Elektroauto-Rennen durch Marokko: Ischlerin startete im einzigen Frauenteam

Elektroauto-Rennen durch Marokko: Ischlerin startete im einzigen Frauenteam

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 07.11.2017 14:00 Uhr

BAD ISCHL/MAROKKO. Elf Mannschaften nahmen an der E-Rallye „Rive Maroc“ teil. Mit dabei auch die Ischlerin Theresa Thalhammer und ihre „electricLadies“ als einziges reines Frauenteam.

Bereits einmal wagte sich Theresa Thalhammer mit einem E-Mobil auf große Fahrt: Vor zwei Jahren ging es im Renault Zoe von Österreich nach Barcelona. Diesmal war die Ischlerin gemeinsam mit einem vierköpfigen Team zwei Wochen lang in einem Tesla unterwegs – bis in den Süden Marokkos und zurück.

Schon die Anfahrt war eine Herausforderung, wie die 30-Jährige im Tips-Gespräch erzählt: „Alleine für die Anreise legten wir in fünf Tagen rund 4000 Kilometer zurück, etwa alle 500 Kilometer – je nach Straßenbeschaffenheit – mussten wir Strom tanken.“

9000 „elektrische“ Kilometer in rund zwei Wochen

Die Strecke führte die „electricLadies“ vom Osten Niederösterreichs aus quer durch Österreich, die Schweiz und Frankreich. In Spanien ging es von Valencina bis nach Tarifa und dann mit der Fähre nach Tanger. Die Rallye selbst verlief über Casablanca und Marrakesch nach Ouarzazate im Süden Marokkos und wieder retour. „Insgesamt waren wir an die 9000 Kilometer unterwegs“, so Thalhammer.

„Kabel aus der Wand“ als Stromtankstelle

Die von einer in Marokko lebenden Deutschen organisierte E-Fahrzeug-Rallye hatte auch zum Ziel, die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Marokko zu verbessern: Die für die Fahrt errichteten Elektrotankstellen bleiben auch künftig erhalten. Bei einigen könnte es jedoch noch etwas Verbesserungsbedarf geben, wie Thalhammer mit einem kleinen Schmunzeln erzählt: „Manchmal waren die Stromtankstellen einfach Stromkabel, die aus der Wand eines Hotels ragten.“ Ein glücklicherweise mitgebrachter Universal-Adapter für E-Mobile sorgte dennoch für reibungslosen Anschluss. Eine andere Tankstelle erwies sich als nicht geerdet. „Glücklicherweise hatte ein Mitglied eines anderen Teams die Idee, Salz aufzuschütten. Da wären wir nicht drauf gekommen, obwohl wir technisch durchaus versiert sind“, so die Ischlerin.

Rallye mit sozialem Charakter

Wie man erkennen kann: Bei dieser Rallye war der Wettkampf eher zweitrangig, das Durchkommen aller Teilnehmer stand im Vordergrund. Und auch soziales Engagement war gefragt: Die Starterteams sammelten schon vorab Medikamente, Laptops und andere Materialien für verschiedene Hilfsprojekte. Dieses Engagement floss in Form von Bonuspunkten in die Endwertung ein, sodass die „electricLadies“ zu guter Letzt Platz zwei erreichten.

Wenn auf der Straße plötzlich ein Pferd steht

Nur auf ihre „guten Taten“ wollten sich die vier Elektro-Damen jedoch nicht verlassen, die Fahrweise war durchaus rasant: „Bei den gut ausgebauten Autobahnen sind meistens 100 Stundenkilometer drin, auf den eher schlecht befestigten übrigen Straßen entsprechend weniger – hier kann es durchaus sein, dass plötzlich ein Pferd vor einem auf der Straße steht“, erzählt Thalhammer.

Besuch beim größten Solarkraftwerk der Welt

Als rückständig dürfe man sich Marokko aber keinesfalls vorstellen, betont Theresa Thalhammer: Das Land verfolge engagierte Klimaziele, wie sie sich bei einem Besuch im größten Solarkraftwerk der Welt im marokkanischen Ouarzazate selbst überzeugen konnte.

„Viele großartige Gespräche und Testfahrten“

Und auch die Warnungen mancher Freunde („Oh Gott, da ist es für Frauen ganz schrecklich“) erwiesen sich für die 30-jährige Ischlerin als übertrieben: „Wir hatten eigentlich keine Probleme, nur einmal sind wir “halblustig„ angesprochen worden. Vielleicht lag das aber auch daran, dass wir mit einer größeren Gruppen unterwegs waren.“ Dafür erinnert sich Thalhammer an „zahlreiche großartige Gespräche und Testfahrten“ – sowohl mit Frauen als auch mit Männern.

Positiv erlebte die Ischlerin auch einen Besuch in André Hellers Anima-Garten, wo die Mitarbeiterinnen gemeinsam mit ihren Kindern zur Schule gehen und lernen können. „Die Alphabetisierungsrate ist in Marokko noch nicht so hoch, etwas über 70 Prozent, aber wir haben auch Frauen getroffen, die technische Studiengänge absolviert haben“, erzählt die Rallye-Teilnehmerin.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 09.11.2017 17:35 Uhr

    umweltfreundliche Idee - Die Idee gefällt mir gut. Es wundert mich, dass sie 'nur' alle 500 Kilometer zum Tanken halten mussten. Es wäre interessant zu sehen, wie es mit den Renault Zoe im Vergleich war.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Herbert Schönberger will für die ÖVP die Bürgermeisternachfolge in St. Konrad antreten

Herbert Schönberger will für die ÖVP die Bürgermeisternachfolge in St. Konrad antreten

ST. KONRAD. Am 13. Mai wählt St. Konrad einen neuen Bürgermeister, nachdem Franz Kronberger aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt erklärt hat. Für die ÖVP wird Herbert Schönberger ins Rennen ... weiterlesen »

Ehrenamtliches Engagement: Rotes Kreuz verleiht den „HENRI. Der Freiwilligenpreis.“

Ehrenamtliches Engagement: Rotes Kreuz verleiht den „HENRI. Der Freiwilligenpreis.“

GMUNDEN. Das OÖ. Rote Kreuz vergibt auch heuer wieder HENRI. Der Freiwilligenpreis.Gmunden. Freiwilliges Engagement ist der Kitt, der eine Gesellschaft zusammenhält: Rund 700.000 Oberösterreicher sind ... weiterlesen »

Ich bin froh, dass sie mich alten Dackel noch mitspielen lassen

"Ich bin froh, dass sie mich alten Dackel noch mitspielen lassen"

LAAKIRCHEN/SCHWABHAUSEN. Hans Well war über lange Jahre mit seinen Brüdern als Biermösl Blosn bekannt – und von manchen für seine scharfzüngige Satire im Volksmusikgewand gefürchtet. Nun geht er ... weiterlesen »

Notarzthubschraubereinsatz am Krippenstein: Schifahrerin verunglückt

Notarzthubschraubereinsatz am Krippenstein: Schifahrerin verunglückt

BEZIRK GMUNDEN. Am 17. Februar gegen 11.50 Uhr stürzte eine 36-jährige Schifahrerin aus Linz am Krippenstein so schwer, dass der Notarzthubschrauber angefordert werden musste. weiterlesen »

Ischler Hotel Royal erhält um 14 Millionen Euro neue Fassade, Zimmer und eine Skylounge

Ischler Hotel Royal erhält um 14 Millionen Euro neue Fassade, Zimmer und eine Skylounge

BAD ISCHL. Zur Absicherung des erreichten Standards und dem weiteren Ausbau der Qualität investiert man 14 Millionen Euro in die Modernisierung des Hotels Royal. weiterlesen »

Am Weg zur „Urli“ überraschte das Tips-Glücksengerl Mutter und Tochter

Am Weg zur „Urli“ überraschte das Tips-Glücksengerl Mutter und Tochter

BAD GOISERN. Auch ein kalter Vormittag in Bad Goisern kann herzerwärmend sein. Insbesondere wenn das Tips Glücksengerl mit einem Mode-Gutschein Freude bereitet. weiterlesen »

Weisses Rössl-Wirt Helmut Peter wehrt sich gegen Abschiebung vorbildlicher Asylwerber

"Weisses Rössl"-Wirt Helmut Peter wehrt sich gegen Abschiebung vorbildlicher Asylwerber

ST. WOLFGANG. Helmut Peter, Altwirt des Weissen Rössls ist angespeist. Jahrelang hat er sich um die Integration eines lernwilligen und sich vorbildlich verhaltenden Asylwerbers aus Afghanistan bemüht ... weiterlesen »

In Gedanken und Bildern die Wunder des Nordens bereisen

In Gedanken und Bildern die "Wunder des Nordens" bereisen

GMUNDEN/LAAKIRCHEN. Mit seiner aktuellen Multivision Wunder des Nordens – Schottland im Sommer, Island im Winter gastiert Karl Hausjell in Gmunden und Laakirchen.Fragt man die Menschen, welche Länder ... weiterlesen »


Wir trauern