Umfrage: „Was halten Sie von Tempo 140?“

Umfrage: „Was halten Sie von Tempo 140?“

Redaktion Linz-Land Redaktion Linz-Land, Tips Redaktion, 10.08.2018 14:13 Uhr

OÖ/LIIN. Seit 1. August darf man auf der A1 zwischen Haid und Sattledt sowie zwischen Melk und Oed 140 km/h schnell fahren. Gestraft wird in Oberösterreich erst ab 159 km/h. Tips-Jugendredakteurinnen Anika Brandner und Melanie Wöss haben in der Linzer Innenstadt Meinungen eingefangen.

Helena Veraguth: „Das bringt doch nichts. 130 km/h sind genug. Die Leute fahren da eh schon mindestens 10 km/h mehr. Und die, die noch schneller fahren wollen, tun das so und so. Umwelttechnisch macht es glaube ich nicht viel Unterschied, ob ich 130 oder 140 km/h fahre. Da sind Dinge wie der VW-Skandal viel schlimmer.“

Philipp Dorninger: „140 km/h ist immer noch zu langsam. Es wäre besser, wenn es wie in Deutschland wäre. Es fährt sowieso jeder 145 km/h. Für mich kommt es auf die Zeitersparnis an. Auf der Autobahn ist es fast schon problematisch, 130 km/h zu fahren. Für die linke Spur ist das zu langsam, aber für die rechte zu schnell..“

Christa Wiesinger: „Das fände ich nicht gut, 130 km/h reichen doch. Die, die jetzt schon 140 km/h fahren, würden dann sicher noch auf 150 km/h beschleunigen. Für die Umwelt ist das auch nicht gut. Ich würde trotzdem nicht schneller als erlaubt fahren.«.“

Denes Qukaj: „Wieso nicht gleich 160 oder 180 km/h? Das wäre gut. Ich würde sicher 140 km/h fahren, wenn erlaubt auch schneller. Meiner Freundin Angelina würde das auch gefallen. Über mehr CO2-Ausstoß haben wir uns noch nie so Gedanken gemacht.“

Valentina Miloradovic: „Meiner Meinung nach ist das nicht gut, wegen des höheren CO2-Ausstoßes. Ich halte von Hofer generell nichts. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist viel wichtiger. Durch Ticketvergünstigungen könnte man die Leute motivieren, die Öffis zu nutzen. Es braucht mehr und bessere Radwege.“

Ralf Kwiatkowski: „Super, gerne auch mehr oder gleich unbegrenzt. Ich würde gerne schneller fahren, wie in Deutschland. Das gibt“s dann eh nur abschnittsweise, wo es sicher ist. Die CO2-Emissionen sind in dieser Debatte nicht ausschlaggebend, da sollte man eher bei Schifffahrt oder Flugverkehr ansetzen.„

Martina Bauer-Ulz: “Es würde sich sowieso nicht viel ändern. Die meisten fahren eh jetzt schon 140 km/h, wer weniger als 130 km/h fährt, behindert ja den Verkehr.„

Susanne Schürz: “Ich finde das nicht sinnvoll, die Leute fahren jetzt ohnehin schon über 130 km/h, die würden dann wahrscheinlich noch viel schneller fahren – 150 km/h oder mehr. Außerdem würden dann noch mehr Abgase in die Luft gelangen.„

Mario Sulzbacher: “Eine Erhöhung der Geschwindigkeitsbegrenzung wäre nicht sinnvoll. Im Vergleich zur erhöhten Schadstoffbelastung der Luft ist der Zeitgewinn marginal. Trotzdem würde ich dann wahrscheinlich auch 140 km/h fahren.„

Reinhard Oswald: “Grundsätzlich finde ich die Idee gut. 160 km/h würden mir auch passen. Es würde sich nicht viel ändern, die Strafen für's Zu-schnell-Fahren wären halt geringer. Aber natürlich ist das Risiko, dass viele dann noch schneller fahren, höher. Mit 130 km/h ist man ja quasi eine Verkehrsbehinderung auf der Autobahn. Und wegen dem CO2: Der Verkehr ist ja da, ob man nun 10 km/h langsamer oder schneller fährt, macht doch keinen Unterschied.„

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


Kommentare

  1. Maria Pürkfellner 21.10.2018 12:29 Uhr

    Tempolimit - Diese ganzen Co2 Berechnungen sind sowieso nur eine Augenauswischerei. Habe im Auto Durchschnittsberechner, bei Tempo 30 brauch ich doppelt soviel Kraftstoff als bei 130 auf der Autobahn. Ich finde diese ganze Taferlwirtschaft unnötig.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kulturpark Traun wird zum zweiten Mal zur Hochburg des Flamenco

Kulturpark Traun wird zum zweiten Mal zur Hochburg des Flamenco

TRAUN. Von 12. bis 15. Juni steht der Kulturpark Traun beim Festival Flamenco zum zweiten Mal ganz im Zeichen des Flamencos, jedoch mit einem reduzierten Programm. weiterlesen »

Trauner IFN-Holding steigert Umsatz nach Expansion um neun Prozent

Trauner IFN-Holding steigert Umsatz nach Expansion um neun Prozent

TRAUN. Das Internationale Fensternetzerk (IFN )in Traun, der Mutterkonzern von Internorm, ist zufrieden mit der eigenen wirtschaftlichen Entwicklung. Der neu erworbene Fensterproduzent Skaala trägt ... weiterlesen »

Zwei Ladendiebe in Pasching entdeckt, nur einer in Haft

Zwei Ladendiebe in Pasching entdeckt, nur einer in Haft

PASCHING. Zwei Ladendiebe wurden am 23. Mai in Pasching auf frischer Tat ertappt. Ein Täter wurde gefasst, einer konnte flüchten. weiterlesen »

Bundesarschtreter Ingo Appelt feiert Österreich-Premiere in Traun

"Bundesarschtreter" Ingo Appelt feiert Österreich-Premiere in Traun

TRAUN. Am Mittwoch, 12. Juni, kommt der deutsche Comedy-Gigant Ingo Appelt in die Spinnerei Traun und feiert Österreich-Premiere mit seinem Programm Der Staats-Trainer. weiterlesen »

Volksschule Pucking holt zwei erste Plätze beim Bezirksfinale des Pinguin Cups

Volksschule Pucking holt zwei erste Plätze beim Bezirksfinale des Pinguin Cups

PUCKING/TRAUN. Beim Bezirksfinale des Pinguincups am 14. Mai im Hallenbad Traun war die VS Pucking mit vier Klassenstaffeln und drei Einzelschwimmern aus der 4a-Klasse vertreten. Zwei Klassen qualifizierten ... weiterlesen »

Puckinger Abenteurerin radelt für den guten Zweck quer durch Europa

Puckinger Abenteurerin radelt für den guten Zweck quer durch Europa

PUCKING/LINZ. Die Puckingerin Bianca Moschina bezeichnet sich selbst als hauptberufliche Abenteurerin und Weltenbummlerin. Im Sommer wird sie mit den Green Riders am Fahrrad Europa durchqueren. Die Gruppe ... weiterlesen »

Körperverletzung in Linz-Land: Kosmetiker-Innung macht auf Qualitätssiegel aufmerksam

Körperverletzung in Linz-Land: Kosmetiker-Innung macht auf Qualitätssiegel aufmerksam

LINZ-LAND. Am 22. März wurde eine 38-Jährige in einem Schönheits-Salon in Linz-Land im Zuge einer Behandlung an den Augen verletzt. Tips berichtete. Die Studiomitarbeiter waren keine ausgebildeten ... weiterlesen »

Gastro: Frischer Wind am Leondinger Stadtplatz

Gastro: Frischer Wind am Leondinger Stadtplatz

LEONDING. Nach einer längeren Flaute auf dem Gastro-Sektor weht nun wieder frischer Wind am Leondinger Stadtplatz. weiterlesen »


Wir trauern