Mobilisierung gegen Baulandwidmung in Wolfsegg

Hits: 919
Wolfgang Macherhammer Wolfgang Macherhammer, Tips Redaktion, 15.02.2020 08:40 Uhr

WOLFSEGG. Die geplante Umwidmung von bis zu 60.000 Quadratmetern Grünland in Bauland im Ortsteil Deisenham, größtenteils für Einfamilienhäuser, sorgt für Widerstand in der Hausruckgemeinde.

In der Gemeinderatssitzung vom September wurde der Grundsatzbeschluss zur Umwidmung von vorerst knapp 20.000 Quadratmetern landwirtschaftlich genutzter Wiese in ein Wohngebiet gefasst und zur weiteren Bearbeitung an das Amt der Oö. Landesregierung weitergeleitet. „Wir halten es für völlig inakzeptabel, dass in Zeiten der Klima- und Bodenversiegelungskrise so eine unverhältnismäßige Bebauung mitten in landwirtschaftlich genutztem Gebiet fernab des Ortskernes erfolgen soll. Sobald die ersten 20.000 m Quadratmeter bebaut sind, steht dem Verbrauch der weiteren vier Hektar des betroffenen Grundstückes nichts mehr im Wege. Für so eine große neue Siedlung ist keinerlei Infrastruktur vorhanden“, betont Wolfgang Dieter Bauer, einer der Initiatoren der neuen überparteilichen Bürgerinitiative. Wenn schon Grünland zur Umwidmung herangezogen werde, so seien hier unbedingt zentrumsnahe zukunftsfähige Bebauungsformen zu wählen wie zum Beispiel verdichteter Flachbau oder Reihenhäuser. „Unser klares Ziel ist es, das Projekt in dieser nicht zu Ende gedachten Form zu verhindern“, bekräftigt Birgit Meier.

Schwierig mit Leerständen und bereits gewidmeten Gründen

Primär fordert die Bürgerinitiative Anstrengungen zur Revitalisierung des Ortskernes und der leerstehenden Häuser in der Gemeinde sowie zur Mobilisierung des bereits gewidmeten Baulandes. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in einem entsprechenden Arbeitskreis wurde bereits kundgetan. Wolfseggs Bürgermeisterin Barbara Schwarz sagt über dieses seit zwei Jahren laufende Gemeindeentwicklungsprojekt: „Die Mitarbeit aus der Bevölkerung ist leider gering, wir stoßen an unsere Grenzen. Der Gemeinde sind, was die Bebauung bereits gewidmeter Gründe oder die Revitalisierung von Gebäudebeständen betrifft, die Hände gebunden. Wolfsegg droht aber Abwanderung, wenn nicht neuer Wohnraum geschaffen wird. Solche Widmungsprojekte geben auch jenen Hoffnung, die in Wolfsegg bleiben wollen. Man muss die Problematik in seiner Gesamtheit betrachten.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Fahrgastzentrum eröffnet: Moderne Verkehrsdrehscheibe für Vöcklabruck

VÖCKLABRUCK. „Vöcklabruck ist eine wichtige Verkehrsdrehscheibe. Nun hat es ein Fahrgastzentrum bekommen, dass dieser Bedeutung wirklich Rechnung trägt“, freut sich Bürgermeister ...

Europameisterschaft: 49er, 49erFX und Nacra 17 segeln am Attersee statt am Gardasee

ATTERSEE. Der Union-Yacht-Club Attersee hat den Zuschlag für die Austragung der „2020 Forward WIP 49er, 49erFX und Nacra 17 European Championships“ in den drei olympischen High-Speed-Bootsklassen ...

Hochzeitsmesse „Trau Di“ mit Kleinstadtliebe ist auf 2021 verschoben werden

VÖCKLABRUCK. Aufgrund der verschärften Corona-Maßnahmen wird die Hochzeitsmesse „Trau Di“ in der LMS Vöcklabruck am 24. bis 25. Oktober 2020 abgesagt. Sie soll nun 2021 stattfinden. ...

Pkw-Lenkerin übersah Motorrad

OBERHOFEN. Ein 37-jähriger Motorradfahrer musste nach einem Verkehrsunfall mit dem Rettungshubschrauber in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen werden.

Seminarhaus St. Klara schließt mit Jahresende

VÖCKLABRUCK. Das Seminarhaus St. Klara in Vöcklabruck wird per 31. Dezember 2020 geschlossen, gibt die Geschäftsführung der Tau.Service GmbH bekannt. Veränderte Marktbedingungen ...

Schmerzbehandlung durch medizinische Hirudotherapie (Blutegeltherapie)

REGAU. Die medizinische Hirudotherapie (Blutegeltherapie) erlebt auch in Österreich eine Renaissance. Denisa Staufer praktiziert in ihrer Praxis in Regau diese Heilmethode, die zu den ältesten ...

Bau des Altstoffsammelzentrums hat begonnen

VÖCKLABRUCK. Gegenüber der Don-Bosco-Schule wird das neue Altstoffsammelzentrum, das auch das Büro des Bezirksabfallverbands beherbergen wird, errichtet. Der Bau hat bereits begonnen. Die ...

Pkw-Lenker zog bei Streit eine Waffe

ST. GEORGEN. Wegen eines Vorfalls bei der Fahrt auf der Autobahn gerieten zwei Pkw-Lenker in Streit. Einer der beiden zog dabei eine Schreckschusspistole aus dem Handschuhfach und zielte auf seinen Kontrahenten. ...