Innovametall eröffnete Produktionsstätte - Betriebsbaugebiet in Niederkappel wird noch weiter wachsen

Hits: 2190
Mit dem Betriebsgebäude in Niederkappel eröffnete Innovametall den dritten Standort.   Foto: Gahleitner
Mit dem Betriebsgebäude in Niederkappel eröffnete Innovametall den dritten Standort. Foto: Gahleitner
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 18.06.2018 08:02 Uhr

NIEDERKAPPEL. Nur zwei Tage, nachdem bei Innovametall heimische Top-Betriebe die Wirtschafts-Awards entgegennehmen konnten, füllte sich das Betriebsgebäude erneut: Dieses Mal, um die Produktionsstätte offiziell zu eröffnen.

Hunderte Interessierte nahmen die Halle genauer unter die Lupe und erfuhren dabei mehr über das innovative Unternehmen, das sich auf Mobilitätsstationen für Fahrräder zum Parken, Mieten und Aufladen, sowie Balkone zum Nachrüsten spezialisiert hat. Wie letzteres funktioniert konnten die Besucher hautnah miterleben, als ein Balkon über ihre Köpfe hinweg schwebte und direkt vor Ort montiert wurde. Bei einer kleinen Inszenierung mit Moderatorin Elisabeth Keplinger-Radler (Mühlviertel TV) erzählte Geschäftsführer Klaus Pichlbauer mehr über sein Unternehmen.

Vom fliegenden Balkon zum fliegenden Schiff

Dieses hat auch für den Höhepunkt des diesjährigen Linzer Höhenrausches gesorgt: Das fliegende Schiff von Alexander Ponomarev wurde in Niederkappel hergestellt. Zum Eröffnungsfest landete deshalb der Künstler gemeinsam mit OÖ Kulturquartier-Direktor Martin Sturm bei Innovametall, um mehr über die Entstehungsgeschichte zu berichten.

Arbeit kommt zu den Menschen

„Dass sich Betriebe in den Regionen ansiedeln, geht nur über so tüchtige Leute wie Klaus Pichlbauer“, betonte Werner Pamminger, Geschäftsführer von Business Upper Austria (biz-up). Mit dem Wirtschaftspark Oberes Mühlviertel steht auch ausreichend Betriebsbaufläche zur Verfügung. In Niederkappel haben acht Gemeinden bereits vor 15 Jahren Weitblick bewiesen und das Inkoba-Betriebsbaugebiet geschaffen, das jetzt ebenfalls Teil des Wirtschaftsparks ist. Zwei weitere Betriebe, die sich neben ÖkoFEN und Innovametall ansiedeln wollen, sind bereits fix, informierte Bürgermeister Josef Wögerbauer: „Richtung Norden sind wir somit ausverkauft, im Süden sind noch 1,5 Hektar frei. Aber die Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten läuft.“ Wirtschaftskammer-Bezirksstellenobmann Herbert Mairhofer hat überhaupt eine Vision: „Vielleicht schaffen wir es noch, dass es sich in der Früh von der Falkenstein Landesstraße bis zum Betriebsbaugebiet staut - am besten mit Elektroautos. Das wär das Optimalste.“

 



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Siege für Rohrbacher Spitzenteams, Julbach kehrt an Bezirksliga-Tabellenspitze zurück

BEZIRK ROHRBACH. Der Erfolgslauf der SU Strasser Steine St. Martin in der höchsten Spielklasse des Bundeslandes hält weiter an.

Donausagen und gute Hausgeister ziehen im Pflegerhof ein

ROHRBACH-BERG. Gute Nachbarschaft im Pflegerhof: Die Kunsthandwerker schließen sich der Wiedereröffnung des Grünen Zweigs an und laden am Freitag zu einem Aktionstag.

Gesangskapelle Hermann mit neuem Programm zu Gast

LEMBACH. „Alles Tango“ heißt es am 30. Oktober, wenn die wohl leidenschaftlichste a-cappella-Boygroup ihre Zuhörer in die Welt des Tangos entführt.

Es wird spannend: Lesung für Krimifreunde

ST. MARTIN. Krimifreunde aufgepasst: Autorin Beate Maxian liest auf Einladung der Bib­liothek St. Martin am 29. Oktober aus ihren Büchern „Die Tote im Kaffeehaus“ und „Das Collier der Königin“. ...

Schüler bekamen praxisnahen Einblick in die Berufswelt

LEMBACH. Ein Aktionstag an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Mittelschule Lembach schlug eine Brücke zwischen Schule und Wirtschaft.

Waldläuferbanden entdecken die Natur

NEUFELDEN/ST. MARTIN. Auf Initiative der Böhmerwaldschule und des Naturschauspiels öffnen Waldbesitzer ihren Wald für Gruppen, die die Natur entdecken wollen.

Terminverschiebungen bei Kikas

AIGEN-SCHLÄGL. Zwei Kikas-Termine müssen auf das kommende Jahr verschoben werden.

Engagierte Sarleinsbacherin erhielt Dr. Josef Pühringer-Stipendium

SARLEINSBACH. Bernadette Kneidinger hat das Dr. Josef Pühringer-Stipendium 2021 erhalten.