„Retten wir das Ortsbild“: 456 Unterschriften für Bürgerinitiative

Hits: 77
Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 01.07.2020 10:59 Uhr

KIRCHSCHLAG. Mehr als ein Viertel der wahlberechtigten Bürger haben die Forderungen der Kirschlager Bürgerinitiative „Retten wir das Ortsbild“ unterschrieben. Vergangene Woche wurden die Unterstützungserklärungen überreicht.

In den Abendstunden des 25. Juni, kurz vor Ende der Amtsstunden und der folgenden Gemeinderatssitzung, überreichten die Initiatoren der Bürgerinitiative „Retten wir das Ortsbild von Kirchschlag“ insgesamt 456 Unterstützungserklärungen persönlich an Bürgermeisterin Gertraud Deim und Vizebürgermeister Michael Mair. Insgesamt 26,40 Prozent der wahlberechtigten Einwohner haben sich damit für die Forderungen der Initiative ausgesprochen. „Unser Eindruck, dass viele Kirchschlager mit dem Projekt in der Meederstraße und mit dieser Form von Bebauung nicht einverstanden sind, hat sich eindrucksvoll bestätigt. Ganz spontan haben wir vor nicht mehr als vier Wochen diese Bürgerinitiative gegründet. Innerhalb von drei Wochen wurden von über zehn Freiwilligen und den zahllosen Sympathisanten die Unterschriften gesammelt“, sagt Andrea Hofbauer von der Initiative.

Bauvorhaben als Auslöser

Der Auslöser für die Aktion: das bereits angesprochene Bauprojekt in der Meederstraße, konkret eine viergeschossige Wohnanlage. Geht es nach den Initiatoren, so würde die Errichtung dieser, neben weiteren Konsequenzen die Zerstörung der Südansicht von Kirchschlag zur Folge haben. Dabei habe auch Gefahr im Verzug geherrscht, weil das Projekt von der obersten Baubehörde der Gemeinde „durchgepeitscht“ hätte werden sollen, heißt es in der Aussendung der Initiative. Mit den Unterschriften hoffe man nun, noch etwas verändern zu können: „Wir sind überzeugt, dass diese Unterschriften quer durch alle Bevölkerungsschichten und Ortschaften ein sehr starkes Signal sind. Wir haben die begründete Hoffnung, dass der Gemeinderat diese Botschaft ernst nimmt und dieses Bauprojekt nochmals auf die Agenda setzt, nachdem jetzt doch ein Ortsbildbeirat beigezogen wird. Es liegt in der Hand des Gemeinderates, die Erstellung von guten Rahmenbedingungen für das Bauen und damit der Ortsentwicklung zu beauftragen“, so Hofbauer.

Planungsprozess müsse vor Baugenehmigung erfolgen

Schon in den vergangenen Jahren sei es verabsäumt worden, einen Bebauungsplan oder verpflichtende Baurichtlinien zu erarbeiten, so die Vertreter der Bürgerinitiative weiters. Geht es nach diesen, so müsse zuerst ein Planungsprozess durchgeführt werden – so auch beim Projekt in der Meederstraße. Vorher dürfe es keine Baugenehmigung geben. „Das Projekt in der Meederstraße finden die weitaus meisten, auch wenn sie das nicht so durch ihre Unterschrift zum Ausdruck bringen wollten oder konnten, in dieser Form an dieser Stelle fehl am Platz. Sehr viele wünschen sich sinnvolle Rahmenbedingungen für das Bauen in Kirchschlag, die einerseits natürliche Freiräume lassen, andererseits aber auf die örtlichen Gegebenheiten, das Ortsbild und die Ortsentwicklung Rücksicht nehmen„, heißt es von der Bürgerinitiative, die von der Gemeinde und von der Baubehörde fordert, das viergeschossige Projekt auf eine zweigeschossige Bauhöhe zu reduzieren.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



29 neue Bauparzellen für Haibach

HAIBACH IM MÜHLKREIS. Das OÖ. Baulandentwicklungsprojekt „Sonnenhang“ in der Gemeinde Haibach im Mühlkreis wurde vor kurzem abgeschlossen.

Kreatives Arbeiten mit Speckstein

OBERNEUKIRCHEN. Unter der Leitung der Ottensheimer Künstlerin Iona Steixner konnten Kinder im Rahmen des Ferienprogrammes „SommerAktiv³“ der Marktgemeinde an einem Speckstein-Workshop teilnehmen. ...

Bücherinsel: Gewinnspiel für kreative Kids

GALLNEUKIRCHEN. Die Bücherinsel in Gallneukirchen sucht derzeit nach kreativen Köpfen, die beim großen Gewinnspiel mitmachen.

JVP: Seit 25 Jahren in Altenberg aktiv

ALTENBERG. Bereits seit 25 Jahren setzen sich die Mitglieder der Junge ÖVP Altenberg für junge Politik in der Gemeinde ein und sorgen für ein aktives Vereinsleben.

Großbrand in Oberbairing (Update, 13.8.)

ALTENBERG. Insgesamt neun Feuerwehren aus dem Bezirk waren am 12. August bei einem Großbrand in Oberbairing im Einsatz.

Museumssommer: „Am rauschenden Bach“

URFAHR-UMGEBUNG/OÖ. Die zweite Etappe der Museumsreise des Verbunds Oberösterreichischer Museen beschäftigt sich ganz mit dem Thema Wasserkraft. Auch im Bezirk bietet sich hier ein bestimmtes Ausflugsziel ...

Stöger fordert mehr Geld für Arbeitslose

URFAHR-UMGEBUNG. SPÖ-Nationalratsabgeordneter Alois Stöger fordert im Zuge der Corona-Krise unter anderem eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes.

Holz: die beste Wahl für Gartenzäune

OTTENSHEIM. Eine Sache gibt es im Garten, die das ganze Jahr über Vorteile bringt: Das ist der Gartenzaun.