Pater Roberto in La Paz verstorben: Der Brückenbauer Gottes hat seine letzte Baustelle beendet

Pater Roberto in La Paz verstorben: Der Brückenbauer Gottes hat seine letzte Baustelle beendet

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 10.02.2018 09:55 Uhr

ARNREIT. Wo ein Wille, da auch ein Weg – und wo kein Weg, da bauen wir einen: Dieser Leitspruch hat den Priester und Franziskaner-Missionar Robert Eckerstorfer sein Leben lang begleitet. Am 3. Februar ist der gebürtige Arnreiter im Alter von 75 Jahren in La Paz verstorben.

Robert Eckerstorfer wechselte nach dem Besuch der Pflichtschule in Arnreit und Rohrbach an das Franziskanergymnasium in Hall, wo er 1964 maturierte. Im selben Jahr wurde er im Kloster Telfs in das Noviziat der Tiroler Franziskanerprovinz aufgenommen. Nach seiner Priesterweihe im Jahr 1970 war der Mühlviertler kurze Zeit Kaplan und ging anschließend zum Sprachstudium nach Valencia in Spanien.

Bolivien war zweite Heimat

Wie sein älterer Bruder Alois, der bereits als Missionar in Südafrika tätig war, wollte auch Robert in die „Mission“ gehen. Im November 1972 folgte seine Aussendungsfeier nach  Roboré in Bolivien und dieses Land sollte bis zum seinem Lebensende seine zweite Heimat werden.

Bereits im Jahr 1976 übernahm er als Regens und Lehrbeauftragter das Ordenskolleg in Cochabamba und kehrte 1977 für sein Studium nach Österreich zurück, wo er 1979 an der Universität Salzburg zum Mag. Theol. spondierte.

Mit Begeisterung bei der Arbeit

Nach seiner Rückkehr nach  Bolivien erwarteten ihn große und schwierige Aufgaben, die er mit Begeisterung und totalem persönlichem Einsatz meisterte. Sein Leitspruch lautete: „Wo ein Wille, da auch ein Weg – und wo kein Weg, da bauen wir einen“. Dass er anpacken konnte, bewies er mit seinem Projekt O.S.C.A.R („Obras Sociales de Caminos de Acceso Rural): Pater Robert baute Straßen, Wege, Brücken und Infrastruktur auf, um den Einheimischen im Tiefland Boliviens ein erträgliches Leben zu ermöglichen. Das war seine vordringlichste Aufgabe als Mensch und Priester. “Du musst einer der ihren werden, damit du sie verstehst„, hat er stets gesagt. Für ihn hieß das, arbeiten auf den Baustellen oft bis in die frühen Morgenstunden. Er fuhr mit LKWs, Raupen und war auch als Vermesser tätig.

Urwalduniversität aufgebaut

Er unterrichtete neben diesen Tätigkeiten in seiner “Urwalduniversität„ auch Studenten und angehende Seminaristen. Halbtags hatten sie Vorlesungen in den Baubaracken, den Rest des Tages wurde auf der Baustelle gearbeitet.  So wurden im Laufe der Zeit über 500 Kilometer befestigte Straßen, Furten durch Flüsse, sowie Hänge- und Betonbrücken gebaut.

Nebenbei zog er mit Mitstreitern ein agrarökologisches, sowie ein Gesundheits- und Impfprogramm auf um den Einheimischen zu zeigen, mit dem Boden schonend umzugehen.

Lebenswerk gewürdigt

Bei seinen seltenen Heimatbesuchen berichtete er über seine Arbeit in seinem “Paradies Bolivien„ und ging aber mit der starren “römischen Amtskirche„ oft hart ins Gericht. Für sein Lebenswerk wurde Robert Eckerstorfer mit dem Ehrenzeichen des Landes OÖ ausgezeichnet. Vom spanischen Königshaus bekam er den Solidaritätspreis der Organisation “Ayuda en Acción„ (Hilfe durch Handeln).

“Pater Roberto Eckerstorfer, unser großer Anführer im Oscar-Projekt ist verstorben. Und wir sind ihm tausendmal dankbar für die Ausstrahlung, mit der er uns gelehrt hat, anderen zu dienen… möge er in Frieden ruhen„, verabschiedeten sich seine “Bolivianer„ in einer Aussendung.

Gedenkgottesdienst am 17. Februar

Nach dem Requiem in der Basilika S. Francisco in La Paz wurde er am 5. Februar begraben.

In seiner Heimatgemeinde Arnreit findet am Samstag, 17. Februar, um 10 Uhr ein Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche statt.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Am Haslhof lernt man, seine Welt in ein Paradies zu verwandeln

Am Haslhof lernt man, seine Welt in ein Paradies zu verwandeln

SARLEINSBACH. Einen Ort für ihre Akademie für Paradiesgestaltung haben Sabine Rösler und Bernhard Harrer gesucht. Fündig wurden sie in Sarleinsbach, am Haslhof in Fürling. Hier bauen sie einen Campus ... weiterlesen »

Rohrbacher Wochenmarkt startet mit neuer Obfrau und neuen Ideen in die Saison

Rohrbacher Wochenmarkt startet mit neuer Obfrau und neuen Ideen in die Saison

ROHRBACH-BERG. Früher als gewöhnlich bricht heuer die Marktzeit in der Bezirkshauptstadt an: Ab 10. März kann man sich wieder jeden Samstag Vormittag am Rohrbacher Wochenmarkt mit regionalen, saisonalen ... weiterlesen »

Absolventen kehren als Jazz-Trio zurück ins Gymnasium

Absolventen kehren als Jazz-Trio zurück ins Gymnasium

ROHRBACH-BERG. Im Frühjahr 2016 fanden sich Wolfgang Huala, Edwin Stöbich und Fredi Pröll zum Trio 162 zusammen. Am 28. Februar sind sie mit ihrem Programm aus jazzigen Eigenkompositionen zu Gast in ... weiterlesen »

Pfarre St. Peter geht neue Wege in der Seelsorge

Pfarre St. Peter geht neue Wege in der Seelsorge

ST. PETER. Um die Zukunft der Kirche zu sichern, müssen alle Mitchristen aktiver werden. Genau das macht man in St. Peter, wo ein Seelsorgeteam geschaffen werden soll. Bei der Pfarrversammlung am 1. März ... weiterlesen »

Rohrbacher Erlebnisbad: Wer zahlt die restlichen fünf Millionen Euro?

Rohrbacher Erlebnisbad: "Wer zahlt die restlichen fünf Millionen Euro?"

HASLACH/BEZIRK ROHRBACH. Wenn die ÖVP-Bezirksvertreter nach ihren Verhandlungsgesprächen mit dem Land OÖ jetzt über 7,5 Millionen Euro jubeln, stellt sich die Frage, wer den Rest von rund fünf Milionen ... weiterlesen »

Sorge wegen Betreuungsgebühr wächst: „Der Kindergarten hat jetzt schon viel zu wenig offen“

Sorge wegen Betreuungsgebühr wächst: „Der Kindergarten hat jetzt schon viel zu wenig offen“

BEZIRK ROHRBACH. Der Tips-Bericht über den Elternbeitrag hat viele, vor allem Mütter hellhörig gemacht. Denn die Auswirkungen der wieder eingeführten Betreuungsgebühr sind momentan noch nicht dramatisch ... weiterlesen »

Christian Kölbl sorgt dafür, dass Ludwig Hirsch nicht vergessen wird

Christian Kölbl sorgt dafür, dass Ludwig Hirsch nicht vergessen wird

ROHRBACH-BERG/ARNREIT. Seit einem dreiviertel Jahr gibt es für Christian Kölbl (55) fast nichts anderes mehr in seinem Leben als Ludwig Hirsch († 2011). Der Arnreiter Musiker bereitet sich auf sein ... weiterlesen »

Bio-Hofbäckerei Mauracher in Nürnberg zweimal vergoldet und einmal versilbert

Bio-Hofbäckerei Mauracher in Nürnberg zweimal vergoldet und einmal versilbert

SARLEINSBACH. Bei der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, der BioFach in Nürnberg, räumte die Bio-Hofbäckerei Mauracher zweimal Gold und einmal Silber ab. weiterlesen »


Wir trauern