Mehr als 30 Rehkitze wurden in Haibach gerettet

Hits: 150
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 26.05.2020 10:22 Uhr

HAIBACH. Auch in diesem Jahr waren in Haibach wieder viele Jäger unterwegs, um die oftmals in Wiesen versteckten Rehkitze vor dem Tod durch Mäharbeiten zu schützen.

Mit dem Beginn der Mäharbeiten steigt jedes Jahr erneut das Risiko, bei diesen Arbeiten unabsichtlich ein Rehkitz zu überfahren. Auch der Haibacher Bürgermeister Josef Reingruber, der selbst einige Hektar Grünland bewirtschaftet, kennt diese Erlebnisse: „Es ist ein furchtbares Gefühl. Aber die Traktorfahrer haben keine Chance, die Tiere rechtzeitig zu sehen.“ Rehgeiße würden ihren Nachwuchs gern im hohen Gras am Waldrand, auf Feldern oder Wiesen verstecken, um ihn vor Feinden zu schützen. „Die Rehkitze pressen sich bei Gefahr dicht an den Boden, anstatt die Flucht zu ergreifen. Dieses angeborene Verhalten schützt die Tiere vor den Mähmaschinen der Landwirte leider nicht. Die Tiere werden durch die Maschine schwer verletzt, verstümmelt oder sogar getötet“, so Rainer Leitner von der Jägerschaft Haibach.

Eigene Suchaktion

Als vorübergehende Maßnahme können störende Objekte wie Plastiksäcke oder Leintücher, Baustellenlampen oder ähnliches aufgestellt werden. Eine weitere Möglichkeit: Der Einsatz von Kitzrettern oder Drohnen. In Haibach wird seit Jahren auf die Methode gesetzt, selbst zu Fuß die Wiesen auf der Suche nach Rehkitzen zu durchkämmen. Auch in diesem Jahr waren die Jäger zu diesem Zwecks bereits unterwegs. Unterstützt wurden sie von ihren Familienangehörigen. Auf diesem Weg konnten allein in den ersten Tagen der Mahd mehr als 30 Rehkitze gerettet werden.

Wichtiger Hinweis bei einem Rehkitz-Fund

Wird ein Kitz im Gras gefunden, so darf dieses nicht direkt, sondern nur mit einem Büschel Gras oder mit Handschuhen angefasst werden. Ansonsten bestehe das Risiko, dass die Rehgeiß das Kitz aufgrund des Fremdgeruches nicht mehr annimmt.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Sieben-Kapellen-Roas“

FELDKIRCHEN. Feldkirchen ist bunt und vielfältig. Diesen Eindruck sollten auch die Wanderer der „Sieben-Kapellen-Roas“ mitnehmen.

Zusammenstoß: Autolenker übersah rote Ampel

URFAHR-UMGEBUNG. Beim Bahnübergang in Walding übersah ein PKW-Lenker aus dem Bezirk das Rotlicht der Signalanlage und fuhr in diesen ein. Trotz einer Notbremsung kam es dabei zu einer Kollision mit einem ...

Spezielles Training hilft Betroffenen bei Demenz

URFAHR-UMGEBUNG. Demenz kann viele Gesichter haben. Um Betroffene und Angehörige mit dieser Krankheit nicht alleine zu lassen, gibt es die MAS Alzheimerhilfe. Diese hilft mit unterschiedlichen Angeboten. ...

Sicher am Schulweg

LICHTENBERG. Um einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit am Schulweg zu leisten, ist auch die ÖVP Lichtenberg aktiv geworden.

Jede Menge Punkte für die Faustballer

REICHENTHAL. Insgesamt 18 Punkte konnten die Reichenthaler Teams in der vergangenen Woche sammeln.

Tag der offenen Tür

WAXENBERG. Beim „Tag der offenen Tür“ eröffneten Bildungslandesrätin Christine Haberlander, Bürgermeister Josef Rathgeb und Vizebürgermeister Anneliese Bräuer die Fertigstellung der generalsanierten ...

Schülerinnen arbeiteten im Sozialmarkt

FELDKIRCHEN/OTTENSHEIM. Bereits zur Tradition ist der Einsatz der Schülerinnen der Fachschule Bergheim zu Schulbeginn im Rot Kreuzmarkt Ottensheim geworden.

„Eine Woche Auto frei“

FELDKIRCHEN. Bei der Aktion „Eine Woche Auto frei“, im Rahmen der Mobilitätswoche, geht es darum auf den Klimawandel und dessen Folgen aufmerksam zu machen.