Stoff für Diskussionen: Hausapotheken zulassen oder nicht?

Wolfgang Macherhammer Tips Redaktion Wolfgang Macherhammer, 24.09.2018 14:46 Uhr

ATTERSEE. Etwa 100 Interessierte sind der Einladung zum Informations- und Diskussionsabend am Gemeindeamt Attersee gefolgt. Die Diskussion zum Thema Hausapotheken wurde kontrovers geführt, nicht zuletzt aufgrund der zahlreich anwesenden Apotheker.

Hausärztin Birgit Beyer erläuterte ihre Motivation, sich für eine Änderung des Apothekengesetzes einzusetzen. In Attersee kennt man es: Nach dem Arztbesuch muss die nächste diensthabende Apotheke aufgesucht werden. Das ist zu normalen Zeiten schon schwierig, zumindest für die ältere und kranke Bevölkerung. „Schlimm wird es für die Patienten jedoch nach Abendordinationen, am Wochenende, nachts oder bei Hausbesuchen. Wenn man dann noch 20 Kilometer nach Timelkam in die Apotheke fahren muss, wird es schwierig. Ich verstehe das“, so Hausärztin Birgit Beyer.

Ohne Kilometer-Begrenzung

Unzählige Patienten haben ihr in den vergangenen Jahren ihr Leid geklagt, dass man es als großen Vorteil sehen würde, die Medikamente, so wie bei vielen umliegenden Kollegen, auch bei ihr in der Ordination erhalten zu können. „Daher habe ich den Entschluss gefasst, mich an einer überregionalen Bürgerinitiative zu beteiligen, die sich für das Anliegen meiner Patientinnen und Patienten einsetzt“, so Beyer. Etwa 300.000 Menschen in Österreich haben zwar einen Hausarzt in ihrer Gemeinde, aber genauso wie in Attersee weder eine Hausapotheke noch eine öffentliche Apotheke, also keine Medikamentenversorgung. Diese Bürgerinitiative möchte das ändern. Die politische Forderung lautet, ärztliche Hausapotheken in allen Einarztgemeinden ohne Kilometergrenzen oder sonstige Einschränkungen zu ermöglichen. Mehrere Abgeordnete aus Landtag und Nationalrat beteiligten sich ebenfalls an der kon-trovers geführten Diskussion. Die anwesenden Apotheker setzten sich dafür ein, zunächst einmal alle Möglichkeiten der bestehenden Gesetzeslage auszunutzen. Schließlich dürfte man die Apotheken auch wirtschaftlich nicht gefährden, denn sie seien eine wichtige Stütze für die Gesundheitsversorgung in ganz Österreich.

Warum diskutieren wir so lange herum?

Eine fast hundertjährige Patientin von Doktor Beyer brachte es abschließend auf den Punkt: „Das ist eine komische Diskussion. Ich habe niemanden mehr, was soll ich machen? Ich komme gerade noch ohne fremde Hilfe zur Frau Doktor. Warum kann ich dort meine Medikamente nicht mitnehmen? Wer ist dafür eigentlich zuständig?“ Auf die Information, dass das der Nationalrat wäre, kam unter großem Beifall ihr Schlusskommentar: „Dann macht endlich ein g“scheites Gesetz. Warum diskutieren wir so lange herum?“

Kommentar verfassen



Lehrlingsmesse zur Vorentscheidung nutzen

FRANKENBURG. Am Samstag, 11. Februar, findet von 9 bis 13 Uhr die Frankenburger Lehrlingsmesse im neuen Schulzentrum statt. Firmen aus Frankenburg, aber auch die Marktgemeinde und das Altenheim bieten ...

Wärmespende für bedürftige Menschen

BEZIRK VÖCKLABRUCK. Die Junge Generation Oberösterreich in der SPÖ ruft zum Spenden auf. Gesammelt werden Winterjacken für Männer. Die Jacken werden gesammelt und dem Sozialzentrum Mosaik überreicht. ...

Große Nachfrage nach Online Frauenberatung

MONDSEE/OÖ. Seit einem Jahr gibt es für Frauen die Möglichkeit der Online Beratung. Initiiert wurde dieses Service von Frauenreferentin Christine Haberlander. Das Team der Beratungsstelle Nora in Mondsee ...

Margit Leeb präsentiert Webereikunst in der Stadtgalerie

VÖCKLABRUCK. Der Arbeitsschwerpunkt der Künstlerin Margit Leeb liegt im Weben von kunstvollen Bildern, der sogenannten Tapisserie. Ihre Werke präsentiert sie am Montag, 13. Februar ab 19 Uhr in der ...

Autodiebe brauchen nur wenige Sekunden, um einen Wagen zu stehlen

BEZIRK VÖCKLABRUCK/GMUNDEN. In den Bezirken Vöcklabruck und Gmunden wurden innerhalb einer Woche sieben Pkw-Diebstähle sowie etwa. 15 Diebstähle von Wertgegenständen aus den unversperrten Pkw durch ...

Bürgerkorpskapelle Regau plant neues Musikheim

REGAU. Mitten in der Planungsphase steht die Bürgerkorpskapelle Regau für den Neubau ihres neuen Musikheimes. Der Baustart ist für das Frühjahr 2023 geplant. 

Vom Arbeiteraufstand in Steyr nach Uruguay und zurück

SEEWALCHEN/WIEN. Der Autor Luis Stabauer spannt in seinem neuen Roman „Ahrer oder Der erkämpfte Traum“ den Bogen vom Steyr der 1930er Jahre und dem Aufstand der Arbeiterbewegung bis nach Uruguay und ...

Kommandowahl und Jahresrückblick bei der FF Tiefgraben

TIEFGRABEN. Bei der Vollversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tiefgraben konnte Kommandant Johannes Schwaighofer auf ein ereignisreiches Jahr 2022 zurückblicken.