Mit Krafttraining gegen Zivilisationskrankheiten

Mit Krafttraining gegen Zivilisationskrankheiten

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.02.2018 11:44 Uhr

BAD ISCHL. Lange Zeit vertraten Fitness-Experten die Meinung, dass Ausdauertraining das Maß aller Dinge ist und Krafttraining ausschließlich für Eitle und Bodybilder Sinn macht. Dieses Bild hat sich mittlerweile gewandelt. Bewegungsexperten am Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl setzen seit Jahren auf eine ausgewogene Kombination, bei der das funktionelle Krafttraining immer mehr an Bedeutung gewinnt.

„Übungen mit dem eigenen Körpergewicht wie z.B. Liegestütze, Ausfallschritte oder Kniebeugen erleben gerade einen Boom, da sie mehrere Muskeln bzw. ganze Muskelgruppen beanspruchen und komplexe Bewegungsabläufe trainieren, wie sie auch im Alltag vorkommen“, erklärt Richard Neuper, leitender Physiotherapeut am SK Bad Ischl. Dieses funktionelle Training, das um Übungen mit Zusatzgewichten (Lang-/Kurzhantel, Kugelhantel) und diversen Kleingeräten (Therabänder, Schlingentrainer, …) ergänzt werden kann, ist so konzipiert, dass es problemlos an den Trainingszustand der jeweiligen Person angepasst werden kann.

Myokine – hormonähnliche Stoffe mit beachtlicher Wirkung

Wie Studien bestätigen, wirkt sich ein gezielter Muskelaufbau nicht nur auf Schmerzen im Bewegungsapparat positiv aus. „Der Skelettmuskel ist ein Organ, das hormonähnliche Stoffe – sogenannte Myokine – ausschüttet. Diese Stoffe wiederum beeinflussen eine Vielzahl von Erkrankungen positiv, was eindeutig für Krafttraining und Muskelaufbau spricht“, weiß Dr. Eva Atzmanstorfer, Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation am SK Bad Ischl. Mittlerweile haben Wissenschaftler mehr als 400 dieser Myokine identifiziert und sind dabei, ihre Wirkungsweise auf Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen, Fettgewebe, Herz, Blutgefäße und Gehirn zu entschlüsseln.

Risiko für Krebs und andere Krankheiten senken

„Eine Schlüsselfunktion übernimmt der Botenstoff Interleukin-6. Er fördert die Fettverbrennung, wirkt Entzündungen entgegen, kann das Wachstum von Tumorzellen hemmen, hat eine positive Wirkung auf Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen und Herz/Kreislaufsystem und beugt einer Reihe von Zivilisationserkrankungen – von Diabetes, Arteriosklerose (Arterienverkalkung) bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall – vor“, erklärt Atzmanstorfer. Regelmäßiger Sport senkt sogar das Risiko für Brust- und Darmkrebs um 25 bis 30 Prozent.

Zwei- bis dreimal pro Woche je 20 bis 30 Minuten

Die Experten des SK Bad Ischl empfehlen daher, nicht nur moderates Ausdauertraining, sondern auch Krafttraining in den Alltag zu integrieren. „Wer zwei bis drei Mal pro Woche 20 bis 30 Minuten Krafttraining betreibt, trägt zum Aufbau von Muskelmasse bei bzw. verhindert den altersbedingten Muskelabbau. Und das Schöne an kräftigen Muskeln ist, dass diese nicht nur während des Trainings, sondern auch noch mit dem sogenannten “Nachbrenneffekt„ im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten helfen“, sagt PT Richard Neuper.

Vorteile auch für Senioren

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gezieltes Muskeltraining viele positive Effekte bringt. Mehr Muskelmasse stabilisiert das Skelett und hebt den Grundumsatz. Dies hilft wiederum, das Risiko für gefährliche Zivilisationskrankheiten zu senken. Zudem stärkt regelmäßiges Krafttraining die Knochen und vermindert so das Osteoporoserisiko. Weiters sorgt eine kräftige Muskulatur für mehr Beweglichkeit im Alter, denn häufig ist eine Muskelschwäche eine der Hauptursachen für verminderte Mobilität und ein erhöhtes Sturzrisiko bei Senioren. Last but not least profitieren selbst übergewichtige Menschen jeden Alters von mehr Muskelkraft.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 03.02.2018 12:31 Uhr

    Beides wichtig - Krafttraining ist für mich total wichtig, alleine wenn man die Rückenschmerzen bedenkt, die ich früher täglich hatte. Durch Ganzkörper-Kraftübungen werden Bauch und Rückenmuskeln gestärkt und auf Dauer beugt das Rückenschmerzen vor. Ich halte es so, dass ich einen 15 Minuten Kraftzirkel mache und danach 30 Minuten laufen gehe. Und das 2x die Woche. Es kostet insgesamt nur 1,5 Stunden Zeit und bringt so viel.

    1   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Ärzte ohne Grenzen unterwegs im Salzkammergut

Ärzte ohne Grenzen unterwegs im Salzkammergut

SALZKAMMERGUT. Ende August startet Ärzte ohne Grenzen Österreich eine regionale Informations- und Spendenkampagne im Salzkammergut: Kleine Teams besuchen Haushalte in der Region, um über ... weiterlesen »

Handgranate in Hallstättersee entdeckt

Handgranate in Hallstättersee entdeckt

BAD GOISERN.  Ein Taucher aus dem Bezirk entdeckte im Hallstättersee Handgranate.  weiterlesen »

Fußballspiel ATSV Rüstorf gegen ASKÖ Steyrermühl

Fußballspiel ATSV Rüstorf gegen ASKÖ Steyrermühl

RÜSTORF. Hunderte Besucher kamen zum Fußballschlager der ersten Klasse Süd zwischen dem ATSV Rüstorf und ASKÖ Steyrermühl in das Waldstadion Rüstorf. weiterlesen »

Viele neue Unternehmen gegründet

Viele neue Unternehmen gegründet

GMUNDEN. Wirtschaftskammer freut sich über 222 neue Unternehmen.  weiterlesen »

Samhaber-Plakette für Traunkirchnerin

Samhaber-Plakette für Traunkirchnerin

TRAUNKIRCHEN. Volkskundlerin wird mit Samhaber-Plakette ausgezeichnet.  weiterlesen »

2 Verletzte bei Oldtimerrennen: Ehepaar überschlug sich mit Beiwagenmaschine

2 Verletzte bei Oldtimerrennen: Ehepaar überschlug sich mit Beiwagenmaschine

BEZIRK GMUNDEN. Bei einem Unfall im Zuge einer Oldtimer-Rennveranstaltung in Bad Goisern am 19. August, bei dem sich ein Motorrad samt Beiwagen überschlug, wurde ein Ehepaar aus dem Bezirk Gmunden ... weiterlesen »

An Straßenlaterne angekettetes E-Bike gestohlen

An Straßenlaterne angekettetes E-Bike gestohlen

BEZIRK GMUNDEN. In der Nacht von 18. auf 19. August wurde in Ebensee am Traunsee ein an eine Straßenlaterne angekettetes hochwertiges E-Bike gestohlen. weiterlesen »

Hotelzimmer sollen Luxuswohnungen weichen

Hotelzimmer sollen Luxuswohnungen weichen

GMUNDEN. Die Traunseestadt könnte bald weitere Hotelbetten verlieren.  weiterlesen »


Wir trauern