glaube, wir kommen unserem Ziel bedeutend näher“, freut sich der Vereinsobmann. 

Wirtschaft soll Anliegen unterstützen

Er lädt auch Vertreter der Wirtschaft ein, das Anliegen zu unterstützen, um so den Bedarf nach einem MR-Gerät zu untermauern. „Viele Mitglieder aus unserem Verein kommen aus der Wirtschaft und erwarten eine Lösung. Gerade Klein und Mittelbetriebe sind die Draufzahler, wenn Mitarbeiter wegen dieser Versorgungsprobleme im Oberen Mühlviertel für längere Zeit ausfallen, weil sie mehrere Wochen, oft auch länger, auf einen Untersuchungstermin warten müssen.“ Abschließend meint Haselgruber: „Wir im oberen Mühlviertel bitten als gleiche Steuerzahler um dieses Diagnosegerät, damit Betroffene in unserem Krankenhaus schnellstmöglich mit kurzer Anfahrtszeit untersucht werden können.“

 

Information 

Die Magnetresonanztomographie ist ein leistungsfähiges und vielseitiges bildgebendes Untersuchungsverfahren, um durch Aufnahmen vom Inneren des Körpers präzise Diagnosen stellen zu können. Im Gegensatz zu belastenden Röntgenstrahlen werden im MR magnetische Felder und elektromagnetische Radiowellen genutzt, die gesundheitlich weitgehend unbedenklich sind.

Mit Hilfe dieser Technik lassen sich auf nicht-invasive Weise Schichtaufnahmen jedes Körperteiles in beliebigem Winkle und in beliebiger Richtung erzeugen. Diese Informationen werden digitalisiert und ermöglichen dem Radiologen mit Hilfe des Computers verschiede Ansichten des untersuchten Körperteils zu erzeugen. Für viele Bereiche ist das MR die beste Untersuchungsmethode.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen



Team Internorm gewinnt Business Challenge

BEZIRK ROHRBACH. Ein reines Rohrbacher Podium gab es bei der Business Challenge beim Race Around Austria.

Ulrichsberger Ortszentrum wird zur Festbühne

ULRICHSBERG. Ein großes Marktfest steigt von 19. bis 21. August im Ortszentrum von Ulrichsberg bei freiem Eintritt an allen Tagen.

Ein nasses Vergnügen für die Feuerwehren im Bezirk Rohrbach

ST. STEFAN-AFIESL. Mit bester Stimmung ging am Samstag, 13. August, der Bezirks-Nassbewerb der Feuerwehren beim Feuerwehrhaus der FF St. Stefan am Walde über die Bühne.

Wiplinger schreibt über Einschnitte, die weh tun

HASLACH/WIEN. Mit seinem Gedichtband „Einschnitte“ schließt der aus Haslach stammende Schriftsteller Peter Paul Wiplinger sein literarisches Werk ab.

Naturtipp im August: Ein Sommer mit den Schmetterlingen

Mit ihren bunt gezeichneten Flügeln und dem beinahe schwerelos gaukelnden Flug ziehen sie unsere ganze Aufmerksamkeit auf sich. Der warme und trockene Sommer 2022 bietet uns die Möglichkeit, die Schmetterlingsvielfalt ...

Entlastung ist das Gebot der Stunde

BEZIRK ROHRBACH. Die aktuelle Teuerung tut in vielfacher Weise den Rohrbachern weh: Wohnen, Heizen, Strom, Pendeln, Essen... AK-Präsident Andreas Stangl fordert, Preise zu deckeln und den Preissteigerungen ...

Der Herbst wird bunt in den Rohrbacher Eltern-Kind-Zentren

HASLACH/KLAFFER. Ein breites Programm für Kinder, aber auch Eltern, haben die Eltern-Kind-Zentren in Haslach und Klaffer wieder für die kommende Herbst/Winter-Saison zusammengestellt.

Ganz besondere Ferien für 14 junge Menschen mit und ohne Beeinträchtigung

KLAFFER. Auch heuer verbrachten wieder Menschen mit und ohne Beeinträchtigung eine schöne Ferienwoche beim traditionellen „Integrativen Ferienlager“ von Arcus.