Wulkaprodersdorf hat genug von den Verkehrsplänen

Hits: 2898
Christoph Miehl, Leserartikel, 14.11.2014 14:00 Uhr

Wulkaprodersdorf. Der Gemeinde Wulkaprodersdorf reicht es. Dass die ohnehin schon hohe Verkehrsbelastung in Zukunft weiter zunehmen soll, will man nicht akzeptieren. Daher hat man nun eine Resolution im Gemeinderat verabschiedet in der man sich gegen die Gesamtverkehrsstrategie des Landes ausspricht.

Dass die Gemeinde Wulkaprodersdorf schon lange mit dem Verlauf der geplanten Bahnschleife Müllendorf-Eisenstadt unzufrieden ist, ist hinlänglich bekannt. Nachdem aber die Umsetzung der Schleife auf Wulkaprodersdorfer Hotter in der Gesamtverkehrsstrategie des Landes inklusive eines Zeithorizonts aufgetaucht ist, macht die Gemeinde mobil. Präsentation war „Überraschung“Nicht nur das, in der Gesamtverkehrsstrategie finden sich auch Pläne zum Ausbau der A3 bis zur Grenze Klingenbach – und das obwohl sich die betroffenen Gemeinden dagegen ausgesprochen hatten. Für Wulkaprodersdorf war das nicht nur eine „Überraschung“, wie Bürgermeister Fritz Zarits sagt, die Belastung, welcher die Gemeinde bei Umsetzung dieser Pläne ausgesetzt wäre, wäre enorm. Lärm, Feinstaub, Staus und vieles mehr würden die beiden Projekte mit sich bringen, sind Zarits, SP-Vizebürgermeister Markus Krojer und UDW-Chefin Sabine Szuppin überzeugt. Gemeinde von allen Seiten beschnittenVor allem würde die Verlängerung der A3 die Gemeinde auf der einen und die Bahnschleife samt Kreisverkehr auf der anderen Seite der Ortschaft die Gemeinde soweit beschneiden, dass sie sich nirgendwo mehr hinentwickeln könne. Feinstaubmessestelle wurde entferntUDW-Chefin Szuppin stößt besonders auf, dass eine Feinstaubmessanlage im Ort entfernt wurde, nachdem diese heuer bereits 25 mal eine Überschreitung der Grenzwerte angezeigt hatte. Auch Bürgermeister Zarits spricht in dem Zusammenhang von einer schiefen Optik. Resolution gegen ProjekteIn einer Resolution sprechen sich nun alle drei Gemeinderatsparteien gegen den Ausbau der A3, gegen den Bau der Bahnschleife über den Wulkaprodersdorfer Hotter sowie gegen die Führung der des SETA-Korridors über die Strecke der Raaberbahn durch die Ortschaft aus. Notfalls auf die BarrikadenWeiters fordert man den Wiederaufbau der Messstation, den Stopp aller Verkehrsprojekte und die Erstellung eines Gesamtkonzeptes bei dem auch die Gemeinde eingebunden werden soll. „Bevor wir uns die jetzt geplanten Maßnahmen gefallen lassen, werden wir notfalls auch auf die Barrikaden steigen“, gibt sich Zarits kämpferisch.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



EXTREM SUPPE VON MAX STIEGL im GUT PURBACH

Für viele TeilnehmerInnen der 24 Stunden Burgenland Extrem Tour ist der Besuch und die Versorgung im Gut Purbach eine ganz besondere Sache. Es ist ja doch eher ungewöhnlich, dass ein 3 Hauben ...

Medaillen, Top Zeiten und Burgenland Rekorde – ESU wie gewohnt auf dem Siegerpodest

Medaillen, Top Zeiten und Burgenland Rekorde – ESU wie gewohnt auf dem Siegerpodest

Schubert bricht abermals Österreich-Rekord und setzt Sensationserfolg fort

Schubert bricht abermals Österreich-Rekord und setzt Sensationserfolg fort

ESU Youngsters geben Vollgas!

ESU Youngsters geben Vollgas!

Thomas Narnhofer schwimmt Europa- und Österreich-Rekord über 50m Brust, Masters AK 40

Thomas Narnhofer schwimmt Europa- und Österreich-Rekord über 50m Brust, Masters AK 40

Österreichischer Rekord für Maximilian Schubert über 200m Freistil, Schülerklasse 3

Österreichischer Rekord für Maximilian Schubert über 200m Freistil, Schülerklasse 3

Sensationelle Ergebnisse, Rekordjagd und Goldregen für Stockinger und Drushinin 

29. Int. Österr. Mastersmeisterschaften 30.09.-01.10.2017 in Telfs  /  

Praxishaus Dr. Sarah Amy Smith ZahnärzteVortragsreihe Kassenarztpraxen 2017

Praxishaus Sarah Smith  Dr. Sarah Amy Smith Zahnärzte jamedahttps://www.jameda.de ›Praxiskooperation Vortragsreihe Kassenarztpraxen 2017  › Zahnärzte...Ärztekammer ...