Biobäuerin appelliert: „Schaut’s wieder mehr auf uns kleinen Betriebe“

Hits: 7804
Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 25.03.2020 18:37 Uhr

NIEDERWALDKIRCHEN. 14 Milch­kühe stehen bei Sieglinde­ Füreder im Stall. Daneben drei Zuchtsauen, ein Eber und noch ein paar andere Tiere. Sie ist Biobäuerin aus Leidenschaft – würde sich aber wünschen, dass gerade landwirtschaftliche Klein- und Mittelbetriebe wieder mehr Wertschätzung bekommen.

Gerade die aktuelle Situation zeigt den Wert einer direkten Nahversorgung und der Eigenversorgung durch die Landwirtschaft. Und dafür brauche es kleine und mittlere Betriebe, ist die Niederwaldkirchner Bäuerin überzeugt. „Vom Konsumenten wird unsere Arbeit immer mehr goutiert. Aber wir würden uns auch von oben mehr Wertschätzung wünschen“, spricht Sieglinde Füreder eine entsprechende Gestaltung des Förderwesens und der Ausgleichszahlungen an. „Die junge Generation braucht einen Anreiz, einen landwirtschaftlichen Betrieb weiterzuführen – nicht nur aus Idealismus, sondern auch, weil es sich wirtschaftlich lohnt.“

Wertvolle Arbeit

Für sie ist es „ein Geschenk, ein Stück Land zur Verfügung zu haben, auf dem man wirtschaften und für die Gesellschaft etwas Wertvolles produzieren kann. Die Leute kommen vorbei, holen sich Erdäpfel, Milch, Eier – das treibt mich an“, sagt die Niederwaldkirchnerin, die auch als Musikerin „Siklenda“ bekannt ist. Aber davon allein könne man nicht leben, ergänzt sie.

Landwirtschaft braucht Diversität

Sieglinde Füreder plädiert für Diversität: „Auf große Betriebe kann man genauso wenig verzichten wie auf uns kleineren“, weist sie auf die wertvolle Funktion als Landschaftspfleger und als Lebensmittelproduzent vor Ort hin. „Es wird wieder Krisen geben, darum soll man sich das Netzwerk nicht kaputt machen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Granitlab und Tips verlosen Co-Working-Plätze für einen Monat

ST. MARTIN. Im ersten Co-Working-Space im Bezirk Rohrbach, dem Granitlab in St. Martin, herrscht reges Treiben. Wer Teil davon werden will, kann mit etwas Glück einen Monat lang einen sogenannten ...

Hermann Josef Hehenberger wurde zum Priester geweiht

AIGEN-SCHLÄGL. Hermann Josef Hehenberger wurde am Sonntag, 20. September, von Diözesanbischof Manfred Scheuer in der Pfarrkirche Aigen zum Priester geweiht.

„So, wie es vor Corona war, wird es nie wieder sein“

HELFENBERG. So, wie es vor Corona war, wird es nie mehr wieder sein – das ist die Botschaft, die der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx den Gästen seines Vortrages in Helfenberg ...

Rennrad: Platz drei für Patrick Katzinger und Michael Pusch beim Race around Niederösterreich

PUTZLEINSDORF/ST. MARTIN. Patrick Katzinger und Michael Pusch sind beim 600 Kilometer langen Race around Niederösterreich auf Platz drei gefahren. 

Strahlenstützpunkt organisierte herausfordernde Einsatzübung

AUBERG. Bei der Einsatzübung des Strahlenstützpunktes Rohrbach in Auberg zeigte sich, dass sich auch ein augenscheinlich normaler Verkehrsunfall zu einem Großschadensereignis entwickeln ...

Wie Angst unser Leben beeinflusst: Mikado klärt auf

SARLEINSBACH. Erste Hilfe für die Seele leistet die Beratungsstelle Mikado des Arcus Sozialnetzwerks. Bei einem Fachvortrag spricht Konsiliararzt Thomas Zaunmüller zum Thema Angst und Angststörungen ...

Rohrbacher Bezirksabfallverband führt kostenlose Agrarfolien-Sammlung durch

BEZIRK ROHRBACH. Der Bezirksabfallverband bietet den Landwirten wieder eine kostenlose Sammlung von landwirtschaftlichen Rundballen- und Fahrsilofolien und den dazugehörigen Netzen und Schnüren ...

Kultursprung wagt vorsichtige Schritte zurück ins Kulturleben

PUTZLEINSDORF/LEMBACH. Mit kleinen, überschaubaren Veranstaltungen nimmt der KultURsprung den Betrieb wieder auf. Der erste Liederabend steht am 25. September bevor.