Grenzerinnerungen: St. Thoma im Böhmerwald - ein besonderes Juwel
11

Grenzerinnerungen: St. Thoma im Böhmerwald - ein besonderes Juwel

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 05.07.2017 11:00 Uhr

Viele erinnern sich an die Vertreibung und Vernichtung der Wohn- und Kulturstätten unserer ehemaligen Nachbarn im Böhmerwald.

St. Thoma ist nicht nur ein Ausflugsziel und eine Erinnerung. Monatlich feiern wir hier Messgottesdienst mit Priestern und Predigern, die uns von Versöhnung, Friede und Gottvertrauen erzählen. Jeder hat dazu seine Meinung, darum erinnere ich, warum St. Thoma, die Gaststätte und die Kirche hier bestehen.

Kirche gerettet

Wir denken und danken den beiden Initiatoren der Rettung dieser Kirche, Klaus Zerbs aus Linz und Johann Bertlwieser, einen Vertriebenen dieser ehemaligen Pfarre und ihren vielen Helfern und Spendern der finanziellen Erfordernisse. Die Rettung dieser Kirche setzte nach dem Fall des „Eisernen Vorhanges“ ein: Johann Bertlwieser gründete in seinem Vertriebenendomizil einen Verein zur Rettung der Kirche. Er war es auch, der Jahr für Jahr mit Helfern an der Rettung der Kirche arbeitete. Im Jahr 1996 konnte bereits die Glockenweihe stattfinden und 1997 weihte Bischof Liska aus Budweis die Kirche ein. Leider erfreute sich Bertlwieser nicht mehr lang seines Werkes, denn 1998 starb er im Alter von sechzig Jahren. Im Schatten der Kirche St. Thoma fand er als erster und einziger die letzte Ruhestätte. Nun ruht er kaum vier Kilometer entfernt von seinem einstigen Heimatdorf Reiterschlag.

Erinnerung bleibt

Die St. Thoma-Kirche ist das einzige kulturhistorisch wertvolle Bauwerk neben der Ruine Wittinghausen. Die Kirche ist auch das einzige religiöse Symbol innerhalb der großen Pfarre Deutsch Reichenau, das in der vorangegangenen kommunistischen Zeit nicht zerstört wurde. Ungefähr 200 Kapellen sowie die Pfarrkirche wurden dem Erdboden gleichgemacht. Das alles zusammen mit der Vertreibung ist nicht vergessen und lebt in den Älteren fort. Das ist auch der Grund, dass sich immer wieder viele Vertriebenen und Einheimische hier treffen.

Gute Zusammenarbeit

St. Thoma gehörte bis zur Vertreibung zur Gemeinde Deutsch Reichenau. Nun wurde sie nach Heuraffl eingemeindet, weil dort die Gemeindeverwaltung seit Kriegsende besteht. In Heuraffl war ab Kriegsende Jan Stoiber Bürgermeister. Ihm folgte eine Frau nach und das Einvernehmen mit ihr ist immer gut gewesen.

Verfasser: Fritz Winkler

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Für die Europäische Textilkonferenz wird die Region zum Garten Eden

Für die Europäische Textilkonferenz wird die Region zum Garten Eden

HASLACH. In Fachkreisen ist die ehemalige Webergemeinde Haslach schon lange keine Unbekannte mehr, vor allem der internationale Webermarkt mit dem Sommersymposium lässt regelmäßig Textilinteressierte ... weiterlesen »

Wo Uhu und Äskulapnatter wohnen: Alter Steinbruch bei Niederkappel soll geschützt werden

Wo Uhu und Äskulapnatter wohnen: Alter Steinbruch bei Niederkappel soll geschützt werden

NIEDERKAPPEL. Seltene Tier- und Pflanzenarten wie Smaragdeidechse, Gelbbauchunke oder Uhu finden in einem stillgelegten Steinbruch in Niederkappel einen Rückzugsort. Mit Hilfe der Aktion Freikauf ... weiterlesen »

Ella ist die 1.600ste Kleinzellerin

Ella ist die 1.600ste Kleinzellerin

KLEINZELL. Die Gemeinde Kleinzell hat die 1.600-Einwohner-Marke geknackt: Ella ist die Jubiläumsbürgerin. weiterlesen »

Auf Kreuzung zusammengekracht

Auf Kreuzung zusammengekracht

ST. ULRICH. Schneefall und Schneematsch führten am Dienstag Abend vermutlich zu einer Kollision auf einer Kreuzung. weiterlesen »

Damit das Christkind nicht vor einem Schuldenberg steht

Damit das Christkind nicht vor einem Schuldenberg steht

ROHRBACH-BERG. 452 Euro gibt jeder Österreicher für Weihnachtsgeschenke aus. Ist das Haushaltsbudget schon knapp, ist das oft zu viel. Gerade vor Weihnachten ist es wichtig, aufs Geld zu schauen. ... weiterlesen »

Als kleines Unternehmen hatten wir keine Chance: Für Busfirmen ging eine Ära zu Ende

"Als kleines Unternehmen hatten wir keine Chance": Für Busfirmen ging eine Ära zu Ende

BEZIRK ROHRBACH. Fast alle privaten Busunternehmen im Bezirk Rohrbach waren als Subunternehmen für Postbus unterwegs. Mit Fahrplanwechsel, der auch einen Wechsel des Anbieters gebracht hat, ist dieses ... weiterlesen »

152 Schüler der SNMS Ulrichsberg waren heute vom Ergo School Race begeistert

152 Schüler der SNMS Ulrichsberg waren heute vom Ergo School Race begeistert

Der OÖ. Radsportverband setzt im Schuljahr 2018/2019 mit dem Ergo School Race wieder eine wichtige Initiative, um Kindern Freude an Bewegung und am Radsport zu vermitteln. Bei diesem Bewerb legen ... weiterlesen »

Stipsits & Rubey fragen: Gott oder nicht Gott?

Stipsits & Rubey fragen: "Gott oder nicht Gott?"

AIGEN-SCHLÄGL. Stipsits und Rubey, das dynamische Duo des österreichischen Kabaretts, gastiert am Freitag, 14. Dezember mit seinem Programm Gott & Söhne im Kikas. weiterlesen »


Wir trauern