Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen

Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen

Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 12.06.2018 14:02 Uhr

Salzkammergut. Krisenvorsorge ist in der heutigen Zeit sehr wichtig geworden. Jeder sollte für einen Ernstfall gerüstet sein.

Um Krisen wirklich gut zu bewältigen, braucht es einerseits die umfassende und professionelle Vorbereitung der Einsatzkräfte und der zuständigen Behörden, vor allem aber auch eine gute Eigenvorsorge der Bevölkerung, welche die wesentliche Basis für alle anderen Maßnahmen ist. Dabei hat sachgerechte und umfassende Kommunikation und Information eine ganz große Bedeutung. Nur gemeinsam kann ein länger dauernder Strom- und Infrastrukturausfall auch im Salzkammergut halbwegs gut bewältigt werden.

Wasser und Lebensmittel

Blackout-Experte Herbert Saurugg stellte kürzlich bei einem Vortrag in Bad Ischl sehr eindringlich die umfassenden Auswirkungen eines derartigen sehr realistischen Ereignisses dar. Denn dabei fällt nicht nur die Stromversorgung schlagartig aus, sondern auch alle gewohnten Kommunikationswege wie Handy, Festnetztelefonie und Internet wären unterbrochen. Dies deutlich länger, als der eigentliche Stromausfall, somit wird es zumindest mehrere Tage dauern, bis die Lebensmittelversorgung wieder anlaufen kann. „Mit einem ausreichenden Wasservorrat und haltbaren Lebensmitteln für etwa vierzehn Tage hat man schon gut vorgesorgt. Ebenso sollte man sich frühzeitig Gedanken über alternative Möglichkeiten bei Kommunikationsverbindungen machen um mit der Familie, Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben zu können“, erklärt Markus Reitsamer vom KatSchutz-Info-Portal. „Auch aus ärztlicher Sicht, ist vor allem eine gute und ausreichende Versorgung mit Trinkwasser besonders wichtig um Krisensituationen relativ gut überstehen zu können“, beleuchtet Arzt und Bergrettungsfachmann Bernhard Schmid in seinerm Vortrag in der Kaiserstadt.

Sicherheits-Inseln

Auch das Österreichische Bundesheer ist bemüht, die militärischen Liegenschaften Energie-autark zu machen und die ersten zwölf Kasernen zu „Sicherheits-Inseln“ auszubauen. „Ziel dieser Maßnahmen ist, einerseits die Führungsfähigkeit der Streitkräfte, deren Versorgung und Selbstschutz auch in einem Blackout-Fall zu gewährleisten und andererseits auch den Einsatz-, Rettungs- und Hilfskräften bestmögliche Hilfestellung anzubieten. Jedoch kann die organisierte Hilfe nur dann funktionieren, wenn die Bevölkerung ausreichend vorgesorgt hat“, betont Oberst Gottfried Pausch in seinem Referat.

 

Wichtig für die Krisensituation:

- haltbare Lebensmittel

- ausreichend Trinkwasser

- Kommunikationsverbindungen

TIPP: www.krisenvorsorge.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 12.06.2018 16:41 Uhr

    Krisenvorsorge: Wenn plötzlich die Lichter ausgehen - BLACKOUT in Europa! Blackout im Salzkammergut! Informationen zu BLACKOUT, Katastrophenschutz und Krisenvorsorge finden sie unter >>> http://katschutz.info oder auch >>> http://www.herbert.saurugg.net/

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kleine Feuerwehr mit großem Engagement

Kleine Feuerwehr mit großem Engagement

BAD ISCHL. Die Freiwillige Feuerwehr Reiterndorf blickte in der 128. Jahreshauptversammlung auf das vergangene Einsatzjahr zurück.  weiterlesen »

Tischtennis Nachwuchs holt Meistertitel

Tischtennis Nachwuchs holt Meistertitel

Großer Erfolg für die Sektion Tischtennis Gmunden. Erstmalig in der Meisterschaft angetreten, konnte sich unsere Nachwuchsmannschaft in der letzten Begegnung, gegen den bisherigen Tabellenführer ... weiterlesen »

Tourismusschüler besuchten größte Reise-Messe

Tourismusschüler besuchten größte Reise-Messe

BAD ISCHL. Tourismusschüler machten sich auf der ITB in Berlin ein Bild von den vielfältigen Karrierechancen in der Reisebranche. weiterlesen »

Selfies aus Kirchham gesucht

Selfies aus Kirchham gesucht

KIRCHHAM. Für die kommende Ortsreportage werden noch Selfies aus Kirchham gesucht. Alle Einsendungen werden mit zwei Star Movie First Class Kinotickets belohnt. weiterlesen »

Erste Aelia ging an Vorchdorferin

Erste "Aelia" ging an Vorchdorferin

VORCHDORF. Im Rahmen der Veranstaltung Frauen.Welt.Weit vergab die initiative Freiheitliche Frauen (iFF) erstmals den freiheitlichen Frauenpreis Aelia. Unter allen Einreichungen aus den Bundesländern ... weiterlesen »

Brandeinsatz nach Verpuffung im Sägespäne-Silo eines Drechslereibetriebes

Brandeinsatz nach Verpuffung im Sägespäne-Silo eines Drechslereibetriebes

SCHARNSTEIN. Nach einer Verpuffung in einem Sägespäne-Silo wurden heute früh, 18. März, die Feuerwehren Bäckerberg, Scharnstein und Viechtwang) zum Einsatz gerufen. weiterlesen »

Basketball: Siegreiches Wochenende

Basketball: Siegreiches Wochenende

GMUNDEN. Swans starten mit zwei Erfolgserlebnissen am kommenden Wochenende in das Cup Final 4. weiterlesen »

Langläufer stürzte am Krippenstein - per Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen

Langläufer stürzte am Krippenstein - per Notarzthubschrauber ins Krankenhaus geflogen

BEZIRK GMUNDEN. Per Notarzthubschrauber musste am 17. März vormittags ein 32-jähriger Langläufer aus dem Bezirk Gmunden ins Krankenhaus geflogen werden, nachdem er sich bei einem Sturz verletzt ... weiterlesen »


Wir trauern