600 Mitwirkende bei Ball der Oberösterreicher in Wien

Hits: 1467
Laden zum Ball der Oberösterreicher in Wien: Bürgermeister Christian Popp (Stadl-Paura), Bezirkshauptmann Josef Gruber, Bürgermeister Klaus Hubmayer (Lambach) und Obmann Othmar Thann (v.l.)
Gertrude Paltinger, BSc Gertrude Paltinger, BSc, Tips Redaktion, 16.12.2015 08:00 Uhr

WELS-LAND/WIEN. Die ganze Bandbreite an Volkskultur, die die Region Wels-Land zu bieten hat, wird beim „Ball der Oberösterreicher in Wien“ am 16. Jänner im Austria Center zu erleben sein.

Der „Ball der Oberösterreicher in Wien“ ist Österreichs größter Trachtenball und einer der meistbesuchten Bälle in der Bundeshauptstadt. Diesmal ist der Bezirk Wels-Land der organisierende Bezirk, deshalb, weil 2016 die Landesausstellung (Lambach und Stadl-Paura) hier stattfindet. Rund 2500 Ballbesucher aus der Region sollen nach Wien kommen, etwa nochmal so viele Wiener werden den Ball erfahrungsgemäß besuchen. Rund 2000 Karten sind in der Region Wels schon verkauft.

Das Motto des Abends ist „Wels-Land: Oberösterreichs pulsierende Mitte“. Am Programm wird seitens der Bezirkshauptmannschaft seit Monaten gearbeitet. Etwa 600 Musiker, Sänger, Tänzer und Vereine aus den 24 Gemeinden werden den Abend mitgestalten. Zur Eröffnung spielen die Musikkapellen aus Neukirchen, Lambach-Edt und Stadl-Paura auf und die Mitternachtseinlage werden Pianist Martin Pyrker, die Pichler Voigasplattler, die Dancing Stars Christoph und Maria Santner und die Faschingsgilden aus Marchtrenk und Sattledt bestreiten.

Mit dabei sind außerdem der Singkreis Wim, die Landla-Pass Aichkirchen, die Fallsbacher Angeiger, die Schwarz Dirndln, Choropax und der Schifferverein Stadl-Paura - um nur einige zu nennen.

Im Ballsaal sorgen das Salonorchester Wels-Land und das Tanzorchester Fredy Bauer für gute Tanzmusik. Auch die Schüler der Handelsakademie Lambach beteiligen sich. Im Rahmen ihres Maturaprojektes werden sie Lebkuchenherzen verkaufen, eine Ballkönigin und eine Ballprinzessin küren.

Alle Künstler und Gruppen treten unentgeltlich auf, ein finanzieller Gewinn soll der Hilfsorganisation MIVA in Stadl-Paura zur Verfügung gestellt werden. Die MIVA ist ein Hilfswerk der katholischen Kirche und finanziert durch Spenden Transportmittel in der Mission und in der Entwicklungshilfe.

Die Firma Stadlbauer baut eine große Autorennbahn inklusive Zeitmessung auf. Auch der Erlös aus dem Verkauf der Fahrerlizenzen wird der MIVA gespendet.

Unterstützt wird die Region Wels-Land vom 130 Jahre alten Verein der Oberösterreicher in Wien, der den Ball schon zum 115. Mal trägt. „Der Ball ist ein Publikumsball, bei dem sich eine Region mit ihren spezifischen positiven Eigenheiten präsentieren kann“, erklärt Vereinsobmann Othmar Thann. Thann ist Schwanenstädter und als Geschäftsführer des Kuratoriums für Verkehrssicherheit in der Bundeshauptstadt tätig. „Wir können uns zeigen so wie wir sind - gerade heraus und korrekt“.

Karten bekommt man in allen Gemeindeämtern des Bezirkes Wels-Land. Organisiert wird auch ein Bustransfer.

Kommentar verfassen



Glassplitter an Bushaltestelle in Wels-Vogelweide

WELS. Die Feuerwehr wurde Samstagvormittag zu Sicherungsmaßnahmen bei einer Bushaltestelle in Wels-Vogelweide alarmiert, nachdem dort eine Glasscheibe zu Bruch gegangen ist.

Fünf Verletzte: Geisterfahrerin verursachte schweren Unfall auf A8

KRENGLBACH. Eine Geisterfahrt einer 33-Jährigen auf der Innkreisautobahn endete in der Nacht auf Samstag bei Krenglbach mit einem schweren Verkehrsunfall und fünf Verletzten. Die Frau ...

Einstimmiger Beschluss: Die nächste Haltestelle für den Ortsbus Thalheim

THALHEIM. Der einstimmige Gemeinderatsbeschluss bringt die nächste Etappe für den Ortsbus. Jetzt geht es in die Ausschreibungsphase und ab Dezember 2022 ist der Bus dann im Stundentakt vom Betriebsbaugebiet ...

Arbeiterkammer-Netzwerk: Jugend braucht Unterstützung

WELS. Das Arbeiterkammer Jugendnetzwerk für die Region hat zu einer Online Veranstaltung getroffen. Der Austausch unter den Partner brachte einige interessante Details zu Tage.

Kulturöffnung: Die Vorfreude und Hoffnung überwiegen

WELS. Es geht wieder los – wenn es wahr ist und wenn nichts mehr dazwischenkommt und wenn sich an etwaigen Verordnungen nichts mehr ändert. Die Kultur darf am 19. Mai wieder starten. Die Gefühle der ...

Aufruf: Ehrlicher Finder gesucht

WELS. Eine Tips Leserin wendet sich mit einer großen Bitte an die Community: „Meine 77-jährige Mutter stürzte am Samstag, 8. Mai, um 11 Uhr vor dem Interspar Wels-Nord in der Oberfeldstraße. Dabei ...

Bevor der Konflikt eskaliert: „Polimed-Polizeimediation“ als Lösungsansatz

WELS. Stadt, Polizei und die Volkshilfe machen gemeinsame Sache. Unter dem Titel „Polimed – Polizeimediation“ beginnt sofort ein Projekt zur Lösung von sozialen Problemen und Konflikten.

76-jährige Welserin freut sich über 13 Millionen Aufrufe auf Google Maps

WELS. Die Corona-Krise kann auch Positives zustande bringen. Der beste Beweis dafür ist Ilse Wiespointner aus Wels, die Fotos ihrer Reisen auf Google Maps hochgeladen hat und sich nun über viele Zugriffe ...