Ein sehr herausfordernder Beruf: Florian Mutter ist Anlagenfahrer

Hits: 525
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 24.05.2020 17:14 Uhr

Attnang-PUCHHEIM. Das Berufsprofil des Anlagenfahrers ist so vielseitig wie herausfordernd und geht über die Bedienung, Überwachung und Steuerung der Produktionsanlagen hinaus.

Florian Mutter, der diese Position im Spitz-Werk in Attnang-Puchheim ausübt, ist zudem für die Sicherstellung der Produktqualität, die Durchführung von Wartungstätigkeiten und die Optimierung von Produktionsabläufen zuständig, um nur einige Schaffensbereiche zu nennen. Neben Teamfähigkeit sind auch Zuverlässigkeit, selbstständiges Arbeiten und ein hohes Sicherheits- und Verantwortungsbewusstsein unabdingbar, um diesen Beruf auszuüben. Florian Mutter hat Tips Vöcklabruck einen Blick hinter die Kulissen gewährt.

Große Verantwortung

Tips: Was zeichnet den Beruf des Anlagenfahrers aus?

Florian Mutter: Es ist vor allem die große Verantwortung. Gerade in einer Führungsposition ist man nicht nur für sich selbst, sondern auch seine Mitarbeiter zuständig. Darüber hinaus sollte man Flexibilität mitbringen, da die Tätigkeit als Anlagenfahrer bei Spitz im Schichtbetrieb erfolgt. Ein Vorteil ist jedoch, dass man sich die Schichten und Arbeitszeiten selbst einteilen kann. Insbesondere bei Störungen ist es wichtig, als Anlagenfahrer selbst einen Lösungsweg zu finden. Zu den weiteren Aufgaben des Anlagenfahrers zählt die Bedienung, Überwachung und Steuerung der Produktionsanlagen sowie die Durchführung von Qualitäts- und Hygienekontrollen. Außerdem ist man für die Optimierung laufender Produktionsabläufe und Umstell- und Wartungsarbeiten verantwortlich.

Tips: Was bedeutet die Corona-Krise für den Berufsalltag als Anlagenfahrer?

Mutter: Da die Lebensmittelproduktion bei Spitz trotz der Corona-Krise normal weiterläuft, hat sich im Berufsalltag kaum etwas geändert. Grund dafür waren die sehr früh implementierten verschärften Hygienemaßnahmen. So konnten wir allen unseren Aufgaben wie üblich nachgehen.

Technologiefortschritt

Tips: Wie hat sich der Beruf des Anlagenfahrers im Laufe der Zeit verändert?

Mutter: Der Technologiefortschritt hatte große Auswirkungen auf den Beruf. Es kamen nicht nur neue Maschinen hinzu, sondern dementsprechend auch neue Arbeitsbedingungen. Eine hohe Flexibilität und Mobilität waren daher gefordert.

Tips: Welche besonderen Fähigkeiten müssen Anlagenfahrer mitbringen? Was macht einen guten Anlagenfahrer aus?

Mutter: Neben einem grundlegenden technischen Verständnis und Teamfähigkeit ist es auch die Vorbildfunktion bei einer Führungsposition. Man sollte daher auch ein wertschätzendes Durchsetzungsvermögen haben, strategisch Denken sowie Handeln und präzise und offen kommunizieren können.

Tips: Welche Möglichkeiten gibt es, um Anlagenfahrer zu werden?

Mutter: In der Ausbildung lernt man alles über die Bedienung, Überwachung und Steuerung der Produktionsanlagen. Die Einschulung in der Praxis ist dabei wesentlich.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schmerzbehandlung durch medizinische Hirudotherapie (Blutegeltherapie)

REGAU. die medizinische Hirudotherapie (Blutegeltherapie) erlebt auch in Österreich eine Renaissance. Denisa Staufer praktiziert in ihrer Praxis in Regau diese Heilmethode, die zu den ...

Bau des Altstoffsammelzentrums hat begonnen

VÖCKLABRUCK. Gegenüber der Don-Bosco-Schule wird das neue Altstoffsammelzentrum, das auch das Büro des Bezirksabfallverbands beherbergen wird, errichtet. Der Bau hat bereits begonnen. Die ...

Pkw-Lenker zog bei Streit eine Waffe

ST. GEORGEN. Wegen eines Vorfalls bei der Fahrt auf der Autobahn gerieten zwei Pkw-Lenker in Streit. Einer der beiden zog dabei eine Schreckschusspistole aus dem Handschuhfach und zielte auf seinen Kontrahenten. ...

Angebranntes Kochgut löste Brandeinsatz aus

REGAU. Zu einem Wohnhausbrand mussten die Feuerwehren Regau und Rutzenmoos ausrücken. Verletzt wurde niemand. 

Sozialkontakte: „Mehr Qualität statt Quantität“

BEZIRK VÖCKLABRUCK. 68 Corona-Infizierte gibt es (Stand 21. September, 12 Uhr) derzeit im Bezirk. In den vergangenen Wochen nahm die Zahl der Erkrankten wieder deutlich zu.

Platz 27 für Maximilian Kofler beim Grand Prix von Rimini in der Moto3

ATTNANG-P. Auch das zweite Wochenende am Misano World Circuit Marco Simoncelli verlief nicht wunschgemäß für Maximilian Kofler. Der rot-weiß-rote KTM-Pilot landete auf Rang 27 ...

Wegkreuz gesegnet

ATZBACH. Pfarradministrator Christian Usche Ojene segnete in einer Abendandacht das „Kiener-Kreuz“ am Beginn der Straße nach Oberschnötzing. 

Neuer „König“ und zweifache „Königin“ in denkwürdigem Sekundenkrimi beim King of the Lake
 VIDEO

Neuer „König“ und zweifache „Königin“ in denkwürdigem Sekundenkrimi beim King of the Lake

SCHÖRFLING/A. Ein beherzter Kampf um Sekunden, ein top-motiviertes Teilnehmerfeld, ein „neuer“ König, sowie eine „alte“ Königin und ein 10-jähriges Jubiläum unter ...