Er verhalf Hermann Maier zurück aufs Podest: Heinrich Bergmüller eröffnete neues Trainingszentrum in Auberg

Er verhalf Hermann Maier zurück aufs Podest: Heinrich Bergmüller eröffnete neues Trainingszentrum in Auberg

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 06.12.2018 12:33 Uhr

AUBERG. Nach einer perfekten Umgebung für sein neues Trainingszentrum hat Heinrich Bergmüller gesucht - und in Auberg gefunden. Der „Vater das Trainingserfolges von Hermann Maier“ will dort nicht nur Olympiasiegern oder Weltmeister zur Leistungssteigerung verhelfen, sondern auch Hobbysportlern und Reha-Patienten.

Bergmüller schart im neuen Trainingszentrum in Auberg ein ganzes Team an Coaches und Beratern um sich: Eine Bewusstseinstrainerin, Ärzte sowie ein Biologe und Mineraloge haben sich in den Mühlviertler Hügeln angesiedelt. Sie wollen ihren Klienten und Patienten mit einer von Bergmüller kreierten „sanften Trainingsrevolution“ zum gewünschten Trainingserfolg verhelfen. Grundlage dieses Trainings ist es, dem Körper stets jenes Maß an Bewegung zuzuführen, das für die jeweilige Zielstellung der einzelnen Person richtig ist. Der Körper soll lernen, seinen Stoffwechsel auf die ihm zumutbare äußere Belastung durch Bewegung und Sport abzustimmen. „Meine langjährige Erfahrung in Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung, gepaart mit modernsten laborchemischen Diagnosemöglichkeiten, ermöglichen eine rasche Beurteilung der individuellen Verfassung“, sagt Heini Bergmüller.

„Bergmüller-Methode“

Aber auch bei der Prävention und Unterstützung einer gesunden Lebensführung will das Team helfen. So wird die sogenannte Bergmüller-Methode auch als Therapie verschiedenster Erkrankungen wie Burnout oder Diabetes Mellitus angewandt, begleitend auch in der Rehabilitation nach Unfällen.

Heinrich Bergmüller kommt selbst aus dem Spitzensport und war erfolgreicher Athlet, später ÖSV-Konditionstrainer und Coach der Rehabilitation. Als Trainer, Leistungsdiagnostiker und Experte für angewandte Trainingsmethodik unterstützte er seine Athleten und Patienten mit enormer Akribie, einer gehörigen Portion Fanatismus und vor allem mit einem auf das individuelle Muskelstoffwechselniveau und Leistungsvermögen richtig dosierten Trainingsprogramm. Dieses war nicht nur der Schlüssel zu sportlichen Höhenflügen, unzähligen Olympischen und Weltmeisterschaftsmedaillen sondern auch zu Hermann Maiers Weg zurück auf das Siegerpodest.  

Das Who is Who des Alpinsports

Dementsprechend liest sich auch die Referenzliste Bergmüllers wie das Who is Who des alpinen Schisports: Hermann Maier, Michael Walchhofer, Armin Assinger, Renate Götschl, Julia Mancuso oder Maria Höfl-Riesch gehören dazu. Daneben hat er auch mit Prominenten wie dem ehemaligen Wiener Bürgermeister Michael Häupl, UN-Sonderbotschafterin Waris Dirie oder dem Model und früherer Ehefrau von Paul McCartney, Heather Mills, arbeiten.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Zum Pensionsantritt werden alle Arcus-Einrichtungen erwandert

Zum Pensionsantritt werden alle Arcus-Einrichtungen erwandert

NIEDERWALDKIRCHEN. Wenn Heinrich Steinmayr als Bereichsleiter beim Arcus Sozialnetzwerk in Pension geht, nimmt er das wörtlich: Er wird die vielen Einrichtungen von Arcus zu Fuß besuchen und ... weiterlesen »

Die Natur kennt keine Grenzen: Rohrbacher Alpenvereinler wandern zum Urwald Žofin

Die Natur kennt keine Grenzen: Rohrbacher Alpenvereinler wandern zum Urwald Žofin

Großes Interesse herrschte an der Möglichkeit, ausnahmsweise den normalerweise gesperrten ältesten Urwald Tschechiens bei Žofin zu besuchen. Diese Chance gab es am 4. Mai 2019 bei einer ... weiterlesen »

UJZ verliert trotz deutlichem Halbzeit-Vorsprung

UJZ verliert trotz deutlichem Halbzeit-Vorsprung

NIEDERWALDKIRCHEN. Die erste Saisonniederlage musste das UJZ Mühlviertel gegen Galaxy Tigers Wien einstecken. Dabei hatte es zur Halbzeit noch so gut ausgeschaut. weiterlesen »

Holzbaupreis für Bioschule Schlägl

Holzbaupreis für Bioschule Schlägl

AIGEN-SCHLÄGL. Den diesjährigen Holzbaupreis in der Kategorie öffentliche Bauten holte sich die Bioschule Schlägl. Insgesamt wurden 110 innovative Musterbeispiele oberösterreichischer ... weiterlesen »

Start in die neue Bewerbssaison: Hinterschiffl war nicht zu schlagen

Start in die neue Bewerbssaison: Hinterschiffl war nicht zu schlagen

KLAFFER. Die Feuerwehren St. Martin und Hinterschiffl, die in den letzten Jahren abwechselnd den Landessieg holen konnten, wurden auch zum Start der Feuerwehr-Bewerbssaison ihrer Favoritenrolle gerecht. ... weiterlesen »

Die neuen Rechten sind auffällig unauffällig

"Die neuen Rechten sind auffällig unauffällig"

ST. MARTIN. Hinhören, hinschauen, wissen wie die Szene funktioniert: Um zu sensibilisieren und aufzuklären, luden die neu gegründeten Grünen in St. Martin zu einem Vortrag mit Historiker ... weiterlesen »

Ein Lebensretter als Kind - heute freiwillig beim Roten Kreuz

Ein Lebensretter als Kind - heute freiwillig beim Roten Kreuz

ULRICHSBERG. Dominik Bauer ist ein Lebensretter von Kindheit an: Als er zehn Jahre alt war, rettete er seinem Nachbarn das Leben, heute ist er für das Rote Kreuz in helfender Mission unterwegs. Man ... weiterlesen »

Fredmansky gewinnt Venus in Silber fürs Granitpilger-Projekt

Fredmansky gewinnt Venus in Silber fürs Granitpilger-Projekt

NEUFELDEN/LINZ. Als einzige oberösterreichische Agentur holte Fredmanksy eine CCA-Venus in Silber nach Hause. Die kreativen Köpfe wurden damit für das Projekt Granitpilgern ausgezeichnet. ... weiterlesen »


Wir trauern