Grundsatz-Beschluss für Mühlkreisbahn einstimmig getroffen
11

Grundsatz-Beschluss für Mühlkreisbahn einstimmig getroffen

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.01.2017 12:59 Uhr

BEZIRK. Heute hat die oö. Landesregierung einstimmig den Grundsatzbeschluss zur Umsetzung der Mühlkreisbahn als S6, also als Teil des S-Bahn-Systems getroffen.

Diese wird auf der neuen zweiten Straßenbahnachse bis zum Linzer Hauptbahnhof fahren. Der zuständige Landesrat Günther Steinkellner (FP) erklärt näher: „Als neue S6 soll die Bahn mit Zweisystemfahrzeugen zum Linzer Hauptbahnhof führen. Damit kann der Inselbetrieb der Mühlkreisbahn aufgehoben werden und eine attraktive Nutzung für die Mühlviertler Pendler gewährleistet werden.“ Die grobgeschätzten, zusätzlichen Investitionskosten zur zweiten Straßenbahnachse  betragen rund 60 Millionen Euro ohne Elektrifizierung der Mühlkreisbahn, rund 100 Millionen Euro mit Elektrifizierung der Mühlkreisbahn. Hinzu kommen die jährlichen Betriebskosten, die mit rund acht Millionen Euro ohne Elektrifizierung der Mühlkreisbahn, rund siebeneinhalb Millionen Euro mit Elektrifizierung der Mühlkreisbahn kalkuliert werden. „Ich bin sehr froh, dass wir in der heutigen Regierungssitzung die erste Weichenstellung für die Zukunft der Mühlkreisbahn beschließen konnten“, meint Steinkellner.

Fortführung bis Aigen-Schlägl

Damit es nicht beim Beschluss bleibt, fordern die Grünen noch im Frühjahr die Fixierung von Detail-, Kosten- und Zeitplänen und einen konkreten Fahrplan zum Baustart. Klarheit fordert LAbg. Ulrike Schwarz außerdem über die weitere Trassenführung. „Derzeit reichen die Planungen nur nach Gerling. Ich fordere ein klares Bekenntnis ein, dass die Bahn langfristig bis Aigen-Schlägl geführt wird. Die Pendler aus dem Oberen Mühlviertel brauchen eine rasche Öffi-Verbindung.“

Touristisch besser nutzen

Eine bessere touristische Nutzung der Mühlkreisbahn würde sich Altenfeldens Alt-Bürgermeister Josef Leibetseder wünschen. Nicht eine Verkürzung der Bahn, sondern eine Verlängerung von Aigen-Schlägl nach Ulrichsberg bis zum bayrischen und tschechischen Schienen-Netz sind sein Ziel. Leibetseder vermisst den Weitblick, denn die Mühlkreisbahn sei mehr als eine Pendlerstrecke. „Eine Fahrt rund um den Böhmerwald würde einen besonderen Reiz haben“, ist er überzeugt. Dreiländer-Infrastrukturvereinsobmann Walter Höllhuber verfolgt ebenfalls die Vision einer 3-Länder-Rundbahn im Böhmerwald.

Ausbau zu teuer

Ganz anders sieht es indes Christian Reiter aus Arnreit, von dem in der aktuellen Printausgabe der Tips Rohrbach ein Leserbrief abgedruckt ist. Für ihn ist die Mühlkreisbahn bis Aigen-Schlägl nicht mehr zeitgemäß und der Ausbau zu teuer, weil der Regionalzug ab Gerling oder Rottenegg ohnehin nicht genutzt werde. Er befürwortet eine durchgehende Busspur in beide Richtungen, um die Pendler nach Linz zu bringen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Für die Europäische Textilkonferenz wird die Region zum Garten Eden

Für die Europäische Textilkonferenz wird die Region zum Garten Eden

HASLACH. In Fachkreisen ist die ehemalige Webergemeinde Haslach schon lange keine Unbekannte mehr, vor allem der internationale Webermarkt mit dem Sommersymposium lässt regelmäßig Textilinteressierte ... weiterlesen »

Wo Uhu und Äskulapnatter wohnen: Alter Steinbruch bei Niederkappel soll geschützt werden

Wo Uhu und Äskulapnatter wohnen: Alter Steinbruch bei Niederkappel soll geschützt werden

NIEDERKAPPEL. Seltene Tier- und Pflanzenarten wie Smaragdeidechse, Gelbbauchunke oder Uhu finden in einem stillgelegten Steinbruch in Niederkappel einen Rückzugsort. Mit Hilfe der Aktion Freikauf ... weiterlesen »

Ella ist die 1.600ste Kleinzellerin

Ella ist die 1.600ste Kleinzellerin

KLEINZELL. Die Gemeinde Kleinzell hat die 1.600-Einwohner-Marke geknackt: Ella ist die Jubiläumsbürgerin. weiterlesen »

Auf Kreuzung zusammengekracht

Auf Kreuzung zusammengekracht

ST. ULRICH. Schneefall und Schneematsch führten am Dienstag Abend vermutlich zu einer Kollision auf einer Kreuzung. weiterlesen »

Damit das Christkind nicht vor einem Schuldenberg steht

Damit das Christkind nicht vor einem Schuldenberg steht

ROHRBACH-BERG. 452 Euro gibt jeder Österreicher für Weihnachtsgeschenke aus. Ist das Haushaltsbudget schon knapp, ist das oft zu viel. Gerade vor Weihnachten ist es wichtig, aufs Geld zu schauen. ... weiterlesen »

Als kleines Unternehmen hatten wir keine Chance: Für Busfirmen ging eine Ära zu Ende

"Als kleines Unternehmen hatten wir keine Chance": Für Busfirmen ging eine Ära zu Ende

BEZIRK ROHRBACH. Fast alle privaten Busunternehmen im Bezirk Rohrbach waren als Subunternehmen für Postbus unterwegs. Mit Fahrplanwechsel, der auch einen Wechsel des Anbieters gebracht hat, ist dieses ... weiterlesen »

152 Schüler der SNMS Ulrichsberg waren heute vom Ergo School Race begeistert

152 Schüler der SNMS Ulrichsberg waren heute vom Ergo School Race begeistert

Der OÖ. Radsportverband setzt im Schuljahr 2018/2019 mit dem Ergo School Race wieder eine wichtige Initiative, um Kindern Freude an Bewegung und am Radsport zu vermitteln. Bei diesem Bewerb legen ... weiterlesen »

Stipsits & Rubey fragen: Gott oder nicht Gott?

Stipsits & Rubey fragen: "Gott oder nicht Gott?"

AIGEN-SCHLÄGL. Stipsits und Rubey, das dynamische Duo des österreichischen Kabaretts, gastiert am Freitag, 14. Dezember mit seinem Programm Gott & Söhne im Kikas. weiterlesen »


Wir trauern