Ein Zeichen gegen das Vergessen

Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 16.05.2017 08:56 Uhr

BRAUNAU. Viele Zuhörer verfolgten die Worte von Bürgermeister Johannes Waidbacher und Charlotte Herman, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Oberösterreich, bei der diesjährigen Gedenkfeier für die Opfer von Krieg und Nationalsozialismus.

„Die jährliche Gedenkstunde ist ein Zeichen, dass wir etwas gegen das Vergessen tun“, betonte Bürgermeister Johannes Waidbacher bei der diesjährigen Gedenkstunde für die Opfer von Krieg und Nationalsozialismus am Freitag, 12. Mai. Er bedauert, dass Braunau immer wieder ins rechte Eck gedrängt werde, dabei sei es eine Stadt wie jede andere. Aber auch er stellt fest, dass antidemokratische Tendenzen in ganz Europa aufgrund der Entwicklungen in den letzten Monaten und Jahren immer spürbarer werden und wünscht sich, dass Europa aus den Fehlern des vergangenen Jahrhunderts lernt. Wachsam sein und Zivilcourage zeigen sei jetzt angesagt.

Menschen sollten sich mit Geschichte auseinandersetzen

Diesjährige Gastrednerin war die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Oberösterreich Charlotte Herman. Sie erzählte die Geschichten einiger Auschwitz-Überlebender und ist sich sicher: Wenn sich mehr Leute mit der Vergangenheit ihrer Eltern und Großeltern auseinandersetzen würden, würden sie heute vieles anders sehen. Sie weiß aber auch, dass dies oft schwierig ist, denn nicht nur viele ehemalige Nazis, auch einige Juden verbergen ihre Vergangenheit lieber, und zwar aus Angst, ihren Kindern könnte irgendwann dasselbe passieren.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Moosbach veranstaltet 27. Ortsbildmesse

Moosbach veranstaltet 27. Ortsbildmesse

Die Gemeinde Moosbach wurde zum 27. Austragungsort der Ortsbildmesse gewählt. Neben bereits abgeschlossenen Projekten wird die Gemeinde das Großprojekt zur Renovierung des Hofmarkkellers präsentieren. ... weiterlesen »

Rucksack voller Drogen im Zug liegen gelassen

Rucksack voller Drogen im Zug liegen gelassen

BEZIRK BRAUNAU. Ein 17-jähriger Drogenkurier aus dem Bezirk Braunau flog auf, weil er während einer Rauchpause seinen Rucksack im Zug nach Freistadt liegen gelassen hat und dieser ohne ihn weiterfuhr. ... weiterlesen »

HTLer begleiten Kinder bei den ersten Informatikschritten

HTLer begleiten Kinder bei den ersten Informatikschritten

BRAUNAU. Die HTL Braunau bietet für technikinteressierte Kinder der achten Schulstufe an drei Samstagen im Oktober den Kurs Programmieren für Kids. In kleinen Gruppen erfahren sie dabei, was in Software ... weiterlesen »

Flutausstellung übersiedelt nach Braunau

Flutausstellung übersiedelt nach Braunau

BRAUNAU/SIMBACH. Über 4000 Besucher zählte die Sonderausstellung zur Jahrtausendflut im Heimathaus Simbach. Jetzt übersiedelt die Fotoschau ins Bezirksmuseum Herzogsburg nach Braunau. weiterlesen »

Familienbundzentrum Aspach feiert mit Groß und Klein

Familienbundzentrum Aspach feiert mit Groß und Klein

ASPACH. In den letzten zehn Jahren hat sich das Familienbundzentrum Aspach zu einer vielseitig geschätzten und wertvollen Einrichtung entwickelt und lädt am Freitag, 22. September, zur Jubiläumsfeier. ... weiterlesen »

Kern in Ranshofen: „Ich lasse mir mein Land nicht krank jammern“

Kern in Ranshofen: „Ich lasse mir mein Land nicht krank jammern“

BRAUNAU/INNVIERTEL. Unter tosendem Applaus wurde Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) vergangene Woche im Schloss-Stadl Ranshofen, Braunau, empfangen. Gesundheitsversorgung, Arbeit und Pensionen waren die ... weiterlesen »

Pfarrer Franz ist fleißig wie seine Bienen

Pfarrer Franz ist fleißig wie seine Bienen

ALTHEIM. Ihm liegen nicht nur seine Mitmenschen am Herzen, sondern auch die Natur. Der Altheimer Pfarrer Franz Strasser feiert bei einem Festgottesdienst am 1. Oktober sein 25-jähriges Jubiläum. weiterlesen »

Maschinenring: arbeiten in der Region

Maschinenring: arbeiten in der Region

BEZIRK BRAUNAU. Der Maschinenring bildet insgesamt elf Lehrlinge in Oberösterreich aus. Aktuell gibt es Ausbildungsmöglichkeiten als Garten- und Grünflächengestalter, Bürokauffrau/-mann sowie zur ... weiterlesen »


Wir trauern