Blackout: Vorsorgen schützt vor Sorgen

Hits: 2185
Alexandra Dick Tips Redaktion Alexandra Dick, 03.03.2015 11:00 Uhr

Andorf. Ein Blackout wird kommen. Die Frage ist nur, wann es Österreich trifft und wie die Menschen diese Notsituation bewältigen können. Einen Masterplan für eine derartige Situation gibt es noch nicht. Was wirklich hilft, ist die Eigenvorsorge jedes Einzelnen. Um die Bevölkerung auf den Ernstfall vorzubereiten, lud das Netzwerk „Sicheres Oberösterreich“ zur Podiumsdiskussion in die Landwirtschaftliche Fachschule Andorf.

Bisher blieb Europa von einem Blackout verschont, aber es war schon öfter nahe dran. „Bis 2013 hätten wir uns auch ein Hochwasser in diesem Ausmaß nicht vorstellen können“, gibt Bezirkshauptmann Rudolf Greiner zu bedenken. Schon die totale Sonnenfinsternis im März könnte, aufgrund der vielen Fotovoltaik-Anlagen, die inzwischen am Stromnetz hängen, Österreich ins Blackout stürzen. Die Expertenrunde des Abends war sich einig: Die Gefahr eines großflächigen Stromausfalls steigt, es herrscht keine Vorwarnzeit und die Folgen wären katastrophal: Heizung und Kühlung fallen aus, das Telefon funktioniert nicht mehr, die Lebensmittelversorgung bricht zusammen und auch der Verkehr kollabiert. Es gibt keinen Bereich, der nicht betroffen ist. Auch die Dauer eines Blackouts ist nicht vorherzusehen. Ein solcher Blackout stellt somit auch für die Einsatzorganisationen eine große Herausforderung dar, da die Gesamtauswirkungen nicht bekannt sind. Auch wenn sich diese auf einen längerfristigen Stromausfall vorbereiten, ist es besonders wichtig, dass die Bevölkerung selbst vorsorgt und Lebensmittel und Getränke bevorratet. Die Experten empfehlen auch die Anschaffung von Notfallgeräten und einer Hausapotheke. Im Falle eines Blackouts sollte man sich nicht nur auf die Einsatzorganisationen verlassen. Denn auch die allgemeine Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte ist eingeschränkt, sei es in ihrer Erreichbarkeit oder Mobilität. Auch die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften wird in solch einer Situation zur Herausforderung für alle Betroffenen.
Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.


Glasfaser für Münzkirchen: Bauvorbereitungen haben begonnen

MÜNZKIRCHEN. Mit dem Infrastrukturprojekt der Österreichischen Glasfaser-Infrastrukturgesellschaft (öGIG) erhalten Haushalte und Betriebe Zugang zu ultraschnellem Internet. Die Bauvorbereitungen für ...

Lehrlingsoffensive der SPÖ Ortgruppen Freinberg, Schardenberg und Wernstein

FREINBERG/SCHARDENBERG/WERNSTEIN. Den passenden Beruf zu finden, stellt eine große Herausforderung im Leben dar. Einen Wegbegleiter dabei bietet der jährliche Informationsabend der drei SPÖ Ortsgruppen ...

St. Marienkirchen bei Schärding begrüßt 2.000 Gemeindebürger

ST. MARIENKIRCHEN. Bürgermeister Bernhard Fischer konnte Hanna Huemer als 2.000 Gemeindebürger der Gemeinde St. Marienkirchen bei Schärding begrüßen.

Familienkonzert und Kindertheater in Riedau

RIEDAU. Die Kinderfreunde Region Innviertel laden am Samstag, 15. Oktober ab 11 Uhr zu einem Familienkonzert und einem Kindertheater in die Volksschule in Riedau ein.

Fachschule Andorf bietet Vielzahl an Ausbildungsmöglichkeiten

ANDORF. Schule ist nicht nur lernen, es ist das Zusammenspiel von Respekt, Zielbewusstsein und einem Vorleben von Werten. Dies sowie zukunfts- und teamorientierte Unterrichtsgestaltung machen die Zeit ...

Starke Saison

ANDORF. Hinter dem jungen Andorfer Tennisspieler Michael Slaby liegt eine erfolgreiche Sandplatzsaison.

Das Ortsbild verändert sich

ANDORF. In der Marktgemeinde Andorf stehen viele Projekte auf dem Programm. Eines der wichtigsten Vorhaben ist der Bau eines neuen Kindergartens.

Job-Vielfalt der Caritas bei Meet your job entdecken

ENGELHARTSZELL. In zwangloser Atmosphäre die Job-Vielfalt der Caritas Oberösterreich kennenlernen: Das ist bei „Meet your job!“ am Mittwoch, 19. Oktober, 16 bis 18 Uhr, in der Stifterstraße 6 in ...