„80 Jahre 12. Februar 1934“: SPÖ ist auf der Suche nach Zeitzeugen

Alexandra Dick Alexandra Dick, Tips Redaktion, 21.01.2014 11:51 Uhr

Andorf/Schärding. Das an gewalttätigen Auseinandersetzungen reiche Jahr 1934 wurde in Schärding durch zwei Papierbölleranschläge in der Silvesternacht eingeleitet. Der erste Böller explodierte am Stadtplatz und richtete keinen Schaden an. Der zweite jedoch zertrümmerte Fensterscheiben und versetzte die Bewohner in Angst und Schrecken. So wird es in der Schärdinger Chronik beschrieben. Mehr über diese Zeit kann man am 7. Februar bei der Gedenkveranstaltung „80 Jahre 12. Februar 1934“ erfahren.

„Fast jedes Jahr gibt es bestimmte historische Jubiläen und Jahrestage, die uns dazu auffordern, uns an Ereignisse zu erinnern, die lange vorüber sind und Menschen zu gedenken, die längst verstorben sind. Das tun wir, um die Geschichte nicht einfach zu vergessen, um ihr Bedeutung für die Gegenwart zu geben, um uns selbst zu vergegenwärtigen, welche Werte und Haltungen uns wichtig sind, wovor wir warnen und wogegen wir uns wehren wollen“, so SPÖ-Bezirksgeschäftsführer Hannes Bogner. Zeitzeugen gesucht Auch wenn es durch zahlreiche Verhaftungen schon vor dem 12. Februar 1934 zu keinen größeren Aktivitäten in Schärding kam, hat sich die SPÖ-Bezirksbildung vorgenommen, am 7. Februar um 19 Uhr im SPÖ-Heim in Andorf zu informieren und zu gedenken, was damals in Österreich passiert ist. Um den Besuchern die Ereignisse im Februar 1934 näherzubringen, konnte der Landesbildungsvorsitzende des Renner Instituts Bernd Dobesberger als Referent gewonnen werden. „Um auch das Wissen um die Geschehnisse im Bezirk Schärding zu erhöhen, sind wir auf der Suche nach Zeitzeugen, die ihre persönlichen Erlebnisse um den 12. Februar 1934 den Besuchern der Veranstaltung erzählen können“, hofft Bogner auf die Bereitschaft des einen oder anderen Zeitzeugen. Auch wenn ein Zeitzeuge nicht bei der Veranstaltung über seine Erfahrungen berichten kann, bittet Bogner diesen um ein Gespräch oder einen Anruf im Büro (07712/2426-12), damit das Wissen weitergegeben werden kann und nicht verlorengeht.TerminFreitag, 7. Februar 2014, um 19 Uhr SPÖ-Heim Zellerstraße 1, AndorfInformation: SPÖ-Bezirksbüro Telefonnummer: 07712/2426 Eintritt frei
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mundmaler erzählt in Münzkirchen aus seinem Leben

MÜNZKIRCHEN. Am Freitag, 18. Oktober findet um 20 Uhr im Pfarrheim Münzkirchen ein Vortrag von Monika und Paulus Ploier, dem bekannten Mundmaler, statt.

Straßenmeisterei: zwei der besten Lehrlinge Österreichs in Raab ausgebildet

RAAB. In der Straßenmeisterei Raab schlossen Patrick Bodenhofer aus Andorf und Tobias Haslinger aus St. Willibald vor kurzem ihre Ausbildung zum Straßenerhaltungsfachmann ab. Ihr eindrucksvolles ...

Zeitgemäße Ausbildung

ANDORF. Zahlreiche Erwachsene nehmen an der „Abendschule für Erwachsene“, die in der Fachschule für ländliches Berufs- und Haushaltsmanagement in Andorf über die Bühne geht, ...

Herren 60 des UTC St. Florian am Inn gelingt Aufstieg

ST. FLORIAN AM INN. Die Herren 60 des UTC St. Florian am Inn unter Mannschaftsführer Josef Diesenberger wurden Meister in der Landesliga Nord. Nach acht Begegnungen – sechs Siege, zwei Niederlagen ...

CLR Sauwald-Läufer im Höhenflug – 27 Podestplätze bei drei Rennen

ST. ROMAN. Für die Läufer des CLR Sauwald geht die äußerst erfolgreiche Laufsaison langsam, aber sicher dem Ende entgegen.

Fahrzeugsegnung in Blümling

ZELL. Im Zuge des Blümlinger Weinlesefestes wurde das neue Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Blümling gesegnet. 

Räuber Hotzenplotz

ANDORF. Das Kindertheater der Räuber Hotzenplotz nach dem Roman von O. Preußler, steht heuer auf dem Spielplan der Theatergruppe Andorf. 

Alter und Jugend vereint – die Taufe verbindet Generationen miteinander

BRUNNENTHAL. Angelika Fleischhaker wurde am 24. Dezember 1988 in der Wallfahrtskirche Brunnenthal von Pfarrer Franz Schobesberger getauft. 31 Jahre später ließ sie nun ihre Tochter Mathilda ...