Sport und Exoskelett machen Rollifahrer Christoph Stadlbauer wieder mobil

Sport und Exoskelett machen Rollifahrer Christoph Stadlbauer wieder mobil

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 04.04.2017 08:10 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. Hadern mit dem Schicksal ist nicht seine Sache. Deshalb hat sich Christoph Stadlbauer auch nicht unterkriegen lassen, als ihn ein Verkehrsunfall im Jahr 2004 in den Rollstuhl zwang. Der sportliche Aigen-Schlägler hat mit Sport weitergemacht und nimmt heuer den Handbike-Europacup in Angriff. Außerdem hält ihn das Exoskelett fit.

 

An der Situation ändert das tragbare Gerät, mit dem Christoph Stadlbauer dank motorisierter Hüften und Knien wieder aufrecht stehen und gehen kann, freilich nichts. Er wird immer auf den Rollstuhl angewiesen sein. Aber mit dem Exoskelett kann er zumindest zeitweise wieder „auf Augenhöhe mit anderen kommunizieren“ und es hält ihn gesund. „Wenn man immer sitzt und die Füße in einer Position hat, hilft das Exoskelett, den Kreislauf in Schwung zu bringen. Ich mach das aus gesundheitlichen Gründen, das ist Therapie“, erklärt Stadlbauer, der selbst beim Rehatechnik-Anbieter Re-Mobility beschäftigt ist.

Gehen mit dem Exoskelett ist harte Übung

Das System ist allerdings nicht für jeden Menschen mit Rückenmarksverletzung geeignet: „Fitness, Größe, Gewicht müssen passen, außerdem muss man sich trauen, sich weit genug nach vorne zu neigen. 70 Prozent der Querschnittgelähmten fallen gleich einmal weg“, berichtet er. „Man wird auch nicht einfach reingeschnallt und kann gehen - das ist harte Übung und ein harter Kampf“, ergänzt er. Eine Stunde schafft er, mit dem ReWalk-System auf flachem Gelände zu gehen. Christoph Stadlbauer ist aber überzeugt, dass sich hier noch einiges verändern wird: „In den nächsten drei, vier Jahren wird das Gerät sicher noch kleiner werden und die Software besser. Vielleicht kann man dann auch ohne Krücken gehen“, meint er.

Handbike-Saison startet in Linz

Ehrgeiz, Willenskraft und Selbstüberwindung zeigt der verheiratete Vater von zwei Kindern auch im Sport: Nachdem er alles Mögliche ausprobiert hat, ist er beim Handbiken hängen geblieben. Heuer stehen gleich 17 internationale Rennen auf dem Plan. „Mein Ziel ist es, beim Europacup halbwegs im vorderen Mittelfeld mitfahren zu können.“ Als Einstiegsrennen geht er beim Linz-Marathon am Sonntag an den Start, wo er ab 8 Uhr morgens mit dem Handbike des Weltmeisters und Paralympic-Siegers Walter Ablinger den Halbmarathon in Angriff nimmt. Eine 37er-Zeit ist sein persönliches Ziel.

Olympia ist das Ziel

Fast jeden Tag ist Stadlbauer zu Trainingszwecken entweder an der Donau oder im hügeligen Gelände unterwegs. Schließlich verfolgt er ein ambitioniertes Ziel: Er möchte bei den nächsten paralympischen Spielen im Jahr 2020 in Tokio dabei sein. Und darauf wird intensiv hingearbeitet.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Mountainbike: Topveranstaltung Granitmarathon

Mountainbike: Topveranstaltung Granitmarathon

KLEINZELL/MÜHLKREIS. Stolz und zufrieden blicken die Organisatoren des SK Kleinzell auf den von Tips präsentierten 18. ASVÖ Raiffeisen Mountainbike Granitmarathon zurück. weiterlesen »

Weltrekord, Remix-Präsentation und Landesliga-Derby: Am Lembacher Sportplatz geht‘s rund

Weltrekord, Remix-Präsentation und Landesliga-Derby: Am Lembacher Sportplatz geht‘s rund

LEMBACH. In Lembach steht ein aufregender Samstag bevor. Denn beim Landesliga-Derby gegen St. Martin hat die Union Lembach auch für ein außergewöhnliches Rahmenprogramm gesorgt. Höhepunkt ... weiterlesen »

Wenn es Nacht ist in der Kirche

Wenn es Nacht ist in der Kirche

ROHRBACH-BERG. In der Pfarrkirche und der Bücherei findet am 25. Mai die Lange Nacht der Kirchen statt. weiterlesen »

Zwei junge Sarleinsbacherinnen gingen mit Islandpferden auf Pokemon-Jagd

Zwei junge Sarleinsbacherinnen gingen mit Islandpferden auf Pokemon-Jagd

SARLEINSBACH. Auf Pokemon-Jagd gingen zwei junge Wanderreiterinnen: Julia (12) und Maja (13) Jungwirth nahmen an ihrem ersten Orientierungsritt teil und schnitten dabei mit einem ersten und einem vierten ... weiterlesen »

Mathematik verbindet Schüler aus dem Mühlviertel und Südböhmen

Mathematik verbindet Schüler aus dem Mühlviertel und Südböhmen

ST. PETER. Ein gemeinsames Interreg-Projekt der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Budweis läuft an der Mittelschule St. Peter. weiterlesen »

Smart Homes sollen entspannteres Urlauben ermöglichen

Smart Homes sollen entspannteres Urlauben ermöglichen

KOLLERSCHLAG. Plötzlich beschleicht einen im Urlaub das mulmige Gefühl, es könne daheim etwas nicht stimmen. Sind alle Fenster geschlossen, ist das Bügeleisen wirklich abgeschaltet, ... weiterlesen »

Soziales Lernen brachte Haslacher NMS-Schülern Solidaritätspreis ein

Soziales Lernen brachte Haslacher NMS-Schülern Solidaritätspreis ein

HASLACH. In ihrem Fach Soziales Lernen setzen sich die Schüler der Neuen Mittelschule Haslach für alte Menschen, Straßenkinder und Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Dafür erhielten ... weiterlesen »

Traudi Scherrer: Eine Ulrichsbergerin, die viele Fäden im Hintergrund gezogen hat

Traudi Scherrer: Eine Ulrichsbergerin, die viele Fäden im Hintergrund gezogen hat

ULRICHSBERG. Auch wenn sie keine gebürtige Ulrichsbergerin ist, haben wir uns für Traudi Scherrer als Orts-Original entschieden. Denn was die heute 80-Jährige für die Gemeinde geleistet ... weiterlesen »


Wir trauern