18-Jähriger bekennt sich des Mordes schuldig - Das Urteil: 9 Jahre Haft

Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 22.05.2012 09:30 Uhr

BRAUNAU/RIED. Zu neun Jahren Haft wegen Mordes an seinem 16-jährigen Mitschüler ist ein heute 18-Jähriger verurteilt worden. Das Motiv waren nicht erwiderte Liebesgefühle.

Bis kurz vor Mitternacht dauerte der Prozess im Landesgericht Ried ehe ein Urteil feststand: Neun Jahre Haft für den heute 18-jährigen Angeklagten, der im November letzten Jahres seinen 16-jährigen Mitschüler Sebastian Delhaye beim Lernen ermordete. Das Gericht verfügte eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.   Schuldig bekannt   Der Jugendliche, der zum Tatzeitpunkt erst 17 Jahre alt war, bekannte sich schuldig. Er gab auch zu, sich doch an mehr erinnern zu können als er bei den Einvernahmen angab und nicht, wie er sagte, an einem totalen Blackout litt. „Ich wollte das nie wahrhaben“, erklärte er vor Gericht, „aber es ist die letzte Möglichkeit, dass die Wahrheit rauskommt.“ Allerdings glaube er nicht, dass er so gefährlich ist, wie es im Gutachten steht, wie er nach seinem Schuldgeständnis beteuerte. Wenn seine Depressionen entsprechend behandelt werden, gehe keine Gefahr von seinem Mandanten aus, betonte der Verteidiger, eine Einweisung in eine Anstalt sei nicht nötig. Dem schloss sich das Gericht nicht an.Als mildernd wurde das Geständnis des Jungen und seine psychische Beeinträchtigung gewertet, als erschwerend die besondere Heimtücke und Brutalität der Tat sowie deren Planung. Er hatte auf seinen Schulfreund laut Obduktion 25 bis 30 Mal mit einem Messer eingestochen und zweimal mit einem Hammer auf ihn eingeschlagen. Der ursprüngliche Plan jedoch war es, das Opfer mit einem Hammer bewusstlos zu schlagen und es anschließend mit einem Seil aufzuhängen, gestand der 18-Jährige, das Messer sei eigentlich Plan B gewesen. Auch dass er im Vorhinein Internetrecherchen zur Tat durchführte gab er zu, allerdings wisse er nicht mehr nach welche Begriffen, laut Staatsanwältin waren dies zum Beispiel „Mord“, er genau suchte. Motiv: unerwiderte Liebe Auf die Frage warum er diese Tat beging, gab der Bursch an, dass er in seinen Freund verliebt gewesen sei. Dieser habe seine Gefühle aber nicht erwidert und sich von ihm zurückgezogen. Der damals 17-Jährige, den immer wieder Selbstmordgedanken quälten, beschloss daraufhin sich umzubringen und den anderen in den Tod mitzunehmen.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.




Dachstuhl geriet in Brand

Dachstuhl geriet in Brand

BERIZK URFAHR-UMGEBUNG. Am Mittwoch, 19. Juli abends, geriet in Steyregg der Dachstuhl eines Einfamilienhauses aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. weiterlesen »

Maturantinnen für Park-App ausgezeichnet

Maturantinnen für Park-App ausgezeichnet

BRAUNAU. Zwei Maturantinnen der HTL Braunau entwickelten eine App für vereinfachtes Parken in Parkhäusern. Ihre Diplomarbeit wurde bereits zweifach ausgezeichnet. weiterlesen »

Tierquäler legte Giftköder aus

Tierquäler legte Giftköder aus

GERETSBERG. Ein bisher unbekannter Täter legte im Zeitraum von Ende Juni bis zumindest Mitte Juli  im Umgebungsgebiet von Geretsberg, Gasteig, Werberg vermutlich Köder mit Rattengift aus. weiterlesen »

Gefährliches Überholmanöver: 18-Jährige tödlich verunglückt

Gefährliches Überholmanöver: 18-Jährige tödlich verunglückt

WENG. Ein riskantes Überholmanöver bezahlte eine 18-Jährige mit dem Leben. Die Fahranfängerin krachte frontal in einen entgegenkommenden Sattelschlepper. weiterlesen »

Leistungsbilanz der Beschäftigten: Braunau in vielen Bereichen führend

Leistungsbilanz der Beschäftigten: Braunau in vielen Bereichen führend

BRAUNAU. Unternehmenserfolge beruhen auf der Leistung der Arbeitnehmer, betont die Arbeiterkammer, doch diese würden dabei immer ausgeblendet. Um auch sie vor den Vorhang zu holen, präsentiert sie die ... weiterlesen »

Hans-Peter Berger wieder im Innviertel

Hans-Peter Berger wieder im Innviertel

Der ehemalige SV Ried-Torhüter Hans-Peter Berger kehrt ins Innviertel zurück.  weiterlesen »

Neuer Präsident für Mattigtaler Löwen

Neuer Präsident für Mattigtaler Löwen

MATTIGHOFEN. Josef Spießberger übergab die Präsidentschaft des Lions Club Mattigtal an Fritz Egger. weiterlesen »

Entwicklung am Arbeitsmarkt: „bemerkenswert, aber trügerisch“

Entwicklung am Arbeitsmarkt: „bemerkenswert, aber trügerisch“

BRAUNAU. Die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Braunau sinken wieder. Die Wirtschaft wächst und sucht Arbeitskräfte. Was auf den ersten Blick äußerst positiv erscheint, birgt aber einige Herausforderungen, ... weiterlesen »


Wir trauern