Mundartdichter Erich Stockinger: „Ich schreib im Dialekt, die Schriftsprache liegt mir nicht so“

Mundartdichter Erich Stockinger: „Ich schreib im Dialekt, die Schriftsprache liegt mir nicht so“

Sevim Demir Sevim Demir, Tips Redaktion, 11.10.2018 11:05 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL. Erich Stockinger (70) fing klein an mit dem Schreiben, mittlerweile zählt der Mundartdichter aus Aigen-Schlägl vier eigene Werke und auch zahlreiche Lesungen hält er immer wieder mal ab. „Aber ich mach mir keinen Stress mehr in meinem Alter“, schmunzelt er.

Geschrieben hat der heutige Mundartdichter immer schon gerne. „Früher bin ich berufsbedingt viel herumgekommen und hatte viel Zeit zum Nachdenken, da ich alleine unterwegs war und irgendwann hab ich mir gedacht, ich schreib mir jetzt mal auf was mir gefällt oder was mich berührt.“ So haben die Dinge ihren Lauf genommen.

Vier eigene Bücher

Erich Stockinger hat mittlerweile vier Bücher geschrieben und diese auch tausendfach verkauft. „Bücher werde ich keine mehr schreiben, aber die Vorlesungen machen mir Spaß“, erzählt er zufrieden. 2004 wurde er vom Landeshauptmann zum Konsulent für Mundart- und Volkskultur ernannt. 2012 wurde ihm der Rohrbacher Kulturpreis überreicht. Inspirationen holt sich der Mundartdichter in der Natur, unter Leuten oder eben am Wirtshaustisch. „Im Wirtshaus erfährt man die besten Geschichten – ein paar Wortspielereien und fertig ist die Gaudi“, lacht er.

Seine Sicht auf die Dinge

Er selbst bezeichnet sich eher als ernsten Mensch. „Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen, ich möchte die Menschen berühren und nachdenklich stimmen“, erklärt er. Und wenn er nicht gerade schreibt, dann ist er gerne in seiner kleinen Tischlerei oder bei seinen Bienen. „Ich bin zufrieden, ich lebe im schönsten Land der Welt, musste bis auf einen Schicksalsschlag keine schlechte Zeit erleben und hatte immer was zum Essen“, resümiert er zufrieden.

Als nächstes ist er am Aigen-Schlägler Adventmarkt zu hören.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Zu geringe Frequenz im Geschäft macht das Überleben sehr schwer

Zu geringe Frequenz im Geschäft macht das Überleben sehr schwer

PFARRKIRCHEN. Dem Thema Mein Kaufmann vor Ort widmen sich Tips und der oö. Lebensmittelhandel in den kommenden Wochen. Bewusstseinsbildung braucht auch der Adeg-Markt in Pfarrkirchen, der von Artegra ... weiterlesen »

Vom Aufbrechen und Ankommen: Alfred Dorfer mit und... im Kikas Aigen-Schlägl

Vom Aufbrechen und Ankommen: Alfred Dorfer mit "und..." im Kikas Aigen-Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Alfred Dorfer beehrt zum wiederholten Mal am 20. Oktober das Kikas, diesmal mit seinem neuen Programm und.... weiterlesen »

Kein Führerschein: Jugendlicher Autofahrer flüchtete über die Grenze

Kein Führerschein: Jugendlicher Autofahrer flüchtete über die Grenze

JULBACH/PASSAU. Um bei einer Verkehrskontrolle nicht aufzufliegen, nahm ein 17-jähriger Autofahrer, der keinen Führerschein besitzt, Reißaus. weiterlesen »

Elisabeth Egger aus St. Peter: „Die WM-Teilnahme war eine große Ehre für mich“

Elisabeth Egger aus St. Peter: „Die WM-Teilnahme war eine große Ehre für mich“

ST. PETER. Auf eine spannende und vor allem erfolgreiche Saison blickt Handbikerin Elisabeth Egger zurück. Insgesamt 20 Starts in 16 verschiedenen Rennorten in ganz Europa liegen hinter der Petringerin. ... weiterlesen »

Manuel und Manuela Krieg sind die Nahversorger in Ulrichsberg

Manuel und Manuela Krieg sind die Nahversorger in Ulrichsberg

ULRICHSBERG. Mit einem Einkauf vor Ort spart man Zeit und Geld. Denn der Weg zum nächsten oberösterreichischen Lebensmittelhändler ist nicht weit. weiterlesen »

Georg Reiter muss sich sieglos verabschieden

Georg Reiter muss sich sieglos verabschieden

NIEDERWALDKIRCHEN. Kein Happy End gab es für Judo-Kämpfer Georg Reiter bei seinem letzten Heimkampf. Ihm blieb ein Kampfgewinn bei seinem Abschied aus Niederwaldkirchen verwehrt. Das ... weiterlesen »

Verbindende Übung mit Knalleffekt

Verbindende Übung mit Knalleffekt

ALTENFELDEN. Beim Steinbruch in Haselbach trafen die Sprengbefugten der Feuerwehren zusammen und führten Sprengungen wie aus dem Lehrbuch durch. weiterlesen »

Fußball: Harte Arbeit für den Tabellenführer

Fußball: Harte Arbeit für den Tabellenführer

BEZIRK ROHRBACH. Nicht von seinem Weg zum Herbstmeistertitel in der 1. Klasse Nord abbringen lässt sich Spitzenreiter Neustift/Oberkappel. Auch wenn die Partie beim 4:3-Heimsieg gegen Gramastetten ... weiterlesen »


Wir trauern