Maßnahmen bei Gewalt an Schulen

Maßnahmen bei Gewalt an Schulen

Victoria  Preining Victoria Preining, Tips Redaktion, 05.02.2019 15:00 Uhr

BAD LEONFELDEN/URFAHR-UMGEBUNG. Nach dem Fall des 15-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, der seine Ex-Schulkameraden bedroht hat, ist das Thema Gewalt in der Schule wieder in den Vordergrund geraten.

Erst vergangene Woche ist bekannt geworden, dass ein 15-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung drei seiner ehemaligen Schulkollegen aus der Polytechnischen Schule Bad Leonfelden – allesamt aus dem Bezirk Freistadt – über einen Zeitraum vom 13. Jänner bis zum 30. Jänner 2019 bedroht hat. Konkret ließ er seine Schulkameraden über eine Nachrichtenplattform wissen, dass er ihnen das Genick brechen und ihnen ins Gesicht schießen werde. Zuvor hatte er einem der drei auch noch ein Video zugesandt: Darauf ist zu sehen, wie er eine Pistole lädt.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um die Schreckschusspistole seines Vaters. Diese hatte er in dessen Büro gefunden. Die Waffe, die laut der Polizei augenscheinlich einer echten Faustfeuerwaffe gleichgestellt ist, wurde von den Einsatzkräften sichergestellt. Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen. Der Schüler wurde wegen gefährlicher Drohung angezeigt. Da er mit dem Tod gedroht hat, kann er mit einer Freiheitsstrafe von bis zu eineinhalb Jahren bestraft werden. Auslöser für die Drohungen waren laut der Bildungsdirektion Oberösterreich Streitereien zwischen den betroffenen Schülern.

Verschiedene Maßnahmen im Anlassfall möglich

Kommt es zu so einem Vorfall in einer Schule, so gibt es unterschiedliche Optionen, wie damit an der betroffenen Schule umgegangen werden kann. Laut der Bildungsdirektion Oberösterreich gibt es grundsätzlich ein Team von Schulpsychologen. Diese seien nicht nur für die Nachbetreuung zuständig, sondern würden sich auch damit beschäftigen, wie eine derartige Situation hätte verhindert werden können. Zusätzlich gäbe es an einigen Schulen auch noch sogenannte „Peergroups“. Auch sie fungieren als Ansprechpartner, wenn es Probleme oder Bedrohungen gibt. An jeder Schule gibt es auch unter dem Lehrpersonal eine Person, die bei Schwierigkeiten ins Vertrauen gezogen werden kann. Außerhalb der Schule würde außerdem auch das Rote Kreuz ein Kriseninterventionsteam anbieten.

Keine genauen Zahlen über Gewalttaten an Schulen

Wie oft es in Oberösterreich oder in den Bezirken in Schulen wirklich zu gewalttätigen Zwischenfällen komme, sei laut Bildungsdirektion nicht genau bekannt. Grund dafür sei, dass die meisten Vorfälle direkt an der Schule geregelt werden. Erregt ein Vorkommnis aber beispielsweise mediale Aufmerksamkeit, so können sich die betroffenen Schulen an die Bildungsdirektion wenden. Diese leistet dann Unterstützung beim Kontakt mit den Medien. Außerdem gäbe es einen Leitfaden für die Direktionen, wie in konkreten Situationen vorgegangen werden soll. Einen Automatismus, dass die Polizei der Bildungsdirektion eine Anzeige meldet, gibt es übrigens nicht. Im Fall des 15-Jährigen in Bad Leonfelden wurden laut der Bildungsdirektion Gespräche mit der Direktorin und den Eltern geführt. Auch mit den Schülern wurde der Vorfall aufgearbeitet. Von Seiten der Bildungsdirektion heißt es weiters, dass der Vorfall von außen dramatischer gesehen werde als vor Ort. Ein Kriseninterventionsteam sei nicht notwendig gewesen.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Landtagsabgeordneter wünscht sich Deutsch als Schulsprache

Landtagsabgeordneter wünscht sich Deutsch als Schulsprache

URFAHR-UMGEBUNG. Der Anteil von Schülern ohne deutsche Muttersprache hat sich in Urfahr-Umgebung seit dem Schuljahr 2009/10 mehr als verdoppelt, wie aktuelle Zahlen der OÖ-Bildungsdirektion zeigen, ... weiterlesen »

Gemeinsam ins Kino

Gemeinsam ins Kino

ZWETTL. Ein Erlebnis ist ein Kinobesuch für die ganze Familie. Unter diesem Titel hat der Ausschuss für Soziales, Familie und Generationen der Marktgemeinde zu einer Fahrt ins Kinotreff Leone ... weiterlesen »

Das Tips-Glücksengerl brachte Familie Gutscheine und zum Lachen

Das Tips-Glücksengerl brachte Familie Gutscheine und zum Lachen

ALBERNDORF. Während Ingrid Palmetzhofer gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn die Einkäufe in ihr Auto räumte, flog das Tips-Glücksengerl auf sie zu und stellte ihr die alles entscheidende ... weiterlesen »

Großbrand in Kirchschlag verhindert

Großbrand in Kirchschlag verhindert

KIRCHSCHLAG. Ein Hofbesitzer hat in Kirchschlag durch das rasche Eingreifen einen Großbrand in einer Reithalle verhindern können.  weiterlesen »

Bezirksmeister des ÖAAB wurden gekürt

Bezirksmeister des ÖAAB wurden gekürt

OBERNEUKIRCHEN/ZWETTL. Beim diesjährigen Bezirkseisstockturnier des ÖVP Arbeiter- und Angestelltenbundes Urfahr-Umgebung (ÖAAB) am Golfplatzteich im Grenzgebiet Oberneukirchen/Zwettl nutzte ... weiterlesen »

Heimatverein Rottenegg unterstützt Feuerwehr

Heimatverein Rottenegg unterstützt Feuerwehr

1.000 Euro erhielt die FF Rottenegg vom Mühlviertler Heimatverein Rottenegg für die Anschaffung von Einsatzgeräten. weiterlesen »

Stammtisch des Naturschutzbundes

Stammtisch des Naturschutzbundes

HELLMONSÖDT. Die Naturschutzbund-Bezirksgruppe Urfahr-Umgebung lädt am Donnerstag, 28. Februar 2019 zu ihrem Stammtisch im Gasthaus Zur Post, Marktplatz 5 ein.     weiterlesen »

Feuerwehreinsatz wegen Dieseltank-Riss

Feuerwehreinsatz wegen Dieseltank-Riss

BERGHEIM. Auf einem Forstweg kam ein unbeladener Holztransporter etwas von der Straße ab, wobei der Dieseltank aufgerissen wurde.  weiterlesen »


Wir trauern