Mit Krafttraining gegen Zivilisationskrankheiten

Mit Krafttraining gegen Zivilisationskrankheiten

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.02.2018 11:44 Uhr

BAD ISCHL. Lange Zeit vertraten Fitness-Experten die Meinung, dass Ausdauertraining das Maß aller Dinge ist und Krafttraining ausschließlich für Eitle und Bodybilder Sinn macht. Dieses Bild hat sich mittlerweile gewandelt. Bewegungsexperten am Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl setzen seit Jahren auf eine ausgewogene Kombination, bei der das funktionelle Krafttraining immer mehr an Bedeutung gewinnt.

„Übungen mit dem eigenen Körpergewicht wie z.B. Liegestütze, Ausfallschritte oder Kniebeugen erleben gerade einen Boom, da sie mehrere Muskeln bzw. ganze Muskelgruppen beanspruchen und komplexe Bewegungsabläufe trainieren, wie sie auch im Alltag vorkommen“, erklärt Richard Neuper, leitender Physiotherapeut am SK Bad Ischl. Dieses funktionelle Training, das um Übungen mit Zusatzgewichten (Lang-/Kurzhantel, Kugelhantel) und diversen Kleingeräten (Therabänder, Schlingentrainer, …) ergänzt werden kann, ist so konzipiert, dass es problemlos an den Trainingszustand der jeweiligen Person angepasst werden kann.

Myokine – hormonähnliche Stoffe mit beachtlicher Wirkung

Wie Studien bestätigen, wirkt sich ein gezielter Muskelaufbau nicht nur auf Schmerzen im Bewegungsapparat positiv aus. „Der Skelettmuskel ist ein Organ, das hormonähnliche Stoffe – sogenannte Myokine – ausschüttet. Diese Stoffe wiederum beeinflussen eine Vielzahl von Erkrankungen positiv, was eindeutig für Krafttraining und Muskelaufbau spricht“, weiß Dr. Eva Atzmanstorfer, Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation am SK Bad Ischl. Mittlerweile haben Wissenschaftler mehr als 400 dieser Myokine identifiziert und sind dabei, ihre Wirkungsweise auf Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen, Fettgewebe, Herz, Blutgefäße und Gehirn zu entschlüsseln.

Risiko für Krebs und andere Krankheiten senken

„Eine Schlüsselfunktion übernimmt der Botenstoff Interleukin-6. Er fördert die Fettverbrennung, wirkt Entzündungen entgegen, kann das Wachstum von Tumorzellen hemmen, hat eine positive Wirkung auf Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen und Herz/Kreislaufsystem und beugt einer Reihe von Zivilisationserkrankungen – von Diabetes, Arteriosklerose (Arterienverkalkung) bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall – vor“, erklärt Atzmanstorfer. Regelmäßiger Sport senkt sogar das Risiko für Brust- und Darmkrebs um 25 bis 30 Prozent.

Zwei- bis dreimal pro Woche je 20 bis 30 Minuten

Die Experten des SK Bad Ischl empfehlen daher, nicht nur moderates Ausdauertraining, sondern auch Krafttraining in den Alltag zu integrieren. „Wer zwei bis drei Mal pro Woche 20 bis 30 Minuten Krafttraining betreibt, trägt zum Aufbau von Muskelmasse bei bzw. verhindert den altersbedingten Muskelabbau. Und das Schöne an kräftigen Muskeln ist, dass diese nicht nur während des Trainings, sondern auch noch mit dem sogenannten “Nachbrenneffekt„ im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten helfen“, sagt PT Richard Neuper.

Vorteile auch für Senioren

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gezieltes Muskeltraining viele positive Effekte bringt. Mehr Muskelmasse stabilisiert das Skelett und hebt den Grundumsatz. Dies hilft wiederum, das Risiko für gefährliche Zivilisationskrankheiten zu senken. Zudem stärkt regelmäßiges Krafttraining die Knochen und vermindert so das Osteoporoserisiko. Weiters sorgt eine kräftige Muskulatur für mehr Beweglichkeit im Alter, denn häufig ist eine Muskelschwäche eine der Hauptursachen für verminderte Mobilität und ein erhöhtes Sturzrisiko bei Senioren. Last but not least profitieren selbst übergewichtige Menschen jeden Alters von mehr Muskelkraft.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 03.02.2018 12:31 Uhr

    Beides wichtig - Krafttraining ist für mich total wichtig, alleine wenn man die Rückenschmerzen bedenkt, die ich früher täglich hatte. Durch Ganzkörper-Kraftübungen werden Bauch und Rückenmuskeln gestärkt und auf Dauer beugt das Rückenschmerzen vor. Ich halte es so, dass ich einen 15 Minuten Kraftzirkel mache und danach 30 Minuten laufen gehe. Und das 2x die Woche. Es kostet insgesamt nur 1,5 Stunden Zeit und bringt so viel.

    1   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Kindergartensteuer erschwert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

"Kindergartensteuer" erschwert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

BAD ISCHL. Auf die Folgen der Einführung von Kindergartengebühren für die bislang kostenlose Nachmittagsbetreuung am Nachmittag machten Vertreter der Bezirks-SP im Rahmen einer Pressekonferenz aufmerksam. ... weiterlesen »

FP und SP beschlossen Abriss von Bauhof-Ruine im Ohlsdorfer Ortszentrum

FP und SP beschlossen Abriss von Bauhof-Ruine im Ohlsdorfer Ortszentrum

OHLSDORF. Seit Jahren ist der ehemalige Bauhof am Ortseingang ungenutzt, ebenso lang dauern die Diskussionen über die mögliche Nutzung der Immobilie. In der jüngsten Gemeinderatssitzung setzten SP und ... weiterlesen »

5-Jähriger stieß beim Skifahren gegen einen Baum

5-Jähriger stieß beim Skifahren gegen einen Baum

ALTMÜNSTER. Ein junger Linzer verlor bei einem Skiausflug am Hochlecken die Kontrolle über seine Ski und fuhr gegen einen Baum. Der Bub wurde ins Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck eingeliefert. weiterlesen »

Verkehrsunfall in der Steiner-Kurve bei Aurachkirchen

Verkehrsunfall in der "Steiner"-Kurve bei Aurachkirchen

OHLSDORF. Ein verlassenes Unfallauto beschäftigte in den Morgenstunden des 21. Februar die Feuerwehr Aurachkirchen. weiterlesen »

Amering übernimmt Lieferanten von Toni's Freilandeier

Amering übernimmt Lieferanten von Toni's Freilandeier

VORCHDORF/KNITTELFELD. Der Vorchdorfer Familienbetrieb Amering Salzkammergut Eiprodukte GmbH übernimmt 110 Lieferanten des insolventen steirischen Unternehmens Toni's Freilandeier. Rund 50 Mio. Eier ... weiterlesen »

Ischler Elisabethbrücke wegen Bauarbeiten gesperrt

Ischler Elisabethbrücke wegen Bauarbeiten gesperrt

BAD ISCHL. Gestern haben in Bad Ischl die Renovierungsarbeiten an der Hauptbrücke über die Traun begonnen. Fußgänger können die Brücke auch während der Sanierungsarbeiten benützen.   weiterlesen »

Preis für Gmundner Künstler

Preis für Gmundner Künstler

GMUNDEN. Der in Gmunden aufgewachsene Künstler Matthias Kretschmer freut sich über einen Jurypreis beim Kunstbewerb Fomenar Art Prize. Sein Werk ist im April in einer spanischen Galerie zu sehen. weiterlesen »

VS Gschwandt und BG/BRG Gmunden als Meistersinger ausgezeichnet

VS Gschwandt und BG/BRG Gmunden als "Meistersinger" ausgezeichnet

GMUNDEN/GSCHWANDT/LINZ. Eine besondere Meistersinger-Premiere gab es in Oberösterreich: Erstmals wurden besonders singfreundliche Schulen mit dem neuen Meistersinger-Gütesiegelausgezeichnet.  Unter ... weiterlesen »


Wir trauern