Erstmals steht eine Frau an der Spitze der Andorfer Chöre

Erstmals steht eine Frau an der Spitze der Andorfer Chöre

Alexandra Dick, Leserartikel, 15.02.2017 12:00 Uhr

ANDORF. Erstmals in der Geschichte der Andorfer Chöre hat eine Frau das Sagen. Das erste große Ziel hat die Lambrechtnerin Gisela Stöger bereits ins Auge gefasst.

Tips: Im Jahr 1973 als reiner Männerchor gegründet, sind heute auch ein Frauenchor und der Gemischte Chor Teil der Andorfer Chöre. Nun stehen Sie – als erste Frau – an der Spitze des einstigen Männervereins. Ein historisches Ereignis?

Gisela Stöger: Die Gründung des Männerchores ist nun doch schon viele Jahre her. Der Auftritt von Männer- beziehungsweise Frauenchor sorgt für Abwechslung bei unseren Konzerten. Derzeit ist der Hauptchor der Gemischte Chor. In dieser Zusammensetzung wird auch wöchentlich geprobt. Es ist daher nicht so abwegig, dass nun auch eine Frau die organisatorische Leitung übernimmt.

Tips: Wie wird sich das auf die rund 50 Sänger, die derzeit bei den Andorfer Chören singen, auswirken?

Stöger: Ich bin ein Mensch, der sich gerne neuen Herausforderungen stellt. Ich freue mich auf die Arbeit. Ein neuer Führungswechsel bedeutet immer in einer gewissen Weise auch Veränderung.

Tips: Von der Schriftführerin zur Obfrau – Wie kam es dazu?

Stöger: Ich arbeite seit vielen Jahren in der Führung der Andorfer Chöre mit. Ganz zu Beginn als Schriftführerin, zuletzt als Kassierin und bin daher schon seit vielen Jahren an der Seite von Fritz Klaffenböck.

Tips: Nach 21 Jahren ist Fritz Klaffenböck heuer als Obmann zurückgetreten. Große Fußstapfen, in die Sie treten. Wie gehen Sie damit um?

Stöger: Fritz Klaffenböck hat mit großer Leidenschaft die Andorfer Chöre durch die vergangenen Jahrzehnte geleitet. Seinem Engagement und seinen Führungsqualitäten sind viele Erfolge zu verdanken. Er kann auf eine stolze Bilanz seines Wirkens zurückblicken. Ich sehe ihn als großes Vorbild. Seine Art, den Zusammenhalt im Chor zu stärken und sein Engagement für die Andorfer Chöre ist einzigartig.

Tips: Gibt es Dinge, die Sie dennoch anders machen möchten?

Stöger: Es wird sicher einen veränderten Auftritt der Andorfer Chöre in den neuen Medien geben. Mein größtes Ziel ist aber die Gründung eines Chores mit Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren.

Tips: Worin besteht die größte Herausforderung für Sie?

Stöger: Nach dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“ ist es mir sehr wichtig, dass sich der Chor ständig neuen Herausforderungen stellt und weiterentwickelt.

Tips: Wofür stehen die Andorfer Chöre?

Stöger: Die gemeinsame Freude am Singen steht im Vordergrund. Wir sehen in unserer Gemeinschaft aber auch die Aufgabe, die breite Vielfalt der Chormusik der Bevölkerung mit anspruchsvollen Konzerten näher zu bringen. Durch unsere Aktivitäten repräsentieren wir unsere Marktgemeinde Andorf und unser Heimatland Österreich.

Tips: Was bedeutet Ihnen die Musik?

Stöger: Musik im allgemeinen begleitet mich täglich. Singen macht Spaß und singen im Chor ist für mich eine Freizeitgestaltung unter Gleichgesinnten. Regelmäßiges Singen ist so gesund, dass es eigentlich ärztlich verordnet werden sollte.

Tips: Die Andorfer Chöre sind viel unterwegs und tragen Tradition und Brauchtum in die ganze Welt hinaus. Wo kann man die vielfach ausgezeichneten Chöre das nächste Mal hören?

Stöger: Am 1. April findet in Ried im Innkreis die Aufführung von Schuberts „Stabat mater“ statt. Wir werden dabei mit dem Chor Collegium Vocale aus Linz einen Großchor bilden. Am 2. Juli werden wir das im vergangenen Jahr verschobene Gasslsingen nachholen. Unter dem Motto „Singen im Park“ werden daran Chöre aus der Region und Schul- beziehungsweise Jugendchöre dazu eingeladen werden. Und dann steht am 9. Dezember bereits zum 15. Mal unser traditionelles Weihnachtskonzert „Wunder der Weihnacht“ auf dem Programm.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






ARGE sHoiz auf Tour durch den Bezirk

ARGE sHoiz auf Tour durch den Bezirk

BEZIRK SCHÄRDING. Die Gruppe ARGE sHoiz startete gemeinsam mit der Handelsakademie Schärding eine Tour durch die Betriebe an der Wertschöpfungskette Holz durch die Region.  weiterlesen »

Niklas und Marie Angerer holen Speedy Kids Cup-Siege

Niklas und Marie Angerer holen Speedy Kids Cup-Siege

SCHÄRDING. Der Speedy Kids Cup 2018 hat seine Sieger: Nach der vierten und damit letzten Veranstaltung in St. Georgen an der Gusen liegt die Endauswertung für den spielerischen Kinder-Mehrkampf ... weiterlesen »

34 Gemeinden bereiten die Gründung des Tourismusverbandes Donau OÖ vor - Schärding Tourismus tritt 2020 bei

34 Gemeinden bereiten die Gründung des Tourismusverbandes Donau OÖ vor - Schärding Tourismus tritt 2020 bei

BEZIRK SCHÄRDING. Die Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich Tourismus GmbH lud Vertreter aus 34 Tourismusgemeinden zur Zukunftsklausur des künftigen Tourismusverbandes Donau Oberösterreich ... weiterlesen »

Großbrand in Schardenberg: 200 Feuerwehrleute im Einsatz

Großbrand in Schardenberg: 200 Feuerwehrleute im Einsatz

BEZIRK SCHÄRDING. Bei einem Großbrand in einem Holzverarbeitungsbetrieb in Schardenberg standen am Vormittag des 20. Oktober 9 Feuerwehren mit rund 200 Mann im Einsatz. weiterlesen »

Ein Ärztezentrum für Andorf: Diese Vision könnte bald Realität werden

Ein Ärztezentrum für Andorf: Diese Vision könnte bald Realität werden

ANDORF. Kürzlich hat die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse in einer Pressemitteilung die Ausbaupläne für die medizinische Versorgung in den Regionen präsentiert. Die Marktgemeinde ... weiterlesen »

Borkenkäferplage: Waldkirchen kommt der Wald abhanden

Borkenkäferplage: Waldkirchen kommt der Wald abhanden

WALDKIRCHEN/WESEN. Der Borkenkäfer treibt auch im Oberen Donautal sein Unwesen. Der Schaden, den dieser kleine Schädling anrichtet, nimmt schon fast katastrophale Ausmaße an. Auch in Waldkirchen ... weiterlesen »

Florianis übten patientengerechte Unfallrettung

Florianis übten patientengerechte Unfallrettung

ENGELHARTSZELL. Neue und moderne Technik in der Automobilindustrie erfordern im Rahmen der Technischen Hilfeleistung bei der Feuerwehr eine ständige Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte. ... weiterlesen »

Tolle Leistung

Tolle Leistung

RAAB. Beim Bundeslehrlingswettbewerb der Straßenerhaltungsfachmänner traten die zwei besten Teilnehmer der jeweiligen Landeswettbewerbe aus Oberösterreich, Niederösterreich und der ... weiterlesen »


Wir trauern