Heimverbund Aigen-Schlägl und Ulrichsberg besteht seit 20 Jahren

Heimverbund Aigen-Schlägl und Ulrichsberg besteht seit 20 Jahren

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 24.01.2019 14:51 Uhr

AIGEN-SCHLÄGL/ULRICHSBERG. Mit einer Festveranstaltung blickten die Altenheime Aigen-Schlägl und Ulrichsberg auf das 20-jährige Bestehen im Heimverbund zurück - und zugleich nach vorne. Denn die komplette Führungsriege beider Häuser wurde in den vergangenen Monaten neu aufgestellt.

Das letzte halbe Jahr war in beiden Häusern geprägt durch personelle Veränderungen in der Führungsebene: Christian Wagner folgt Peter Pröll als Heimleiter, letzterer übernimmt mit Februar die Stelle als Kaufmännischer Direktor des Kinder- und Jugend-Rehazentrums in Rohrbach-Berg. Anstelle des in Pension gegangenen Pflegedienstleiters Friedrich Schneider folgten 2018 Roswitha Jezek (Aigen-Schlägl) und Karin Spitzl (Ulrichsberg).

Von Anfang an dabei

Der scheidende Heimleiter Peter Pröll nahm die Veranstaltung auch zum Anlass, sich bei den vielen Wegbegleitern zu bedanken und zu verabschieden. Seit 1999 war er beim Sozialhilfeverband beschäftigt. Damals wurde das Heim in Aigen-Schlägl gebaut, in Betrieb ging dieses im Jahr 2000. Ulrichsberg startete  mit den ersten Bewohnern im Jahr 2002 und wurde 2008 im Dachgeschoss erweitert. 

Mit über 100 Festgästen - Vertreter des SHV Rohrbach mit Obfrau Wilbirg Mitterlehner an der Spitze, Mitarbeiter, Kollegen - ließ man jetzt die Entstehung, die damaligen Inbetriebnahmen und die zuletzt erfolgten personellen Veränderungen nochmals Revue passieren.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

NEUFELDEN. Bei der jährlichen Leistungsschau präsentieren die HTL-Maturanten ihre Diplomarbeiten und demonstrieren damit die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. weiterlesen »

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

AIGEN-SCHLÄGL. Damit die elf Mitarbeiter bei Digiplan noch effizienter und zeitgemäßer arbeiten können, hat sich das Unternehmerpaar Cornelia Höfler und Michael Reisinger für ... weiterlesen »

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Einst waren Feldlerchen überall über Äckern und Wiesen zu hören. Die Intensivierung der Bewirtschaftung brachte diesen und andere Bodenbrüter in vielen Teilen unserer Kulturlandschaft ... weiterlesen »

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

ULRICHSBERG. Bei den bestehenden Bushaltestellen in Ulrichsberg handelte es sich um nicht genehmigungsfähige Bushaltestellen. Laut Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner entsprachen ... weiterlesen »

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

NEUSTIFT. Erstmals gibt es heuer kein Gastgeschenk für die teilnehmenden Musikkapellen beim Bezirksmusikfest. Stattdessen unterstützt der Musikverein Neustift mit den erwarteten Ausgaben ein ... weiterlesen »

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

PEILSTEIN. Eine Olympiade für Amateursportler sind die World Sports Games, die alle zwei Jahre stattfinden. Bei der diesjährigen Auflage in Spanien werden auch die Peilsteiner Faustballer dabei ... weiterlesen »

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: Muss das Große Ganze betrachten

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: "Muss das Große Ganze betrachten"

ULRICHSBERG. Kein wirtschaftlicher Erfolg - so kritisiert der Landesrechnungshof (LRH) in seiner jüngsten Aussendung das Projekt Waldkompetenzzentrum in Schöneben. Ulrichsbergs Bürgermeister ... weiterlesen »

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

PFARRKIRCHEN. Gemeinde und Artegra kämpfen um den Adeg-Markt im Ortszentrum. Weil die Kundenfrequenz stetig weniger wird, ist der Fortbestand in Gefahr. weiterlesen »


Wir trauern