Regionale Mobilität: Es braucht Mut für neue Lösungen

Hits: 37
Michael Heiß, , 02.03.2020 09:25 Uhr

Seit einigen Monaten arbeiten Thalheim, Schleißheim, Sattledt, Machtrenk und Holzhausen an Kooperationskonzepten für gemeindeübergreifende Mobilitätslösungen. Am 27. Februar präsentierte das beauftragte Verkehrsplanungsbüro im Gemeindeamt Schleißheim erste konkrete Vorschläge.

Die Problemstellung ist in jeder Kommune gleich: Zu viele Autos, zu wenig Parkplätze, schwindende Grünflächen, steigende Belastung durch Lärm und Abgase. Dazu kommt Transitverkehr aus anderen Gemeinden und bequeme Ausweichrouten rund um die zeitweise überlastete Regionsstadt Wels.

Die Gemeindevertreter sind mit viel Engagement und Herzblut bei der Sache, wollen zukunftsfähige und nachhaltige Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger schaffen. Die große Angst dabei ist, dass am Papier scheinbar ideale Mobilitätsangebote in der Praxis an explodierenden Kosten und an zu geringer Akzeptanz durch die Bevölkerung scheitern. Denn die große Konkurrenz sind der uneingeschränkte Drang nach individueller Mobilität und oftmals auch die längst obsolete Liebe zum vermeintlichen Traum auf vier Rädern.

Das Verkehrsplanungsbüro komobile hat für das LEADER-geförderte Projekt der fünf Wels-Land Kommunen sehr individuelle, an die örtlichen Bedürfnisse angepasste Vorschläge erarbeitet. Als Basis dafür diente eine groß angelegte Haushalts- und Betriebebefragung im Jahr 2019.

Mut zur Multimodalität und zu völlig neuen Ansätzen

Multimodalität ist ein moderner Begriff, der aber genau betrachtet alles Wesentliche beinhaltet. Die Nutzung unterschiedlichster aber nachhaltiger Mobilitätsformen wird als DIE Problemlösung der nahen Zukunft gesehen. Und so können die Menschen vielleicht bald zwischen Gemeindebussen, grenzübergreifendem Linienverkehr, überregionalen Angeboten mit dem OÖVV, der Almtalbahn aber auch bedarfsorientierten Rufsystemen wie einem optimieren Sammeltaxi wählen. Das Handling muss so einfach als möglich gehalten werden, Ticketpreise moderat. Sogenannte Mobilitätsdrehscheiben sind Anlaufstelle der unterschiedlichen Formen. Zu Fuß Gehen und Radfahren sollen als Bewältigung der letzten Meile von und zur Haltestelle forciert werden.

In den nächsten Wochen folgen weitere Arbeitstreffen, getrennt nach den beiden Regionen. Voraussichtlich Mitte des Jahres können die maßgeschneiderten Konzepte der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Unbekannte brachen in Tankstelle ein: 30 Stangen Zigaretten gestohlen

SIPBACHZELL. Zwei bislang unbekannte Täter verschafften sich am Samstagabend gegen 22.45 Uhr Zugang zu einer Tankstelle in Sipbachzell und stahlen etwa 30 Stangen Zigaretten. Die Fahndung nach den ...

Sanierung der Friedhofsmauer abgeschlossen

GUNSKIRCHEN. 240 Stunden haben zahlreiche freiwillige Helfer aufgewendet um die desolate Ostseite der Friedhofsmauer bei der Pfarrkirche zu sanieren.

Fertigstellung: 18 seniorengerechte Mietwohnungen

WELS. In den 1940iger Jahren entstanden am Weidenweg 4 Arbeiterwohungen. Zwischenzeitlich zogen Landesbedienstete ein. Jetzt sind nach umfangreichen Sanierungsarbeiten 18 seniorengerechte Mietwohnungen ...

Als junge Gemeinde zertifiziert

WELS-LAND. Bachmanning, Bad Wimsbach-Neydharting, Edt, Fischlham, Gunskirchen, Marchtrenk und Thalheim haben von Landeshauptmann Thomas Stelzer die Auszeichnung „Junge Gemeinde“ erhalten, teilweise ...

Aus der ehemaligen Baudirektion entsteht eine moderne Immobilie

WELS. Anton, Florian und Georg Kammerstätter, die Architekten Richard Stögmüller und Harald Benesch sowie der Sanitärunternehmer Michael Holter ziehen an einem Strang und haben um 1,8 ...

Blasmusiker musizieren mittels Video auch in der Pandemie gemeinsam

GUNSKIRCHEN/THALHEIM. Weil im Blasorchester seit Wochen nicht geprobt werden kann, setzen Musikkapellen im Advent wieder auf digitales Musizieren. Sie übermitteln damit ihre Advent- und Weihnachtsgrüße. ...

Radarüberwachung: Zustimmung für neues Gerät und der Ruf nach Wende

WELS. Es waren 7.739 Übertretungen, die die mobile Radarüberwachung binnen drei Jahren zwischen den Kreuzungen Schulstraße und Grüne Zeile auf der Salzburgerstraße aufzeichneten. ...

Immer mehr Rüben werden angebaut

WELS-LAND/GUNSKIRCHEN. Noch bis Ende November werden die heimischen Zuckerrüben geerntet, der 20 Tonnen schwere „Rübenroder“ ist der fast rund um die Uhr in der Region im Einsatz.