Mit Krafttraining gegen Zivilisationskrankheiten

Mit Krafttraining gegen Zivilisationskrankheiten

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.02.2018 11:44 Uhr

BAD ISCHL. Lange Zeit vertraten Fitness-Experten die Meinung, dass Ausdauertraining das Maß aller Dinge ist und Krafttraining ausschließlich für Eitle und Bodybilder Sinn macht. Dieses Bild hat sich mittlerweile gewandelt. Bewegungsexperten am Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl setzen seit Jahren auf eine ausgewogene Kombination, bei der das funktionelle Krafttraining immer mehr an Bedeutung gewinnt.

„Übungen mit dem eigenen Körpergewicht wie z.B. Liegestütze, Ausfallschritte oder Kniebeugen erleben gerade einen Boom, da sie mehrere Muskeln bzw. ganze Muskelgruppen beanspruchen und komplexe Bewegungsabläufe trainieren, wie sie auch im Alltag vorkommen“, erklärt Richard Neuper, leitender Physiotherapeut am SK Bad Ischl. Dieses funktionelle Training, das um Übungen mit Zusatzgewichten (Lang-/Kurzhantel, Kugelhantel) und diversen Kleingeräten (Therabänder, Schlingentrainer, …) ergänzt werden kann, ist so konzipiert, dass es problemlos an den Trainingszustand der jeweiligen Person angepasst werden kann.

Myokine – hormonähnliche Stoffe mit beachtlicher Wirkung

Wie Studien bestätigen, wirkt sich ein gezielter Muskelaufbau nicht nur auf Schmerzen im Bewegungsapparat positiv aus. „Der Skelettmuskel ist ein Organ, das hormonähnliche Stoffe – sogenannte Myokine – ausschüttet. Diese Stoffe wiederum beeinflussen eine Vielzahl von Erkrankungen positiv, was eindeutig für Krafttraining und Muskelaufbau spricht“, weiß Dr. Eva Atzmanstorfer, Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation am SK Bad Ischl. Mittlerweile haben Wissenschaftler mehr als 400 dieser Myokine identifiziert und sind dabei, ihre Wirkungsweise auf Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen, Fettgewebe, Herz, Blutgefäße und Gehirn zu entschlüsseln.

Risiko für Krebs und andere Krankheiten senken

„Eine Schlüsselfunktion übernimmt der Botenstoff Interleukin-6. Er fördert die Fettverbrennung, wirkt Entzündungen entgegen, kann das Wachstum von Tumorzellen hemmen, hat eine positive Wirkung auf Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen und Herz/Kreislaufsystem und beugt einer Reihe von Zivilisationserkrankungen – von Diabetes, Arteriosklerose (Arterienverkalkung) bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall – vor“, erklärt Atzmanstorfer. Regelmäßiger Sport senkt sogar das Risiko für Brust- und Darmkrebs um 25 bis 30 Prozent.

Zwei- bis dreimal pro Woche je 20 bis 30 Minuten

Die Experten des SK Bad Ischl empfehlen daher, nicht nur moderates Ausdauertraining, sondern auch Krafttraining in den Alltag zu integrieren. „Wer zwei bis drei Mal pro Woche 20 bis 30 Minuten Krafttraining betreibt, trägt zum Aufbau von Muskelmasse bei bzw. verhindert den altersbedingten Muskelabbau. Und das Schöne an kräftigen Muskeln ist, dass diese nicht nur während des Trainings, sondern auch noch mit dem sogenannten “Nachbrenneffekt„ im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten helfen“, sagt PT Richard Neuper.

Vorteile auch für Senioren

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gezieltes Muskeltraining viele positive Effekte bringt. Mehr Muskelmasse stabilisiert das Skelett und hebt den Grundumsatz. Dies hilft wiederum, das Risiko für gefährliche Zivilisationskrankheiten zu senken. Zudem stärkt regelmäßiges Krafttraining die Knochen und vermindert so das Osteoporoserisiko. Weiters sorgt eine kräftige Muskulatur für mehr Beweglichkeit im Alter, denn häufig ist eine Muskelschwäche eine der Hauptursachen für verminderte Mobilität und ein erhöhtes Sturzrisiko bei Senioren. Last but not least profitieren selbst übergewichtige Menschen jeden Alters von mehr Muskelkraft.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 03.02.2018 12:31 Uhr

    Beides wichtig - Krafttraining ist für mich total wichtig, alleine wenn man die Rückenschmerzen bedenkt, die ich früher täglich hatte. Durch Ganzkörper-Kraftübungen werden Bauch und Rückenmuskeln gestärkt und auf Dauer beugt das Rückenschmerzen vor. Ich halte es so, dass ich einen 15 Minuten Kraftzirkel mache und danach 30 Minuten laufen gehe. Und das 2x die Woche. Es kostet insgesamt nur 1,5 Stunden Zeit und bringt so viel.

    1   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Musik-Genuss beim Traunsee-Country-Festival in Gmunden

Musik-Genuss beim Traunsee-Country-Festival in Gmunden

GMUNDEN. Country-Fans aus ganz Österreich kommen nach Gmunden, zum zweitägigen Traunsee-Country-Festival beim Seebahnhof an der Traunsteinstraße. Der Eintritt ist frei! weiterlesen »

Leistbares Wohnen, Wohnbauinvestitionsbank und überbordende Normen

Leistbares Wohnen, Wohnbauinvestitionsbank und überbordende Normen

BAD ISCHL. Wohnbauressortleiter der Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Vorarlberg bereiten bei Konferenz über gegenwärtige und zukünftige ... weiterlesen »

Polizisten klären Beschädigungen durch Graffiti

Polizisten klären Beschädigungen durch Graffiti

BAD ISCHL. Bei einer zufälligen Personenkontrolle fanden Ischler Polizisten bei einem 17-Jährigen eine Farbsprühdose. Der Mann hatte kurz zuvor mehrere Fassaden mit Graffitis besprüht. ... weiterlesen »

Bauarbeiten im Schloss Ebenzweier

Bauarbeiten im Schloss Ebenzweier

ALTMÜNSTER. Vor fast genau zwei Jahren wurde das aus dem 13. Jahrhundert stammende Schloss Ebenzweier ein Raub der Flammen. Nun laufen die Arbeiten zum Wiederaufbau auf Hochtouren. weiterlesen »

Über 400 Laufbegeisterte schwitzten um den Sieg

Über 400 Laufbegeisterte schwitzten um den Sieg

BAD ISCHL. Hunderte Laufbegeisterte schwitzten beim 28. Pfandler Dammlauf auf der 7,4 Kilometern langen Strecke rund um den Ischl-Fluss.  weiterlesen »

Kanalsystem verursacht fette Kosten

Kanalsystem verursacht "fette" Kosten

HALLSTATT. Fettablagerungen machen Hallstatts-Kanalsystem zu schaffen. Der Schmutz verursacht hohe Kosten und Schäden in den Pumpwerken.  weiterlesen »

Stephan Köhl wird ab Herbst der neue Geschäftsführer des Tourismusverbandes Bad Ischl

Stephan Köhl wird ab Herbst der neue Geschäftsführer des Tourismusverbandes Bad Ischl

BAD ISCHL. Bad Ischl, die Seen und Berge des Salzkammergutes sind für mich die kontrastreichste und lebenswerteste Region Europas so der 1964 in München geborene Tourismusprofi. Er will seine ... weiterlesen »

Betreut reisen mit dem Roten Kreuz

Betreut reisen mit dem Roten Kreuz

ALTMÜNSTER. Reisebegleiterin Franziska Kickinger ist dann glücklich, wenn sich andere Menschen freuen können weiterlesen »


Wir trauern