Grundsatz-Beschluss für Mühlkreisbahn einstimmig getroffen

Grundsatz-Beschluss für Mühlkreisbahn einstimmig getroffen

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.01.2017 12:59 Uhr

BEZIRK. Heute hat die oö. Landesregierung einstimmig den Grundsatzbeschluss zur Umsetzung der Mühlkreisbahn als S6, also als Teil des S-Bahn-Systems getroffen.

Diese wird auf der neuen zweiten Straßenbahnachse bis zum Linzer Hauptbahnhof fahren. Der zuständige Landesrat Günther Steinkellner (FP) erklärt näher: „Als neue S6 soll die Bahn mit Zweisystemfahrzeugen zum Linzer Hauptbahnhof führen. Damit kann der Inselbetrieb der Mühlkreisbahn aufgehoben werden und eine attraktive Nutzung für die Mühlviertler Pendler gewährleistet werden.“ Die grobgeschätzten, zusätzlichen Investitionskosten zur zweiten Straßenbahnachse  betragen rund 60 Millionen Euro ohne Elektrifizierung der Mühlkreisbahn, rund 100 Millionen Euro mit Elektrifizierung der Mühlkreisbahn. Hinzu kommen die jährlichen Betriebskosten, die mit rund acht Millionen Euro ohne Elektrifizierung der Mühlkreisbahn, rund siebeneinhalb Millionen Euro mit Elektrifizierung der Mühlkreisbahn kalkuliert werden. „Ich bin sehr froh, dass wir in der heutigen Regierungssitzung die erste Weichenstellung für die Zukunft der Mühlkreisbahn beschließen konnten“, meint Steinkellner.

Fortführung bis Aigen-Schlägl

Damit es nicht beim Beschluss bleibt, fordern die Grünen noch im Frühjahr die Fixierung von Detail-, Kosten- und Zeitplänen und einen konkreten Fahrplan zum Baustart. Klarheit fordert LAbg. Ulrike Schwarz außerdem über die weitere Trassenführung. „Derzeit reichen die Planungen nur nach Gerling. Ich fordere ein klares Bekenntnis ein, dass die Bahn langfristig bis Aigen-Schlägl geführt wird. Die Pendler aus dem Oberen Mühlviertel brauchen eine rasche Öffi-Verbindung.“

Touristisch besser nutzen

Eine bessere touristische Nutzung der Mühlkreisbahn würde sich Altenfeldens Alt-Bürgermeister Josef Leibetseder wünschen. Nicht eine Verkürzung der Bahn, sondern eine Verlängerung von Aigen-Schlägl nach Ulrichsberg bis zum bayrischen und tschechischen Schienen-Netz sind sein Ziel. Leibetseder vermisst den Weitblick, denn die Mühlkreisbahn sei mehr als eine Pendlerstrecke. „Eine Fahrt rund um den Böhmerwald würde einen besonderen Reiz haben“, ist er überzeugt. Dreiländer-Infrastrukturvereinsobmann Walter Höllhuber verfolgt ebenfalls die Vision einer 3-Länder-Rundbahn im Böhmerwald.

Ausbau zu teuer

Ganz anders sieht es indes Christian Reiter aus Arnreit, von dem in der aktuellen Printausgabe der Tips Rohrbach ein Leserbrief abgedruckt ist. Für ihn ist die Mühlkreisbahn bis Aigen-Schlägl nicht mehr zeitgemäß und der Ausbau zu teuer, weil der Regionalzug ab Gerling oder Rottenegg ohnehin nicht genutzt werde. Er befürwortet eine durchgehende Busspur in beide Richtungen, um die Pendler nach Linz zu bringen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Zwei junge Sarleinsbacherinnen gingen mit Islandpferden auf Pokemon-Jagd

Zwei junge Sarleinsbacherinnen gingen mit Islandpferden auf Pokemon-Jagd

SARLEINSBACH. Auf Pokemon-Jagd gingen zwei junge Wanderreiterinnen: Julia (12) und Maja (13) Jungwirth nahmen an ihrem ersten Orientierungsritt teil und schnitten dabei mit einem ersten und einem vierten ... weiterlesen »

Mathematik verbindet Schüler aus dem Mühlviertel und Südböhmen

Mathematik verbindet Schüler aus dem Mühlviertel und Südböhmen

ST. PETER. Ein gemeinsames Interreg-Projekt der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Budweis läuft an der Mittelschule St. Peter. weiterlesen »

Smart Homes sollen entspannteres Urlauben ermöglichen

Smart Homes sollen entspannteres Urlauben ermöglichen

KOLLERSCHLAG. Plötzlich beschleicht einen im Urlaub das mulmige Gefühl, es könne daheim etwas nicht stimmen. Sind alle Fenster geschlossen, ist das Bügeleisen wirklich abgeschaltet, ... weiterlesen »

Soziales Lernen brachte Haslacher NMS-Schülern Solidaritätspreis ein

Soziales Lernen brachte Haslacher NMS-Schülern Solidaritätspreis ein

HASLACH. In ihrem Fach Soziales Lernen setzen sich die Schüler der Neuen Mittelschule Haslach für alte Menschen, Straßenkinder und Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Dafür erhielten ... weiterlesen »

Traudi Scherrer: Eine Ulrichsbergerin, die viele Fäden im Hintergrund gezogen hat

Traudi Scherrer: Eine Ulrichsbergerin, die viele Fäden im Hintergrund gezogen hat

ULRICHSBERG. Auch wenn sie keine gebürtige Ulrichsbergerin ist, haben wir uns für Traudi Scherrer als Orts-Original entschieden. Denn was die heute 80-Jährige für die Gemeinde geleistet ... weiterlesen »

Aussichtswarte am Moldaublick steht seit 50 Jahren

Aussichtswarte am Moldaublick steht seit 50 Jahren

ULRICHSBERG. An die eineinhalb Millionen Besucher sind schon die 137 Stufen auf die 24 Meter hohe Plattform des Moldaublicks hinaufgestiegen. Immerhin steht die Aussichtswarte seit 50 Jahren auf dem Sulzberg. ... weiterlesen »

Lebenswertes Ulrichsberg: Wo andere Urlaub machen, lässt es sich auch gut leben

Lebenswertes Ulrichsberg: Wo andere Urlaub machen, lässt es sich auch gut leben

ULRICHSBERG. Mit fast 40.000 Nächtigungen im Vorjahr hat die Tourismus A-Gemeinde Ulrichsberg eine beachtliche Entwicklung in den vergangenen Jahren hingelegt. Und die Tendenz ist steigend, denn es ... weiterlesen »

Jeder Brief trägt ein Stück Firmengeschichte hinaus in die Welt

Jeder Brief trägt ein Stück Firmengeschichte hinaus in die Welt

HASLACH. Drei Jubiläen auf einmal feiert die Tischlerei Andexlinger heuer: 20 Jahre Geschäftsführung durch Friedrich Andexlinger, den 80. Geburtstag von Senior-Chef Friedrich und das 90-jährige ... weiterlesen »


Wir trauern