Lebenswerk: Ora hilft Kindern in Not seit fast 20 Jahren

Alexandra Dick Alexandra Dick, Tips Redaktion, 07.10.2017 11:46 Uhr

ANDORF. Nächstes Jahr feiert die Hilfsorganisation Ora, die ihren Hauptsitz in Andorf hat, 20-jähriges Bestehen. Mit Tips spricht der gebürtige Andorfer und Gründer von Ora, Hanspeter Hofinger, über sein Lebenswerk.

Tips: Seit fast 20 Jahren hilft die international tätige Organisation Ora Menschen in Not. Wie kam es zur Gründung des Vereins im Jahr 1998?

Hanspeter Hofinger: Es war schon lange mein Traum, mit meiner Zeit und meiner Energie mehr zu bewegen und in Osteuropa zu helfen. Und mir war bewusst, dass ich das nicht alleine bewerkstelligen kann.

Tips: Wie hat alles begonnen?

Hofinger: Im Freundeskreis zeigte uns ein Bekannter aus Bulgarien Fotos von den unglaublich schrecklichen Zuständen in einigen Kinderheimen, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen dort. Alle, die diese Fotos gesehen haben, waren sich einig: Da müssen wir etwas tun. So haben wir mit der ersten Kleidersammlung begonnen. Und dabei haben wir entdeckt, dass es viele Menschen gibt, die gerne helfen möchten.

Tips: Viele Hilfsorganisationen sitzen in großen Städten. Bereuen Sie es, am Land zu sein?

Hofinger: Nein, ganz im Gegenteil. Ich genieße es und sehe es als großen Vorteil, hier in Andorf zu sein. Tausende Male haben wir erfahren, dass die Hilfsbereitschaft am Land enorm groß ist. Hier sind die Menschen noch offen für die Nöte anderer. Und sie sind bereit zu helfen, auch wenn es mit Schweiß verbunden ist, wie beim Verladen eines Hilfstransportes oder bei der Arbeit im Flohmarkt.

Tips: Worauf sind Sie besonders stolz?

Hofinger: Besonders freut mich, dass viele der Leute der ersten Stunde auch heute noch dabei sind. Die meisten unserer Helfer scheiden aus ihrem Dienst aus, weil es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr geht und nicht, weil sie nicht mehr helfen wollen. Außerdem freue ich mich, dass sich unsere drei Flohmärkte so gut entwickelt haben, sodass wir unsere laufenden Kosten decken und die Geldspenden direkt in die Hilfsprojekte fließen können. Auch hier gilt unser Dank den vielen fleißigen Frauen und Männern, die wöchentlich im Ora-Flohmarkt helfen.

Tips: Was bewegt Sie, weiterzumachen?

Hofinger: Wenn ich sehe, wie sich durch unsere Anstrengungen das Leben einer ganzen Familie in einem Land wie Rumänien oder Indien verändert. Das berührt mich immer wieder aufs Neue. Deswegen sind uns auch die Patenschaften so wichtig.

Tips: Wie verändert eine Patenschaft das Leben eines Kindes?

Hofinger: Dank einer Patenschaft haben sie die Möglichkeit, durch Schulbildung aus der Spirale der Armut auszubrechen. Ohne die extra Förderung würden viele, so wie ihre Eltern, Analphabeten bleiben oder als Hilfsarbeiter und Tagelöhner leben. Jede einzelne Geschichte bewegt mich, mich weiterhin anzustrengen. Ich bitte ja nicht für mich um Unterstützung, sondern für andere Menschen, die diese Hilfe dringend benötigen.

Tips: Wie kann man Ora unterstützen?

Hofinger: Jeder Besuch in unserem Flohmarkt, jede Sachspende, jede Patenschaft, jede Spende für ein Projekt, jede helfende Hand und jede Weiterempfehlung helfen uns. Wir sind dankbar, dass sich so viele Leute für unsere Arbeit interessieren und mit uns engagieren. So kommen wir unserem Motto „Gemeinsam verändern wir Kinderleben“ nach.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kein Schutzweg für Schulkinder aus Gadern – für Eltern unverständlich

Kein Schutzweg für Schulkinder aus Gadern – für Eltern unverständlich

TAUFKIRCHEN/PRAM. Muss zuerst etwas passieren und ein Kind verletzt werden, bevor gehandelt wird? Diese Frage stellt sich ein besorgter Vater aus Gadern, dessen Kinder auf dem Weg zur Schule die Rainbacher ... weiterlesen »

Esternberg trauert um Amtsleiter Alois Götzendorfer

Esternberg trauert um Amtsleiter Alois Götzendorfer

ESTERNBERG. Im Juli feierte Esternbergs Amtsleiter Alois Götzendorfer die Vollendung seines 60. Lebensjahres. Im Saal des Gasthauses Hubinger war kein Platz mehr frei, es wurde gefeiert, gesungen, gelacht. ... weiterlesen »

Lehre bei Frauscher Sensortechnik: Rückgrat globalen Erfolgs

Lehre bei Frauscher Sensortechnik: Rückgrat globalen Erfolgs

ST. MARIENKIRCHEN. Sensoren und Tracking-Lösungen der Frauscher Sensortechnik leisten in über 80 Ländern der Welt einen wertvollen Beitrag, um die Eisenbahnen sicherer und effizienter zu machen. Dazu ... weiterlesen »

Neujahrsempfang in Andorf

Neujahrsempfang in Andorf

ANDORF. Das Wachstum der Gemeinde und die Sicherheit der Bürger waren die zwei großen Themen beim diesjährigen Neujahrsempfang in der Landwirtschaftlichen Fachschule in Andorf. weiterlesen »

Schardenberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück und plant große Projekte für 2018

Schardenberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück und plant große Projekte für 2018

SCHARDENBERG. Schardenbergs Bürgermeister Josef Schachner lud zum Neujahrsempfang in die Neue Mittelschule ein. weiterlesen »

Der sagenumwobene Yeti beim Clubbing feiert in St. Roman

Der sagenumwobene Yeti beim Clubbing feiert in St. Roman

ST. ROMAN. Am Samstag, 20. Jänner, findet ab 20 Uhr im Gasthaus Friedl Wirt in St. Roman das Yeti-Clubbing der Union statt. An diesem Abend ist der Name des Festes Programm, denn mit dabei wird auch der ... weiterlesen »

Schachverein startet 2018 als Landesmeister

Schachverein startet 2018 als Landesmeister

TAUFKIRCHEN/MÜNZKIRCHEN. Ein vielversprechender Start ins neue Jahr gelang der Spielgemeinschaft Sauwald. weiterlesen »

Die Bremer Stadtmusikanten kamen nach Esternberg und St. Roman

Die Bremer Stadtmusikanten kamen nach Esternberg und St. Roman

ESTERNBERG/ST. ROMAN. Ein besonderes Erlebnis sowohl für alle Zuschauer als auch für alle Beteiligten war die Inszenierung des Kindermusicals von Angelo Sormani Die Bremer Stadtmusikanten im Turnsaal ... weiterlesen »


Wir trauern