Blackout: Vorsorgen schützt vor Sorgen

Blackout: Vorsorgen schützt vor Sorgen

Alexandra Dick, Leserartikel, 03.03.2015 11:00 Uhr

Andorf. Ein Blackout wird kommen. Die Frage ist nur, wann es Österreich trifft und wie die Menschen diese Notsituation bewältigen können. Einen Masterplan für eine derartige Situation gibt es noch nicht. Was wirklich hilft, ist die Eigenvorsorge jedes Einzelnen. Um die Bevölkerung auf den Ernstfall vorzubereiten, lud das Netzwerk „Sicheres Oberösterreich“ zur Podiumsdiskussion in die Landwirtschaftliche Fachschule Andorf.

Bisher blieb Europa von einem Blackout verschont, aber es war schon öfter nahe dran. „Bis 2013 hätten wir uns auch ein Hochwasser in diesem Ausmaß nicht vorstellen können“, gibt Bezirkshauptmann Rudolf Greiner zu bedenken. Schon die totale Sonnenfinsternis im März könnte, aufgrund der vielen Fotovoltaik-Anlagen, die inzwischen am Stromnetz hängen, Österreich ins Blackout stürzen. Die Expertenrunde des Abends war sich einig: Die Gefahr eines großflächigen Stromausfalls steigt, es herrscht keine Vorwarnzeit und die Folgen wären katastrophal: Heizung und Kühlung fallen aus, das Telefon funktioniert nicht mehr, die Lebensmittelversorgung bricht zusammen und auch der Verkehr kollabiert. Es gibt keinen Bereich, der nicht betroffen ist. Auch die Dauer eines Blackouts ist nicht vorherzusehen. Ein solcher Blackout stellt somit auch für die Einsatzorganisationen eine große Herausforderung dar, da die Gesamtauswirkungen nicht bekannt sind. Auch wenn sich diese auf einen längerfristigen Stromausfall vorbereiten, ist es besonders wichtig, dass die Bevölkerung selbst vorsorgt und Lebensmittel und Getränke bevorratet. Die Experten empfehlen auch die Anschaffung von Notfallgeräten und einer Hausapotheke. Im Falle eines Blackouts sollte man sich nicht nur auf die Einsatzorganisationen verlassen. Denn auch die allgemeine Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte ist eingeschränkt, sei es in ihrer Erreichbarkeit oder Mobilität. Auch die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften wird in solch einer Situation zur Herausforderung für alle Betroffenen.
Artikel weiterempfehlen:

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.




Zivildienst oder Bundesheer?

Zivildienst oder Bundesheer?

SCHÄRDNG. Im November ist es wieder soweit: Die jungen Männer des Geburtsjahrganges 2000 aus dem Bezirk Schärding müssen zur Stellung.     weiterlesen »

Ausflug an die Pfuda

Ausflug an die Pfuda

SIGHARTING. Zusammen mit einer Pädagogin des Naturschutzbundes erkundeten 25 Kinder aus Sigharting die Pfuda.  weiterlesen »

Missglücktes Überholmanöver endete für Motorradfahrer im Krankenhaus

Missglücktes Überholmanöver endete für Motorradfahrer im Krankenhaus

BEZIRK SCHÄRDING. Ein 65-jähriger Motorradfahrer aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems wurde bei einem missglückten Überholvorgang am 13. Oktober um 13.20 Uhr auf der B130 verletzt. ... weiterlesen »

Buchbasar & Vortrag

Buchbasar & Vortrag

ST. MARIENKIRCHEN. Am Samstag, 13. Oktober, von 13 bis 17 Uhr findet in der Kaffeestube im Untergeschoß der Volksschule St. Marienkirchen ein Buchbasar statt.  weiterlesen »

Wöginger und Hingsamer ziehen  positive Zwischenbilanz

Wöginger und Hingsamer ziehen positive Zwischenbilanz

SCHÄRDING. Zur Halbzeit der Legislaturperiode präsentieren ÖVP-Bundesparteiobmann August Wöginger und Landtagsabgeordneter und Eggerdings Bürgermeister Johann Hingsamer eine aktuelle ... weiterlesen »

Weinzinger bleibt Obmann

Weinzinger bleibt Obmann

SCHÄRDING. Beim kürzlich abgehaltenen Stadtparteitag der FPÖ Schärding wurde Erhard Weinzinger einstimmig zum Obmann wiedergewählt. weiterlesen »

Geisterfahrt endete in Betonmauer

Geisterfahrt endete in Betonmauer

ANDORF. Eine Andorferin, die gerade ihre Hausärztin im Ortsbereich Spitzgarten besuchen wollte, stellte ihr Auto, auf dem stark abschüssigen Gelände, vor der Ordination ab und vergaß ... weiterlesen »

Tag der Sprachen und Kulturen an der NMS Esternberg

Tag der Sprachen und Kulturen an der NMS Esternberg

ESTERNBERG. Die Neue Mittelschule Esternberg feierte zum 15. Mal den Europäischen Tag der Sprachen und Kulturen. weiterlesen »


Wir trauern