Rücktritt vom Rücktritt: Bürgermeister Ferdinand Aigner bleibt

Hits: 1003
Martina Ebner Martina Ebner, Tips Redaktion, 29.06.2020 15:52 Uhr

ST. GEORGEN. Bürgermeister Ferdinand Aigner bleibt doch im Amt bleiben. Kurz vor dem corona-bedingten Lockdown hatte er überraschend seinen Rücktritt erklärt gehabt.

„Ich habe aus gesundheitlichen Gründen meinen Rücktritt erklärt“, so Aigner. Seinen Entschluss hatte er auch den anderen Parteien und den Gemeindemitarbeitern bereits mitgeteilt. Mit der Corona-Krise, die zwar sehr fordernd war, ihn aber auch zum Nachdenken anregte, änderte der Ortschef seinen Entschluss. „Viele Leute haben mich angesprochen und gebeten, zu bleiben, das motiviert natürlich“, erzählt er. Somit wird er im Amt bleiben und auch zur Wahl wieder antreten. Eine Änderung wird Aigner versuchen, nämlich künftig weniger Termine durchzuführen.

Zahlreiche Projekte

Es werden weiterhin zahlreiche Projekte umgesetzt werden. „Bei uns gibt es gutes Einvernehmen zwischen allen Fraktionen“, ist Bürgermeister Aigner zufrieden. Beim Projekt Gewerbegebiet Mitterweg ist die Ansiedlung von acht Unternehmen bereits fixiert. „Eine Firma befindet sich derzeit noch in Verhandlung“, weiß der Ortschef. Somit wäre das Gewerbegebiet komplett ausgelastet.

Gebaut wird noch ein Linksabbieger von der Umfahrung, um auch die Zufahrt von größeren Fahrzeugen gewährleisten zu können. Außerdem wird noch der Mitterweg selbst asphaltiert, die Infrastruktur, die auch Breitbandanbindung umfasst, ist bereits in Vorbereitung. Insgesamt wird rund eine Million Euro in das Projekt Gewerbegebiet Mitterweg investiert.

Wohngebiet Mondseerstraße

30 Parzellen sind beim Wohngebiet Mondseerstraße vorgesehen. Auch hier sind die Flächen für Häuslbauer bereits zu 95 Prozent vorgemerkt. „Hier werden wir natürlich Gemeindebürger bevorzugt behandeln“, verspricht Aigner. Der Verkaufspreis der Grundstücke wird von den Kosten für die Aufschließung abhängen.

Seniorenheim wird neu gebaut

Beim Attergauer Seniorenheim geht es in Richtung Neubau: Zwar sei die Führung des Betriebes bereits bis 2028 genehmigt, „aber es wären sehr viele Renovierungsarbeiten notwendig, um es bis dahin fortzuführen“, weiß Aigner. So würden etwa die Küche, der Personalraum, die Wäscherei oder auch die Außenfassade dringend sanierungsbedürftig sein. Das Land OÖ hat sich nun dazu entschieden, einen Neubau zu unterstützen. Das Gebäude soll am Weinberg entstehen, der 7.200 Quadratmeter große Grund dafür wurde von der Gemeinde bereits vor zwei Jahren angekauft. Zum Start des Projekts wird ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben.

Ausbau Zeughaus

Beim Thema Zeughaus der Freiwilligen Feuerwehr fehlt derzeit noch der Bebauungsplan, um im nächsten Jahr mit dem Zubau für Lagerraum und Fahrzeug-Stellplätze starten zu können. Ein Jahr später soll dann eine Drehleiter angeschafft werden. Ebenso nächstes Jahr soll – gemeinsam mit den Gemeinden Straß und Berg – mit der Erweiterung der Leichenhalle gestartet werden.

Parkplatz für Ärztezentrum

Ein Erfolgsprojekt ist das Ärztezentrum im Ort. Ab September wird mit dem Bau eines Parkplatzes hinter dem Haus der Kultur finalisiert. Insgesamt sind 46 Stellplätze – mit eigener Parkraumbewirtschaftung – vorgesehen. Für die Patienten der vier Ärzte und acht Therapeuten gibt es derzeit noch wenige Parkmöglichkeiten. Nachhaltig abgerundet wird das Projekt durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. So eine Anlage soll übrigens auch auf dem Dach des Freizeitzentrums angebracht werden. „Wegen der Covid-Pandemie und den damit verbundenen finanziellen Einbußen, haben wir als Gemeinde sämtliche Investitionen für heuer gestoppt“, so Aigner. Einzige Ausnahme: Um die örtliche Wirtschaft anzukurbeln und den Bürgern als auch den Gewerbetreibenden zu helfen, wurde Geld für die Gutschein-Aktion „Wir kaufen in St. Georgen“ in die Hand genommen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gutscheinkauf in der Varena unterstützt stationären Handel

VÖCKLABRUCK. Eine repräsentative Studie des Linzer Market-Instituts im Auftrag von VARENA-Betreiber SES Spar European Shopping Centers besagt, dass Gutscheine als Weihnachtsgeschenk auch ...

Spannende Arbeiten von zwei Künstlerinnen im Lebzelterhaus

VÖCKLABRUCK. Am Montag, 7. Dezember, plant die Stadtgalerie Lebzelterhaus Vöcklabruck die Ausstellungseröffnungen von Gabriele Gruber-Gisler „Einsicht Aussicht Durchsicht“ und Anneliese ...

Schwester Angelika Garstenauer: „Wollen Frauen in unsere Mitte holen“

VÖCKLABRUCK. Mit ihrer Teilnahme an der Aktion „Orange the world“ setzen die Franziskanerinnen von Vöcklabruck ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen und machen auf das neue „Quartier ...

Salzkammergut Klinikum Gmunden: Isolierstation als Hochsicherheitstrakt zur Behandlung von COVID

SALZKAMMERGUT. Als vor fünf Jahren die Isolierstation am Salzkammergut Klinikum Gmunden ins Leben gerufen wurde, war das gefährliche SARS-CoV-2-Virus noch kein Thema. Die Station war in erster ...

„Auch konventionelle Bauern wollen das Beste für Boden und Tier“

GAMPERN. Birgit Kritzinger führt mit ihrem Mann Wolfgang einen geschlossenen Landwirtschaftsbetrieb (das heißt die Aufzucht stammt von den eigenen Kühen) mit tiergerechtem Laufstall ...

Aktion Glücksstern: Ladies Circle und Tips helfen mit Spendenaktion

VÖCKLABRUCK. Tips und Ladies Circle Attersee-Traunsee haben sich zusammengetan, um im Rahmen der heurigen Glücksstern-Aktion zu helfen. Zwei Familien, beziehungsweise deren Kinder, stehen ...

Bürgermeister-Hilferuf bezüglich Gahberg: „Es kann so nicht mehr weitergehen“

WEYREGG/A. Unten Nebelsuppe verbunden mit frischen Temperaturen, am Gahberg aber um die 20 Grad, blauer Himmel und unendliche Weitsicht: Dies ist der Zeitpunkt, wo die Verkehrslawine anrollt, die ...

Innovationspreis für die Alpine Metal Tech GmbH

REGAU. Für das Projekt „ADoC – Automated Deburring of Castings“ wurde die Alpine Metal Tech in der Kategorie „Kleine und mittlere Unternehmen“ mit dem 2. Platz des Landespreises für ...