Musikverein Altenhof bewies sein Können beim Bremen Tattoo 2018

Musikverein Altenhof bewies sein Können beim Bremen Tattoo 2018

Brigitte Sickinger Brigitte Sickinger, Tips Redaktion, 09.02.2018 08:38 Uhr

ALTENHOF/BREMEN. Mit einem einzigartigen Erlebnis begann für den Musikverein Altenhof das Jahr 2018. Als amtierender österreichischer Bundessieger der Marschmusik wurde der Musikverein zum „1. Bremen Tattoo“ eingeladen. 

Das „Bremen Tattoo“ ist der offizielle Nachfolger der jahrzehntlang äußerst erfolgreichen „Musikschau der Nationen“ in Bremen. Das Wort „Tattoo“ leitet sich vom niederländischen „tap toe“ (Zapfen zu bzw Zapfenstreich) ab und ist die international übliche englische Bezeichnung für Militärmusikfestivals.

Ausverkaufte Arena 

Die Veranstaltung fand an zwei Tagen in der ausverkauften ÖVB Arena in Bremen statt. Die insgesamt über 10.000 Zuseher sorgten dabei für eine atemberaubende Kulisse. Zu den Akteuren zählten nicht nur Musikanten sondern auch Dudelsackbläser, Trommler und Tänzer.

700 Künstler

Es waren 700 Künstler aus 10 Nationen an diesem besonderen Musikfest beteiligt. Mit dabei waren die mehrmaligen Weltmeister „Show- and Marchingband K&G Leiden“ aus den Niederlanden, der Original Marinechor „Blaue Jungs aus Bremerhaven“, das Repräsentationsorchester des polnischen Grenzschutzes, die Polizeimusik Zürich-Stadt, das Militärorchester Tschernigow aus der Ukraine, der Moscow Cadet Music Corps aus Russland, das Marsch- und Drillkontingent des Spielmannszuges Oberlichtenau aus Deutschland, die Crazy Drummers Union Odessa und die Bremen Tattoo Massed Pipes and Drums Formation (Dudelsack- und Trommlerformation) aus England, Deutschland und den Niederlanden.

 Zwei Shows

Die beiden Shows wurden von der internationalen Dudelsack- und Trommlerformation eröffnet. Danach konnte der Musikverein Altenhof/H. als erstes Musikorchester, angeführt von Stabführer Gerhard Voraberger, das Publikum bereits beim Einmarsch mit dem „Radetzky Marsch“ zum Mitklatschen animieren. Mit der darauffolgenden Marschchoreographie, zu der ausschließlich Musik österreichischer Komponisten vorgetragen wurde, überzeugten die Musikern aus Altenhof auf ganzer Linie auf dem internationalen Parkett.

Tosender Applaus

Die tausenden Zuhörer quittierten die großartige Darbietung mit tosendem Applaus. Auch die Veranstalter und Musikkollegen zollten ihren Respekt vor der sowohl musikalisch als auch marschtechnisch auf hohem Niveau ausgeführten Darbietung. Zum Ausmarsch von der Showbühne gab es für das Bremer Publikum eine besondere Überraschung. Eine Abordnung des Marinechors der „Blauen Jungs“ begleiteten den Musikverein Altenhof gesanglich zum Bremer Traditionsmarsch „Weserlied“.

Klangerlebnis

Nach dem erfolgreichen Auftritt konnten die beeindruckenden Darbietungen der weiteren Teilnehmer genossen werden. Der krönende Abschluss war das finale Gesamtspiel. Dazu marschierten alle 700 Künstler gemeinsam auf die Showbühne ein und boten dem Publikum nicht nur ein atemberaubendes Bühnenbild, sondern auch ein musikalisch einzigartiges Klangerlebnis.

 Hochkarätiges Festival

Für den Musikverein Altenhof war die Teilnahme an diesem international hochkarätig besetzten Marschmusikfestival erneut eine unglaubliche Ehre. Viele Besucher und Teilnehmer konnten nicht glauben, dass ein aus einem so kleinen Ort stammendes „Hobbyorchester“ in der Lage ist, eine solche Darbietung zu erbringen.

Besonderer Dank

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Werner Steinkellern, der als österreichischer Vermittler zum 2. Mal den Musikverein Altenhof für die Repräsentation Österreichs ausgewählt hat. Er darf an dieser Stelle auch mit den Worten: „Großartiger Erfolg der MK Altenhof  beim 1. Bremen Tattoo! Vor mehr als 10.000 begeisterten Besuchern zählten die Österreicher zu den Top Orchestern! Die besten Österreicher die jemals in Bremen waren - sagten mir viele Besucher!“ zitiert werden.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Werkstätte Haag startete Betrieb

Werkstätte Haag startete Betrieb

HAAG. Mit Oktober hat die Lebenshilfe-Werkstätte ihren Betrieb aufgenommen. Derzeit haben dort 26 Menschen mit Beeinträchtigung ihren Beschäftigungsplatz gefunden. weiterlesen »

Basar mit Partyfeeling

Basar mit Partyfeeling

TAUFKIRCHEN. Die erste Apres-Ski-Party veranstalten die Union und der Schiklub am Samstag, 27. Oktober im Bauhof. Beginn ist um 15 Uhr. weiterlesen »

Eine Geist-reiche Komödie

Eine Geist-reiche Komödie

WENDLING. Für das diesjährige Herbsttheater hat die Laienspielgemeinschaft eine Geist-reiche Komödie ausgewählt. Das Stück Da Himme wart net unter der Regie von Herbert Schamberger. ... weiterlesen »

Spende für den Kindergarten

Spende für den Kindergarten

GASPOLTSHOFEN. Die Jagdgesellschaft Gaspoltshofen unterstützt den Kindergarten. Wir haben Anfang September eine Bezirksmeisterschaft im Tontaubenschießen veranstaltet und sind froh, dass wir ... weiterlesen »

Konzert mit Royal Guitar Club

Konzert mit Royal Guitar Club

HAAG. Auf einen musikalischen Genuss der besonderen Art kann man sich am Freitag, 26. Oktober um 20 Uhr im Mülikoasahof freuen. weiterlesen »

Aufnahme von vier neuen Klimabündnis-Betrieben

Aufnahme von vier neuen Klimabündnis-Betrieben

GRIESKIRCHEN. Wie gelungen sich Klimaschutz und Unternehmertum ergänzen lassen, unterstreichen auch die vier neuen Klimabündnisbetriebe aus der KEM Mostlandl Hausruck. weiterlesen »

Zu Fuß auf den Spuren von Herkules, Venus und der Haager-Lies

Zu Fuß auf den Spuren von Herkules, Venus und der Haager-Lies

Gaspoltshofen. Herkules und Venus sind die Paten der neuen Rundwanderwege im Gemeindegebiet. Auf vier verschiedenen Strecken zwischen 15 und 8,4 Kilometern können Wanderer die Schönheiten der ... weiterlesen »

Warum für die Landwirtschaft der Griff ins Supermarkt-Regal entscheidet

Warum für die Landwirtschaft der Griff ins Supermarkt-Regal entscheidet

ST. THOMAS. Josef Moosbrugger, der Präsident der österreichischen Landwirtschaftskammer, war zu Besuch in der Gemeinde St. Thomas bei Familie Franz und Doris Jungreithmair sowie Familie Dopplmair. ... weiterlesen »


Wir trauern